Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit HALO in die Atmosphäre

20.08.2012
Start des neuen Forschungsflugzeugs / TACTS-Mission untersucht Treibhausgase

Prof. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung, stellte heute das Forschungsflugzeug HALO (High Altitude and Long Range Research Aircraft) offiziell in Dienst. Im Anschluss startet in der letzten Augustwoche der erste der sechs Flüge der Mission TACTS (Transport and Composition in the UTLS) zwischen Oberpfaffenhofen und den Kapverden. Drei Messinstrumente des Forschungszentrums Jülich sind Teil der Mission, bei der das Vorkommen wichtiger Treibhausgase wie Ozon, Kohlenstoffdioxid und Wasserdampf und deren Austausch in der Atmosphäre studiert wird. Die neuen Erkenntnisse sollen Chemie-Klima-Modelle optimieren.


Jetzt offiziell gestartet: das Forschungsflugzeug HALO. Quelle: DLR

Beim heutigen Festakt am Standort Pfaffenhofen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) wird die Bundesforschungsministerin von Prof. Andreas Wahner begleitet. Der Direktor des Jülicher Instituts für Energie- und Klimaforschung – Troposphäre ist auch Leiter des Wissenschaftlichen Lenkungsausschusses von HALO. Das Forschungsflugzeug auf Basis eines Gulfstream G550 Business Jets mit seiner Kombination aus Reichweite, Flughöhe und einer Nutzlast von drei Tonnen ermöglicht einzigartige Atmosphärenmessungen und verspricht den Wissenschaftlern neue Erkenntnisse. Bis 2015 sind mehr als zehn wissenschaftliche Missionen mit HALO geplant.

Seine maximale Flughöhe von 15.000 Metern ist für die Mission TACTS von besonderer Bedeutung. Denn die Untersuchungen der Spurengase konzentrieren sich auf den Grenzbereich zwischen der untersten Schicht der Erdatmosphäre (Troposphäre) und der darüberliegende Stratosphäre (englisch UTLS), die in unseren Breiten bei etwa zehn Kilometern Höhe beginnt. An einigen Stellen werden die Messungen sogar die ersten überhaupt sein. Kenntnisse über das Vorkommen der Spurengase in den einzelnen Schichten sind ein Schlüssel für bessere Wettervorhersagen und die Beobachtung von Klimaveränderungen.

Das Forschungszentrum Jülich übernimmt nicht nur die Flugplanung, sondern ist auch mit drei Messinstrumenten an TACTS beteiligt. GLORIA (Global Limb Radiance Image for the Atmosphere) ist ein gemeinsam mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entwickeltes Infrarot-Spektrometer. "GLORIA hat die Funktion einer Infrarot-Kamera. Es zeichnet sich dadurch aus, dass jeder Bildpunkt ein gesamtes Infrarot-Spektrum enthält, aus dem sich viele atmosphärische Spurenstoffe ableiten lassen", sagt Prof. Martin Riese, Direktor des Jülicher Instituts für Energie- und Klimaforschung, Bereich Stratosphäre. Außerdem kommt mit FISH eines der weltweit genauesten Instrumente zur Messung des atmosphärischen Wasserdampfs und des Eisgehalts von sogenannten Zirruswolken in einer speziell für HALO entwickelten Version zum Einsatz. "Wasserdampf ist das wichtigste Treibhausgas, und Eiswolken haben im Höhenbereich der Messungen ebenfalls große klimatische Effekte", so Riese. Auch das dritte Instrument, kurz HAI, dient dem Aufspüren von Wasserdampf. Das gemeinsam vom Forschungszentrum Jülich, der Universität Heidelberg und der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt entwickelte Gerät misst die Absorption eines Lasers und ermittelt darüber den Wasserdampf- und Eisgehalt in der Atmosphäre.

Für die Flugplanung von TACTS und nachfolgenden Missionen haben Jülicher Wissenschaftler im Rahmen eines DFG-Projektes unter der Leitung von Dr. Jens-Uwe Grooß ein weiteres Werkzeug entwickelt, das eine zentrale Rolle spielen wird. "Bei so teuren Experimenten ist es sehr wichtig, das Optimale aus den Messungen heraus zu holen", erklärt Grooß. Im Rahmen von TACTS kommt es insbesondere auf eine genaue Vorhersage der Lage des Subtropen-Jets, eines sich bewegenden Starkwindbandes, an, der maßgeblichen Einfluss auf den Transport von Spurengasen hat. Grooß: "Durch die exakte Vorhersage für verschiedene mögliche Flugwege können wir so den wissenschaftlich wertvollsten Weg bestimmen."

Die Frankfurter Goethe-Universität koordiniert die Mission TACTS. Zwischen den einzelnen Messflügen und nach den TACTS-Flügen wird HALO von Spitzbergen über verschiedene Stationen bis zum Südpol fliegen. Diese Route ist ein Teil des vom DLR koordinierten Projektes ESMVal (Erdsystem-Modell-Validierung), bei dem ebenfalls die Jülicher Instrumente zum Einsatz kommen.

HALO ist eine Gemeinschaftsinitiative deutscher Umwelt- und Klimaforschungseinrichtungen und wird gefördert durch Zuwendungen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, der Helmholtz-Gemeinschaft, der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der Max-Planck-Gesellschaft, des Freistaates Bayern, des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ, des Forschungszentrums Jülich, des Karlsruher Instituts für Technologie und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Weitere Informationen:

Offizielle HALO-Projektseite:
http://www.halo.dlr.de/
Institut für Energie und Klimaforschung-Stratosphäre:
http://www.fz-juelich.de/iek/iek-7/DE/Home/home_node.html
Institut für Energie- und Klimaforschung – Troposphäre:
http://www.fz-juelich.de/iek/iek-8/DE/Home/home_node.html
Ansprechpartner:
Prof. Martin Riese
Institut für Energie- und Klimaforschung - Stratosphäre
Tel. 02461 61- 6065
Mail m.riese@fz-juelich.de
Prof. Andreas Wahner
Institut für Energie- und Klimaforschung - Troposphäre
Tel. 02461 61- 4692
Mail a.wahner@fz-juelich.de
Dr. Jens-Uwe Grooß
Institut für Energie- und Klimaforschung - Stratosphäre
Tel. 02461 61- 9184
Mail j.-u.grooss@fz-juelich.de

Pressekontakt:
Erhard Zeiss/Katharina Menke
Tel. 02461 61- 1841/-8027
Mail e.zeiss@fz-juelich.de; k.menke@fz-juelich.de

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams
29.06.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

nachricht Der Satellitenblick auf die Dürre in Kenia
28.06.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie