Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kolumbus schuld an kleiner Eiszeit

17.10.2011
Aussterben von Amerikas Bevölkerung könnte Klima gekühlt haben

Christoph Kolumbus und die weiteren Eroberer Nord- und Südamerikas haben das Klima Europas zu Beginn der Neuzeit über Jahrhunderte abgekühlt.

Mit dieser gewagten These wartet der Stanford-Geochemiker Richard Nevle am Jahrestreffen der Geological Society of America auf. Folgt man seinen Gedanken, so hat die Ausrottung der indianischen Urbevölkerung eine derartige Wiederbewaldung des Doppelkontinents ausgelöst, dass der CO2-Gehalt der Atmosphäre in Folge dramatisch gesunken ist.

Wald bindet CO2

Zwischen 40 und 80 Mio. Menschen lebten am Ende des 15. Jahrhunderts in Nord- und Südamerika. Viele Völker schufen durch Brandrodung Platz für Ackerland, was auch heute noch Kohlenspuren in Mittelamerika zeigen. Mit der Ankunft der Europäer und der eingeschleppten Krankheiten wie etwa Pocken und Diphterie dezimierte sich nicht nur die Urbevölkerung um bis zu 90 Prozent, sondern auch Rodungen nahmen ihr Ende. Die Bäume kehrten zurück und bewaldeten ein Gebiet neu, das laut Nevle mindestens der Größe von Deutschland und den Benelux-Staaten zusammen entsprach.

Für das Klima relevant ist jedoch, inwiefern diese Prozesse die Atmosphäre verändert haben. Nevle rechnet mit "zwischen zwei und 17 Mrd. Tonnen CO2", die die neuen Bäume zusätzlich aufgenommen haben dürften. Dies könnte genug sein, um den plötzlichen Abfall des atmosphärischen Kohlendioxids im 16. und 17. Jahrhunderts zum größten Teil oder sogar zur Gänze zu erklären. Klimaarchive wie etwa Luftblasen im Antarktis-Eis deuten auf einen CO2-Abfall zwischen 1525 und 1600 um sechs bis zehn parts per Million (ppm).

Sonne nicht beteiligt

Lange war spekuliert worden, dass die nachlassende Aktivität der Sonne im 17. Jahrhundert - das so genannte Maunder-Minimum - an dem Temperaturabfall schuld war. Dass die Sonne dabei jedoch bloß eine untergeordnete Rolle spielte, haben erst kürzlich Forscher vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung gezeigt. Forschungsleiter Georg Feulner glaubt im pressetext-Interview allerdings eher, dass Schwefelseäuretröpfchen aus Vulkanausbrüche dieser Zeit für die Abkühlung verantwortlich waren (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20110901029 ).

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.geosociety.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor
14.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik