Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kein Eis in der Arktis vor 6.000 Jahren

20.10.2008
Strandformationen und frühe Siedlungen geben neue Hinweise

Die Eisdecke in der Arktis war einst viel kleiner und das arktische Meer könnte vorübergehend sogar eisfrei gewesen sein. Zu diesem Schluss kommt ein norwegisch-dänischer Forschertrupp, der die Buchten und Strände Nordgrönlands untersuchte und eine neue Klimakarte der Region erstellte.

"Seit der letzten Eiszeit war das Klima im Norden nie so mild wie in der Zeitspanne vor 6.000 bis 7.000 Jahren", betont Astrid Lyså, Geologin bei der norwegischen Forschungsgesellschaft NGU. Sie fand mit ihren Kollegen zahlreiche Hinweise, die auf eine eisfreie Arktis in dieser Zeit deuten: Treibholz aus Sibirien und Alaska, Muscheln und Kleinstfossilien, Strandformationen sowie Überreste von Inuit-Siedlungen.

Den wichtigsten Beweis für die Theorie eines eisfreien arktischen Meeres liefern die Konturen der Strände. Sie entstehen entweder durch Packeis - Eis, das ans Ufer gepresst wird und dort kurze und unregelmäßige Gräten hinterlässt - oder durch das Spiel der Wellen. Das Geologenteam entdeckte lange Strandbuchten mit breiten Linien parallel zur Küstenlinie. "Man kann daraus schließen, dass Wellen und Unwetter beteiligt waren. Denn zu einem solchen Strandverlauf ist offenes Wasser notwendig" sagt Lyså. Sie vermutet, dass das arktische Meer in dieser Periode eisfrei war. Heute ist die offene, flache Strandebene des Independence Fjords, an dem die Untersuchung stattfand, von Packeis überdeckt.

Bei der Forschung, die im Rahmen des internationalen Polarjahres stattfand, stießen die Wissenschaftler auf Siedlungsruinen der ersten Inuit, der frühen Einwanderer aus Alaska und Kanada. Diese als "Independence 1" bezeichnete Kultur wanderte vor 4.500 Jahren so weit als möglich in Richtung Nord-Osten und ließ sich an den einsamen Küsten nieder.

In dieser Zeit entstand wieder Packeis, das die Inuit für die Jagd brauchten. Für ihr Überleben war das Volk auf Robben und Treibholz angewiesen. Robben waren die Grundlage für Kleidung und Nahrung, das Brennmaterial Treibholz der einzig wirksame Schutz gegen die frostigen Temperaturen bei zu minus 50 Grad.

Die eisfreie Zeit in der Region datiert Lyså in die Wärmeperiode vor 6.000 bis 7.000 Jahren. Man müsse jedoch vorsichtig sein, wolle man daraus Parallelen zum heutigen Trend der Eisschmelze am arktischen Meer ziehen. Die Klimaänderungen seien damals durch andere Kräfte als heute herbeigeführt worden, so die Geologin.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ngu.no/en-gb
http://www.polarjahr.de

Weitere Berichte zu: Alaska Arktis Packeis Robbe Strandformationen Strände Treibholz Welle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wetteranomalien verstärken Meereisschwund
16.01.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Material löst sich dynamisch statt kontinuierlich
16.01.2018 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften