Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komet schuld an mysteriöser Katastrophe von 1908

25.06.2009
Umweltauswirkung der Space Shuttle gibt Aufschluss über Ursache

Ein Komet dürfte die Ursache der mysteriösen Explosion sein, die im Juni 1908 eine Waldfläche von über 2.000 Quadratkilometern im sibirischen Tunguska-Gebiet verwüstete. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler der Cornell University in der Fachzeitschrift Geophysical Research Letters.

Ihre Erklärung basiert auf den Nachtleuchtenden Wolken, die Augenzeugen sogar im weit entfernten Europa für mehrere Tage nach der Explosion beobachteten. Nicht ein Meteorit, sondern nur ein eiskalter Kometenkern habe die Atmosphäre mit derart großen Mengen an Wasserdampf versorgen können, dass sich am Tag nach dem Einschlag derartige Wolken bilden konnten. Den entscheidenden Hinweis für diese Erklärung bekamen die Forscher durch die Beobachtung der Atmosphäre nach dem Start von Raumfähren.

Nachtleuchtende Wolken entstehen in der Mesosphäre zwischen 80 und 120 Kilometern, was sie zu den höchsten Wolken der Erde macht. Bei Temperaturen um Minus 117 Grad Celsius bilden sie im Sommer über den Polarregionen Eispartikel. Nachtleuchtende Wolken konnten auch Tage nach den Starts der Space Shuttles in den Jahren 2007, 2003 und 1997 beobachtet werden. Das Prinzip sei hier dasselbe, schreiben die Forscher.

„Jeder Start der Raumfähre schleudert 300 Tonnen Wasserdampf in die Thermosphäre der Erde. Die Wasserpartikel wandern dabei in die Arktis- und Antarktis-Regionen der Erde, wo sie in die darunter liegende Mesosphäre absinken und dort nachtleuchtende Wolken bilden.“ Der Komet sei ungefähr in derselben Höhe erstmals zerbrochen, in der auch die Space Shuttle Wasserdampf nach dem Start freilässt.

Bisher war ungeklärt, wie der Wasserdampf des Kometen so weit an den Nordpol transportiert werden konnte, ohne vollständig aufgelöst zu werden. Die US-Forscher vermuten, dass der Wasserdampf des Kometen von Luftwirbeln mit enormer Energie aufgefangen wurde, was zu einer „zweidimensionalen Turbulenz“ geführt habe. Sobald der Dampf in diese Turbulenzen geraten sei, würde er sich mit Geschwindigkeiten jenseits 300 km/h bewegen. Eine Theorie, die das bisher fehlende Glied der Beweisführung sein könnte. „Es scheint daher sicher, dass es sich bei dem Einschlag 1908 um einen Kometen handelte“, so der Forschungsleiter Michael Kelley.

Einen Kometen hält auch die Wiener Astronomin Maria Firneis http://astro.univie.ac.at als wahrscheinlichste Ursache für das Tunguska-Ereignis. „Kometen sind lockerer gebunden, entwickeln eher Ionenschweife und befördern mehr Wasserdampf in die Atmosphäre als Meteoriten“, so die Forscherin im pressetext-Interview. Daneben gebe es jedoch weitere Hinweise, die nicht aus der Atmosphäre stammen.

„Man hat in der Region des Tunguska-Ereignisses noch immer keine Bruchstücke eines Himmelskörpers gefunden. Das lässt darauf schließen, dass vor dem Einschlag eine komplette Fragmentierung stattgefunden hat. Ein Meteoriten hätte einen deutlichen Krater hinterlassen. Von dem fehlt aber jede Spur.“

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cornell.edu

Weitere Berichte zu: Einschlag Komet Mesosphäre Meteoriten Shuttle Space Turbulenz Wasserdampf Wolke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein
21.11.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Tonmineral bewässert Erdmantel von innen
20.11.2017 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie