Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komet schuld an mysteriöser Katastrophe von 1908

25.06.2009
Umweltauswirkung der Space Shuttle gibt Aufschluss über Ursache

Ein Komet dürfte die Ursache der mysteriösen Explosion sein, die im Juni 1908 eine Waldfläche von über 2.000 Quadratkilometern im sibirischen Tunguska-Gebiet verwüstete. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler der Cornell University in der Fachzeitschrift Geophysical Research Letters.

Ihre Erklärung basiert auf den Nachtleuchtenden Wolken, die Augenzeugen sogar im weit entfernten Europa für mehrere Tage nach der Explosion beobachteten. Nicht ein Meteorit, sondern nur ein eiskalter Kometenkern habe die Atmosphäre mit derart großen Mengen an Wasserdampf versorgen können, dass sich am Tag nach dem Einschlag derartige Wolken bilden konnten. Den entscheidenden Hinweis für diese Erklärung bekamen die Forscher durch die Beobachtung der Atmosphäre nach dem Start von Raumfähren.

Nachtleuchtende Wolken entstehen in der Mesosphäre zwischen 80 und 120 Kilometern, was sie zu den höchsten Wolken der Erde macht. Bei Temperaturen um Minus 117 Grad Celsius bilden sie im Sommer über den Polarregionen Eispartikel. Nachtleuchtende Wolken konnten auch Tage nach den Starts der Space Shuttles in den Jahren 2007, 2003 und 1997 beobachtet werden. Das Prinzip sei hier dasselbe, schreiben die Forscher.

„Jeder Start der Raumfähre schleudert 300 Tonnen Wasserdampf in die Thermosphäre der Erde. Die Wasserpartikel wandern dabei in die Arktis- und Antarktis-Regionen der Erde, wo sie in die darunter liegende Mesosphäre absinken und dort nachtleuchtende Wolken bilden.“ Der Komet sei ungefähr in derselben Höhe erstmals zerbrochen, in der auch die Space Shuttle Wasserdampf nach dem Start freilässt.

Bisher war ungeklärt, wie der Wasserdampf des Kometen so weit an den Nordpol transportiert werden konnte, ohne vollständig aufgelöst zu werden. Die US-Forscher vermuten, dass der Wasserdampf des Kometen von Luftwirbeln mit enormer Energie aufgefangen wurde, was zu einer „zweidimensionalen Turbulenz“ geführt habe. Sobald der Dampf in diese Turbulenzen geraten sei, würde er sich mit Geschwindigkeiten jenseits 300 km/h bewegen. Eine Theorie, die das bisher fehlende Glied der Beweisführung sein könnte. „Es scheint daher sicher, dass es sich bei dem Einschlag 1908 um einen Kometen handelte“, so der Forschungsleiter Michael Kelley.

Einen Kometen hält auch die Wiener Astronomin Maria Firneis http://astro.univie.ac.at als wahrscheinlichste Ursache für das Tunguska-Ereignis. „Kometen sind lockerer gebunden, entwickeln eher Ionenschweife und befördern mehr Wasserdampf in die Atmosphäre als Meteoriten“, so die Forscherin im pressetext-Interview. Daneben gebe es jedoch weitere Hinweise, die nicht aus der Atmosphäre stammen.

„Man hat in der Region des Tunguska-Ereignisses noch immer keine Bruchstücke eines Himmelskörpers gefunden. Das lässt darauf schließen, dass vor dem Einschlag eine komplette Fragmentierung stattgefunden hat. Ein Meteoriten hätte einen deutlichen Krater hinterlassen. Von dem fehlt aber jede Spur.“

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cornell.edu

Weitere Berichte zu: Einschlag Komet Mesosphäre Meteoriten Shuttle Space Turbulenz Wasserdampf Wolke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Expedition ans Ende der Welt
29.11.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lakkolithe können auch während eines Vulkanausbruchs entstehen
24.11.2016 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie