Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Impulse aus Bremen für nachhaltige Rohstoffförderung in Chile und für globale Ingenieurausbildung

05.02.2014
Universität Arturo Prat (Iqiuiqe/Chile) und Bremer Institut für Produktion und Logistik an der Universität Bremen kooperieren in Forschungsprojekt / im Fokus: Logistik und Nachhaltigkeit bei der Förderung mineralischer Rohstoffe sowie Serious Gaming in der akademische Lehre

In einem zweijährigen Kooperationsprojekt forschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des BIBA – Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH an der Universität Bremen sowie der Universidad Arturo Prat (UNAP) in Iquique/Chile gemeinsam zur nachhaltigen Förderung mineralischer Rohstoffe. Außerdem streben sie eine langfristige Zusammenarbeit in der Ingenieurausbildung an.

Von Kupfer bis Seltene Erde: Ressourcenschonender Abbau durch Prozessoptimierung

Über einen chilenischen Gastwissenschaftler war der Kontakt zustande gekommen. Während der Logistikforscher am BIBA an seiner Dissertation arbeitete, hatte er erkannt, dass das Bremer Know-how insbesondere zur nachhaltigen Gestaltung von Lieferketten (Supply Chains) bei der Rohstoffförderung in seiner Heimat von größtem Interesse sein könnte. Einem ersten wissenschaftlichen Austausch folgt nun das Kooperationsprojekt „Erweiterung der Green Supply Chain am Beispiel der Rohstoffindustrie für Kupfer“ (GSC4CRMI) zur Zusammenarbeit im Bereich nachhaltiger Ressourcennutzung in Supply-Chain-Prozessen in Minen. Dabei betrachten die Wissenschaftler vorrangig die Prozesse beim Abbau von Kupfer, werfen aber auch einen Blick auf die Förderung anderer mineralischer Rohstoffe.

Über das Kooperationsprojekt wurden auch weitere Untersuchungen der UNAP zur Erkundung neuer Lagerstätten (Exploration) initiiert. So betrachten die Projektpartner mithilfe eines UNAP-Geologen nun zudem die Optionen zur Gewinnung Seltener Erden. Das sind sehr kostbare, höchst seltene Metalle. Durch die Erkenntnisse aus dem Projekt können Seltene Erden künftig möglicherweise aus dem Abraum gewonnener Erze ressourcenschonend separiert werden.

Abläufe analysieren, vergleichen und voneinander lernen

Die Kompetenz der Bremer Wissenschaftler liegt unter anderem in der Erforschung unternehmensinterner und -übergreifender Geschäfts-, Produktions- sowie Logistikprozesse. Bei den Untersuchungen in diesem Projekt legen sie das weltweit anerkannte GreenSCOR-Modell (Supply Chain Operations Reference-Modell – SCOR) zugrunde. Es dient der Entwicklung von Standard-Methoden von Supply Chains unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit.

Über eine Analyse und Beschreibung der Prozesse nach diesem Modell entsteht eine Vergleichbarkeit der verschiedenen Abläufe in unterschiedlichen Unternehmen, anhand der sich das jeweilige Optimierungspotenzial in den Betrieben identifizieren und durch entsprechende Maßnahmen im Suppy Chain Management nutzen lässt. „Hier gilt es auch, im Sinne unserer Umwelt und der bestmöglichen Nutzung unserer Ressourcen Wissen zu verknüpfen und von den Erfahrungen anderer lernen zu können“, sagt BIBA-Projektleiter Matthias Kalverkamp.

Das Projekt wird vom Bundesforschungsministerium im Rahmen der Wissenschaftlich-technischen Zusammenarbeit (WTZ) aus dem Programm Forschung für nachhaltige Entwicklungen unterstützt. Damit will Deutschland „die Beteiligung an internationalen Forschungsprogrammen zur Lösung globaler Probleme, den Ausbau und die Verbesserung bilateraler Beziehungen und den Zugang zu interessanten Forschungsregionen“ fördern. Das Programm zielt unter anderem auf Technologieexport und Markterschließung besonders für kleine und mittlere Unternehmen. Dazu Kalverkamp: „Über diese Kooperation gewinnen wir weitere wertvolle Erkenntnisse für unsere Logistikforschung, bekommen tiefere Einblicke in zunehmend wichtige Themenfelder und können unsere internationale Zusammenarbeit ausbauen. Das kommt auch der europäischen Wissenschaft und Wirtschaft zugute.“

Auch deutsche Studierende könnten künftig von dieser Zusammenarbeit profitieren

Bei seinem Forschungsaufenthalt am BIBA setzte sich der chilenische Wissenschaftler auch mit neuen, an der Uni Bremen praktizierten Formen des Lehrens und Lernens in der Ingenieurausbildung auseinander – im Gaming Lab des BIBA. Hier entwickelt und erprobt das Institut Serious Games mit dem Schwerpunkt in Produktion und Logistik. Spielerisch konfrontiert mit realen, komplexen Situationen, die die intelligente Verknüpfung unterschiedlicher Fertigkeiten erfordern, lernen die Studierenden zu handeln und Entscheidungen zu treffen. Das Labor bietet Forschungseinrichtungen und Unternehmen eine Plattform für den Einsatz von Planspielen im Bildungsbereich.

Seine Begeisterung vom Serious Gaming nahm der Wissenschaftler mit nach Chile, und nun strebt die UNAP über das geförderte Vorhaben hinaus auch in der akademischen Lehre eine Zusammenarbeit an. Erste Schritte sind bereits getan: Bei seinem Besuch im November 2013 zum Auftakt des Projektes besichtigte Kalverkamp nicht nur Kupfer-, Molybdän- sowie Jod-Minen und tauschte sich mit den UNAP-Wissenschaftlern über Prozessmanagement aus, sondern ergänzend dazu bot er auch Serious-Gaming-Labore an.

„Die Resonanz der UNAP-Professoren und -Studierenden war hervorragend. Sogar die dortige Presse hat über die Veranstaltungen berichtet“, sagt Kalverkamp. Die mittelgroße Universität im Norden Chiles betrachte Serious Gaming als innovative Lehrmethode zur Ergänzung ihrer Ingenieurausbildung. Mit rund 11.000 Studierenden bietet sie ein großes Potenzial für eine Kooperation auch auf diesem Feld. Die Partner denken über eine Erweiterung der Planspiele nach, um sie künftig gleichzeitig an mehreren Standorten weltweit einsetzen zu können. So könnten zum Beispiel Studierende aus Bremen und Iquique gemeinsam arbeiten und Aspekte der globalen Zusammenarbeit unmittelbar erleben. Die Vision: internationale Lehrveranstaltungen. Hierfür seien aber noch Forschungs- und Entwicklungsarbeiten erforderlich, sagt Kalverkamp. Derzeit suchen BIBA und UNAP nach Mitteln zum Ausbau auch dieses Engagements.

Achtung Redaktionen:

Fotos zur Pressemitteilung finden Sie unter http://www.biba.uni-bremen.de/pressemitteilungen.html oder erhalten sie über Sabine Nollmann (Mobil: +49 170 904 11 67 oder E-Mail: mail@kontexta.de)

Ihre Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Klaus-Dieter Thoben (Institutsleiter BIBA)
Telefon: +49 421 218-500 05, E-Mail: tho@biba.uni-bremen.de
Matthias Kalverkamp, M.Sc. (Projektleiter BIBA)
Telefon: +49 421 218-50 184, E-Mail: kvp@biba.uni-bremen.de
Ing. Raúl Zúñiga Arriaza (Projektleiter Universidad Arturo Prat, Iquique/Chile)
Telefon: +56 572 52 62 94, E-Mail: razuniga@unap.cl

Sabine Nollmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.biba.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klimawandel schwächt tropische Windsysteme
20.10.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht An der Wurzel des Amazonas: Bodentiefe bestimmt Vegetationstyp
20.10.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise