Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimawandel: Mehr Schnee in der Antarktis

16.03.2015

Auch wenn es verblüffen mag: Steigende Temperaturen werden der Antarktis mehr Schnee bringen. Jedes Grad Celsius Erwärmung könnte den Schneefall auf dem Eiskontinent um etwa fünf Prozent zunehmen lassen, wie jetzt ein internationales Wissenschaftlerteam unter der Leitung des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung zeigt. Ihre Abschätzung beruht auf Daten aus Eisbohrkernen und auf physikalischen Gesetzen, die in globalen und regionalen Klimasimulationen abgebildet werden; veröffentlicht wird die Studie im Fachjournal Nature Climate Change.

Die Ergebnisse liefern ein wichtiges neues Puzzelstück bei der Abschätzung des Beitrags der Antarktis zum künftigen Meeresspiegelanstieg. Mehr Schnee wird die Antarktis jedoch nicht vor dem Verlust von Masse bewahren, denn ein Großteil des zusätzlichen Eises wird durch sein eigenes Gewicht schneller in Richtung Küste transportiert.

„Wärmere Luft enthält mehr Feuchtigkeit, und das kann zu mehr Niederschlag führen – in der kalten Antarktis geschieht das in Form von Schnee“, erklärt die Leitautorin Katja Frieler. „Ob Daten oder Computersimulationen - alle Indizien deuten in die gleiche Richtung: Mit jedem Grad Erwärmung gibt es in der Antarktis etwa fünf Prozent mehr Schnee“, so Frieler.

Um den Schneefall in der Antarktis für die Zukunft mengenmäßig beziffern zu können, haben die Wissenschaftler aus Potsdam mit Kollegen aus den USA und den Niederlanden zusammengearbeitet. „Eisbohrkerne aus verschiedenen Teilen der Antarktis liefern uns Daten, die dabei helfen, die Zukunft besser zu verstehen“, sagt Peter Clark von der US-amerikanischen Oregon State University.

„Darin sind Informationen über den Schneefall enthalten, die einen großen Zeitraum von Temperaturveränderungen erfassen, zum Beispiel den während der letzten großen Eisschmelze vor 21.000 bis 10.000 Jahren. Und diese Daten sagen uns etwas darüber, was wir in den nächsten Jahrhunderten erwarten können“.

Um Veränderungen von Temperatur und Niederschlag in der Antarktis festmachen zu können, haben die Wissenschaftler diese Daten sowohl mit Simulationen der Klimageschichte der Erde als auch mit umfassenden Zukunftsprognosen durch verschiedene Klimamodelle verknüpft.

**Doppeltes Paradox: Mehr Schneefall durch Erwärmung, mehr Eisverlust durch Schneefall**

„Der antarktische Eisschild mit seinem enormen Eisvolumen könnte durch den Klimawandel zum größten Faktor für den künftigen langfristigen Anstieg des Meeresspiegels werden, dies hätte Auswirkungen für Millionen von Menschen in Küstenregionen“, sagt Frieler.

Deshalb ist es wichtig, so genau wie möglich einschätzen zu können, mit wieviel zusätzlichem Schneefall zu rechnen wäre – dieser sorgt dafür, dass Wasser statt im Meer auf dem antartktischen Eisschild landet und diesen in die Höhe wachsen lässt. In einer früheren Studie hatten die Wissenschaftler jedoch bereits herausgefunden, dass viel von diesem zusätzlichen Eis wieder verloren geht, weil sich auch der Eisfluss in den Ozean beschleunigt.

„Der sich auftürmende Schnee ist schwer und übt entsprechend viel Druck auf das darunter liegende Eis aus“, erklärt Ko-Autorin Ricarda Winkelmann. „Je höher Eis und Schnee sich auftürmen, desto höher ist auch der Druck. Weil zusätzlicher Schnee das auf dem Boden der Antarktis aufliegende Eis stärker erhöht als die schwimmenden Eisschelfe am Rande des Kontinents, fließt das Eis schneller in Richtung Küste – und trägt dadurch zum Anstieg des Meeresspiegels bei.“ Berücksichtigt man diesen Effekt, könnten fünf Prozent mehr Schneefall den Meeresspiegel über 100 Jahre rechnerisch um etwa drei Zentimeter absinken lassen. Andere Prozesse in der Antarktis bewirken aber, dass unterm Strich der Meeresspiegel steigen wird. So führt etwa bereits eine geringe Erwärmung des Ozeans dazu, dass an den Rändern der Antarktis verstärkt Eis abbricht und dadurch Masse vom Kontinent ins Wasser fließt.

**Die Antarktis ist der wichtigste Treiber für den Meeresspiegelanstieg der Zukunft**

„Wenn wir das ganze Bild betrachten, ändern die neuen Erkenntnisse also nichts daran, dass die Antarktis mehr Eis verlieren wird, als sie dazugewinnt, und deshalb großen Einfluss auf den Meeresspiegel der Zukunft haben wird“, sagt Ko-Autor Anders Levermann, der auch einer der Leitautoren des Meeresspiegel-Kapitels im jüngsten Berichts des Weltklimarats IPCC ist. „Für Entscheidungsträger in Küstenregionen ist es wesentlich zu wissen, wieviel Meeresspiegelanstieg durch eine Begrenzung der globalen Erwärmung noch vermieden werden kann, und wie schnell wir uns auf das Unvermeidbare einstellen müssen. Die Antarktis spielt für den Meeresspiegel der Zukunft eine Schlüsselrolle. Unsere Ergebnisse sind ein weiteres wichtiges Puzzelteil, um den Meeresspiegelanstieg der Zukunft besser einschätzen zu können“.

Artikel: Frieler, K., Clark, P.U., He, F., Buizert, C., Reese, R., Ligtenberg, S.R.M., van den Broeke, M.R., Winkelmann, R., Levermann, A. (2015): Consistent evidence of increasing Antarctic accumulation with warming. Nature Climate Change [doi: 10.1038/nclimate2574]

Weblink zum Artikel, sobald er veröffentlicht wird: http://dx.doi.org/10.1038/nclimate2574

Weblink zu einer früheren Studie zu mehr Eisverlust durch Schneefall in der Antarktis:
Winkelmann, R., Levermann, A., Martin, M.A., Frieler, K. (2012): Increased future ice discharge from Antarctica owing to higher snowfall. Nature [doi:10.1038/nature11616]
https://www.pik-potsdam.de/aktuelles/pressemitteilungen/archiv/2012/more-ice-los...

Weblink zu einer früheren Studie zum Meeresspiegelbeitrag der Antarktis:
Levermann, A., Winkelmann, R., Nowicki, S, Fastook, J.L., Frieler, K., Greve, R., Hellmer, H.H., Martin, M.A., Meinshausen, M., Mengel, M., Payne, A.J., Pollard, D., Sato, T., Timmermann, R., Wang, W.L., Bindschadler, R.A. (2014): Projecting Antarctic ice discharge using response functions from SeaRISE ice-sheet models. Earth System Dynamics, 5, 271-293 [DOI: 10.5194/esd-5-271-2014]
https://www.pik-potsdam.de/aktuelles/pressemitteilungen/antarktis-koennte-meeres...

Kontakt für weitere Informationen:
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Pressestelle
Telefon: +49 (0)331 288 2507
E-Mail: presse@pik-potsdam.de
Twitter: @PIK_Klima

Jonas Viering | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis
25.04.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas
20.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics