Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kein Eis in der Arktis vor 6.000 Jahren

20.10.2008
Strandformationen und frühe Siedlungen geben neue Hinweise

Die Eisdecke in der Arktis war einst viel kleiner und das arktische Meer könnte vorübergehend sogar eisfrei gewesen sein. Zu diesem Schluss kommt ein norwegisch-dänischer Forschertrupp, der die Buchten und Strände Nordgrönlands untersuchte und eine neue Klimakarte der Region erstellte.

"Seit der letzten Eiszeit war das Klima im Norden nie so mild wie in der Zeitspanne vor 6.000 bis 7.000 Jahren", betont Astrid Lyså, Geologin bei der norwegischen Forschungsgesellschaft NGU. Sie fand mit ihren Kollegen zahlreiche Hinweise, die auf eine eisfreie Arktis in dieser Zeit deuten: Treibholz aus Sibirien und Alaska, Muscheln und Kleinstfossilien, Strandformationen sowie Überreste von Inuit-Siedlungen.

Den wichtigsten Beweis für die Theorie eines eisfreien arktischen Meeres liefern die Konturen der Strände. Sie entstehen entweder durch Packeis - Eis, das ans Ufer gepresst wird und dort kurze und unregelmäßige Gräten hinterlässt - oder durch das Spiel der Wellen. Das Geologenteam entdeckte lange Strandbuchten mit breiten Linien parallel zur Küstenlinie. "Man kann daraus schließen, dass Wellen und Unwetter beteiligt waren. Denn zu einem solchen Strandverlauf ist offenes Wasser notwendig" sagt Lyså. Sie vermutet, dass das arktische Meer in dieser Periode eisfrei war. Heute ist die offene, flache Strandebene des Independence Fjords, an dem die Untersuchung stattfand, von Packeis überdeckt.

Bei der Forschung, die im Rahmen des internationalen Polarjahres stattfand, stießen die Wissenschaftler auf Siedlungsruinen der ersten Inuit, der frühen Einwanderer aus Alaska und Kanada. Diese als "Independence 1" bezeichnete Kultur wanderte vor 4.500 Jahren so weit als möglich in Richtung Nord-Osten und ließ sich an den einsamen Küsten nieder.

In dieser Zeit entstand wieder Packeis, das die Inuit für die Jagd brauchten. Für ihr Überleben war das Volk auf Robben und Treibholz angewiesen. Robben waren die Grundlage für Kleidung und Nahrung, das Brennmaterial Treibholz der einzig wirksame Schutz gegen die frostigen Temperaturen bei zu minus 50 Grad.

Die eisfreie Zeit in der Region datiert Lyså in die Wärmeperiode vor 6.000 bis 7.000 Jahren. Man müsse jedoch vorsichtig sein, wolle man daraus Parallelen zum heutigen Trend der Eisschmelze am arktischen Meer ziehen. Die Klimaänderungen seien damals durch andere Kräfte als heute herbeigeführt worden, so die Geologin.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ngu.no/en-gb
http://www.polarjahr.de

Weitere Berichte zu: Alaska Arktis Packeis Robbe Strandformationen Strände Treibholz Welle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie