Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Inseln auf dem Trockenen

26.07.2012
Vielen kleinen Inseln Indonesiens droht mit fortschreitendem Klimawandel das Trinkwasser auszugehen. Ohne rasche Gegenmaßnahmen sehen Wissenschaftler darin eine akute Bedrohung für viele Inselbewohner.

Vielen Inselbewohnern in Indonesien droht in absehbarer Zeit eine gesundheitsgefährdende Verschlechterung der Trinkwasserqualität sowie zunehmender Wassermangel.


Barang Caddi, dichte Bebauung, Spermonde Archipel
Foto: S. Ferse, ZMT


Dorfbrunnen auf Barang Lompo, Spermonde Archipel
Foto: ZMT

Zu diesem Ergebnis kommt eine im Journal „Environmental Science and Policy“ erschienene Studie von Wissenschaftlern des Leibniz-Zentrums für Marine Tropenökologie (ZMT), der Hasanuddin Universität in Makassar (Indonesien) und des Climate Service Centers (CSC). Sie untersuchten die Wassersituation auf vier Inseln des indonesischen Spermonde-Archipels vor der Küste von Südsulawesi.

Während dort die Wasserknappheit bis in die 70er Jahre des letzten Jahrhunderts lediglich in der Trockenzeit ein Problem darstellte, ist das Trinkwasser nun fast das ganze Jahr hindurch knapp. Als Ursache dafür machen die Forscher unter anderem auch Veränderungen infolge des Klimawandels verantwortlich.

Das Spermonde-Archipel besteht aus über 60 kleinen und sehr flachen Korallenatollen, die zum Teil extrem dicht besiedelt sind. So leben auf der untersuchten Insel Barang Caddi 325 Menschen auf einem Hektar. Dicht an dicht, bis direkt an die Wasserlinie, drängen sich die Häuser auf der Insel – der Blick aus der Luft lässt kaum mehr freie Bodenfläche erkennen.

Auf drei der vier untersuchten Inseln klagte ein Großteil der befragten Bewohner über Wasserknappheit. Das Wasser aus den Brunnen schmecke oft salzig und rieche brackisch. Häufig träten Darmkrankheiten wie Durchfall auf.

Die Süßwasserreserven dieser Inseln sind lebenswichtige und zugleich sehr fragile Ressourcen. Wenn Regenwasser durch den lockeren Korallensand sickert, sammelt es sich im Untergrund der Insel in einer Süßwasserlinse. Diese schwimmt über dem Meerwasser, das den Inselsockel in den tieferen Schichten durchdringt. Bei vielen Korallenatollen ist diese Linse nicht dicker als zehn bis 20 Zentimeter. Für die meisten Koralleninseln ist das die einzige Trinkwasserquelle, denn Oberflächengewässer gibt es in der Regel nicht.

Die deutsch-indonesische Studie kommt zu dem Ergebnis, dass die schlechte Wasserqualität auf eine Reihe unterschiedlicher Ursachen zurückzuführen ist. So haben sich etwa seit Beginn des 20. Jahrhunderts die Einwohnerzahl der Inseln und damit der Süßwasserbedarf mehr als verdoppelt. Da der Bau von Brunnen nicht reglementiert ist, sind neben den Dorfbrunnen zahlreiche Hausbrunnen entstanden, oft in Unkenntnis der hydrologischen Gegebenheiten auch am Rand der Süßwasserlinse. Dort stoßen Süß- und Salzwasser aufeinander. Beim Abpumpen mischen sich beide Schichten, und das Süßwasser versalzt zunehmend.

Diese ohnehin schwierige Situation wird offenbar durch den Klimawandel drastisch verschärft: „Unsere Untersuchung stimmt mit den Ergebnissen von Klimamodellen überein, die für Südsulawesi eine stärkere Ausprägung von Trocken- und Regenzeiten prognostizieren“, erläutert die Erstautorin der Studie, Kathleen Schwerdtner Máñez. Während der Monsunzeit komme es vermehrt zu Sturzfluten, deren gewaltige Wassermassen nicht genügend Zeit haben, in den Untergrund zu sickern, und stattdessen vor allem über die Oberfläche ins Meer ablaufen.

Auch die dichte Besiedlung der Inseln, so die Wissenschaftlerin des ZMT, lasse dem Niederschlag immer weniger Fläche zum Versickern. Dadurch könnten sich die Süßwasserreserven nicht mehr ausreichend regenerieren. Zudem gäbe es vermehrt heftige Stürme, die salziges Meerwasser über die Inseln hinweg in die Brunnen schwemmen würden.

Hält diese Entwicklung an, wären allein in Indonesien in absehbarer Zeit mehrere Millionen Menschen von Wasserknappheit betroffen. Der Weltklimarat IPCC geht in seinem letzten Sachstandsbericht davon aus, dass es bis zum Jahr 2100 zu einem Meeresspiegelanstieg von 19 bis 58 Zentimeter kommen kann. Davon wäre Indonesien besonders stark betroffen. Denn das Land ist mit rund 17.500 Inseln das größte Archipel der Welt. Die meisten der etwa 6.000 bewohnten Inseln verfügen über eine Fläche von weniger als 100 Quadratkilometer.

„Ohne geeignete Gegenmaßnahmen wird auf vielen dieser sehr kleinen Inseln langfristig eine Umsiedlung kaum zu verhindern sein“, warnt María Máñez Costa vom Climate Service Center in Hamburg. Während dieses Problem im Pazifik seit vielen Jahren untersucht wird, ist die erschienene Studie die erste zur Wasserknappheit in Indonesien.

Auf den Inseln fehlt bisher jegliches Management der Süßwasserressourcen. Weder sind Anzahl und Standorte der Brunnen reglementiert, noch die Zeiten und Mengen der Wasserentnahme. In der indonesischen Politik konzentriert sich die Klimadiskussion auf die Gefahren des Flächenverlusts durch den steigenden Meeresspiegel. Die Wissenschaftler folgern jedoch, dass die Wasserknappheit für die Inseln das wesentlich dringendere Problem darstellt, an dem ein Fortbestehen der Inselsiedlungen scheitern könnte.
Weitere Informationen:

Dr. Kathleen Schwerdtner Mañez
Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie
Tel: 0421 / 23800 – 82
Email: kathleen.schwerdtner@zmt-bremen.de

Das LEIBNIZ-ZENTRUM FÜR MARINE TROPENÖKOLOGIE - ZMT in Bremen widmet sich in Forschung und Lehre dem besseren Verständnis tropischer Küstenökosysteme. Im Mittelpunkt stehen Fragen zu ihrer Struktur und Funktion, ihren Ressourcen und ihrer Widerstandsfähigkeit gegenüber menschlichen Eingriffen und natürlichen Veränderungen. Das ZMT führt seine Forschungsprojekte in enger Kooperation mit Partnern in den Tropen durch, wo es den Aufbau von Expertise und Infrastruktur auf dem Gebiet des nachhaltigen Küstenzonenmanagements unterstützt. Das ZMT ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Dr. Susanne Eickhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.zmt-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel
23.05.2018 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht PM des MCC: CO2-Entzug aus Atmosphäre für 1,5-Grad-Ziel unvermeidbar
23.05.2018 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics