Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kein Eis in der Arktis vor 6.000 Jahren

20.10.2008
Strandformationen und frühe Siedlungen geben neue Hinweise

Die Eisdecke in der Arktis war einst viel kleiner und das arktische Meer könnte vorübergehend sogar eisfrei gewesen sein. Zu diesem Schluss kommt ein norwegisch-dänischer Forschertrupp, der die Buchten und Strände Nordgrönlands untersuchte und eine neue Klimakarte der Region erstellte.

"Seit der letzten Eiszeit war das Klima im Norden nie so mild wie in der Zeitspanne vor 6.000 bis 7.000 Jahren", betont Astrid Lyså, Geologin bei der norwegischen Forschungsgesellschaft NGU. Sie fand mit ihren Kollegen zahlreiche Hinweise, die auf eine eisfreie Arktis in dieser Zeit deuten: Treibholz aus Sibirien und Alaska, Muscheln und Kleinstfossilien, Strandformationen sowie Überreste von Inuit-Siedlungen.

Den wichtigsten Beweis für die Theorie eines eisfreien arktischen Meeres liefern die Konturen der Strände. Sie entstehen entweder durch Packeis - Eis, das ans Ufer gepresst wird und dort kurze und unregelmäßige Gräten hinterlässt - oder durch das Spiel der Wellen. Das Geologenteam entdeckte lange Strandbuchten mit breiten Linien parallel zur Küstenlinie. "Man kann daraus schließen, dass Wellen und Unwetter beteiligt waren. Denn zu einem solchen Strandverlauf ist offenes Wasser notwendig" sagt Lyså. Sie vermutet, dass das arktische Meer in dieser Periode eisfrei war. Heute ist die offene, flache Strandebene des Independence Fjords, an dem die Untersuchung stattfand, von Packeis überdeckt.

Bei der Forschung, die im Rahmen des internationalen Polarjahres stattfand, stießen die Wissenschaftler auf Siedlungsruinen der ersten Inuit, der frühen Einwanderer aus Alaska und Kanada. Diese als "Independence 1" bezeichnete Kultur wanderte vor 4.500 Jahren so weit als möglich in Richtung Nord-Osten und ließ sich an den einsamen Küsten nieder.

In dieser Zeit entstand wieder Packeis, das die Inuit für die Jagd brauchten. Für ihr Überleben war das Volk auf Robben und Treibholz angewiesen. Robben waren die Grundlage für Kleidung und Nahrung, das Brennmaterial Treibholz der einzig wirksame Schutz gegen die frostigen Temperaturen bei zu minus 50 Grad.

Die eisfreie Zeit in der Region datiert Lyså in die Wärmeperiode vor 6.000 bis 7.000 Jahren. Man müsse jedoch vorsichtig sein, wolle man daraus Parallelen zum heutigen Trend der Eisschmelze am arktischen Meer ziehen. Die Klimaänderungen seien damals durch andere Kräfte als heute herbeigeführt worden, so die Geologin.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ngu.no/en-gb
http://www.polarjahr.de

Weitere Berichte zu: Alaska Arktis Packeis Robbe Strandformationen Strände Treibholz Welle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie viel Biomasse wächst in der Savanne?
16.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG

21.02.2017 | Maschinenbau

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort

21.02.2017 | Wirtschaft Finanzen