Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Harmloser Terrorvogel: Der Urzeitvogel Gastornis war vermutlich kein Raubvogel, sondern ein Pflanzenfresser

30.08.2013
Der urzeitliche Vogel Gastornis stand offenbar zu Unrecht im Verdacht, ein Furcht einflößender Jäger zu sein.

Jahrzehntelang wurde er mit dem Beinamen Terrorvogel verunglimpft, weil Paläontologen mutmaßten, er habe Beutetieren mit seinem gewaltigen Schnabel das Genick gebrochen. Stattdessen rupfte er damit wohl nur vegetarische Kost.


Trotz seines furchteinflößenden Schnabels und seiner enormen Größe scheint Gastornis kein urzeitlicher Raubvogel, sondern ein Pflanzenfresser gewesen zu sein. Ein lebensgroßes Modell des Urzeitvogels aus dem Jura-Museum Eichstätt wurde hier mithilfe moderner Computertechnik in einer Umgebung ausgesetzt, die zu den Ernährungsgewohnheiten von Gastornis passen könnte.

© Jura-Museum Eichstätt/Microsoft Cliparts/Montage MPIC

Das schließt ein deutsches Forscherteam, an dem auch Stephen Galer vom Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz beteiligt war, aus einer Analyse des Verhältnisses von zwei Kalzium-Isotopen in den fossilen Knochen des Vogels.

Bei Isotopen handelt es sich um unterschiedlich schwere Formen eines Elementes. Auf dem Weg durch die Nahrungskette verändert sich das Isotopenverhältnis, sodass sich daran Pflanzen- und Fleischfresser unterscheiden lassen. Und Gastornis gehörte offenbar zu ersteren.

Unter Paläontologen ist es ein heiß diskutiertes Thema: War der sogenannte Terrorvogel ein gefährlicher Fleischfresser? Geochemische Untersuchungen eines Teams deutscher Forscher an fossilen Knochenresten scheinen nun das Gegenteil zu beweisen.

Der Terrorvogel – auch als Gastornis bekannt – war ein flugunfähiger, an die zwei Meter großer Vogel mit einem enorm großen, furchterregenden Schnabel. Aufgrund seiner Größe und seiner bedrohlichen Erscheinung gingen die meisten Wissenschaftler bisher davon aus, dass er ein Fleischfresser war. Allerdings kamen daran in letzter Zeit vermehrt Zweifel auf.

Die Zusammensetzung der Kalzium-Isotope verrät die Stellung in der Nahrungskette

Hoffnung auf eine endgültige Klärung dieser Frage weckt nun ein deutsches Forscherteam. Thomas Tütken von der Universität Bonn, Meinolf Hellmund von der Martin-Luther Universität in Halle, Stephen Galer vom Max-Planck-Institut für Chemie und Petra Held von der Universität Mainz haben dazu mithilfe einer geochemischen Analysemethode vielversprechende neue Erkenntnisse gewonnen. „Durch die Untersuchung der Kalzium-Isotopenzusammensetzung in den versteinerten Knochen haben wir herausgefunden, zu welchen Anteilen sich die Nahrung des Terrorvogels aus pflanzlichen oder tierischen Gewebe zusammensetzte“, erklärt Stephen Galer, Gruppenleiter am Mainzer Max-Planck-Institut. Der auf Isotopenbiogeochemie spezialisierte Wissenschaftler entwickelte das analytische Protokoll für die Kalzium-Isotopenanalyse und wertete anschließend die gewonnen Daten aus.

Da die leichten Kalziumisotope entlang der Nahrungskette angereichert werden, findet sich in Zähnen und Knochen von Fleischfressern ein höherer Anteil der leichteren Isotope als bei Pflanzenfressern. Daraus zogen die Forscher Rückschlüsse auf die Position des Terrorvogels im Nahrungsnetz vor 56 bis 40 Millionen Jahren. Sie testeten das Verfahren zunächst an pflanzen- und fleischfressenden Säugetieren, die heute noch leben sowie Dinosauriern – darunter T-Rex, einem Top-Räuber der Kreidezeit. Erst danach wendeten sie die Methode bei den fossilen Knochen eines Terrorvogels aus der Geiseltal-Sammlung der Martin-Luther-Universität in Halle an.

Die Isotopen-Analyse zeigt, Gastornis war ein Pflanzenfresse aus

Es zeigte sich: Die Knochen des Terrorvogels enthalten Kalzium in einem ähnlichen Isotopenverhältnis wie die von pflanzenfressenden Säugetieren. Der Gehalt an schweren Isotopen ist somit höher, als für fleischfressende Wirbeltiere zu erwarten wäre. Das spricht dafür, dass Gastornis kein Fleisch- sondern ein Pflanzenfresser war.

„Der Zahnschmelz bewahrt seine geochemischen Eigenschaften viel besser als Knochen. Da Gastornis aber keine Zähne hatte, mussten wir in diesem Fall Knochenproben für unsere Isotopenanalysen nutzen“, erklärt Thomas Tütken von der Universität Bonn. „Da Kalzium ein wesentlicher Bestandteil von Knochen ist – es macht rund 40 Gewichtsprozent aus – ist es sehr unwahrscheinlich, dass die Isotopenzusammensetzung durch die Prozesse bei der Fossilisation beeinträchtigt wurde.“ Um sicher zu gehen, wollen die Forscher ihre aktuellen Ergebnisse anhand weiterer Untersuchungen an fossilen Knochen bekannter Pflanzen- und Fleischfresser aus der gleichen Fundstelle überprüfen.

Details zu dieser Studie wurden auf der Goldschmidt-Konferenz in Florenz vorgestellt, die vom 25. Bis 30. August dauerte.

Ansprechpartner

Dr. Stephen Galer
Max-Planck-Institut für Chemie, Mainz
Telefon: +49 6131 305-6603
E-Mail: steve.galer@­mpic.de
Dr. Thomas Tütken
Universität Bonn
Telefon: +49 228 73-6545
E-Mail: tuetken@­uni-bonn.de

Dr. Stephen Galer | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/7513112/terrorvogel_gastornis_pflanzenfresser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen
18.08.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Klimawandel: Bäume binden im Alter große Mengen Kohlenstoff
17.08.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie