Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit HALO in die Atmosphäre

20.08.2012
Start des neuen Forschungsflugzeugs / TACTS-Mission untersucht Treibhausgase

Prof. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung, stellte heute das Forschungsflugzeug HALO (High Altitude and Long Range Research Aircraft) offiziell in Dienst. Im Anschluss startet in der letzten Augustwoche der erste der sechs Flüge der Mission TACTS (Transport and Composition in the UTLS) zwischen Oberpfaffenhofen und den Kapverden. Drei Messinstrumente des Forschungszentrums Jülich sind Teil der Mission, bei der das Vorkommen wichtiger Treibhausgase wie Ozon, Kohlenstoffdioxid und Wasserdampf und deren Austausch in der Atmosphäre studiert wird. Die neuen Erkenntnisse sollen Chemie-Klima-Modelle optimieren.


Jetzt offiziell gestartet: das Forschungsflugzeug HALO. Quelle: DLR

Beim heutigen Festakt am Standort Pfaffenhofen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) wird die Bundesforschungsministerin von Prof. Andreas Wahner begleitet. Der Direktor des Jülicher Instituts für Energie- und Klimaforschung – Troposphäre ist auch Leiter des Wissenschaftlichen Lenkungsausschusses von HALO. Das Forschungsflugzeug auf Basis eines Gulfstream G550 Business Jets mit seiner Kombination aus Reichweite, Flughöhe und einer Nutzlast von drei Tonnen ermöglicht einzigartige Atmosphärenmessungen und verspricht den Wissenschaftlern neue Erkenntnisse. Bis 2015 sind mehr als zehn wissenschaftliche Missionen mit HALO geplant.

Seine maximale Flughöhe von 15.000 Metern ist für die Mission TACTS von besonderer Bedeutung. Denn die Untersuchungen der Spurengase konzentrieren sich auf den Grenzbereich zwischen der untersten Schicht der Erdatmosphäre (Troposphäre) und der darüberliegende Stratosphäre (englisch UTLS), die in unseren Breiten bei etwa zehn Kilometern Höhe beginnt. An einigen Stellen werden die Messungen sogar die ersten überhaupt sein. Kenntnisse über das Vorkommen der Spurengase in den einzelnen Schichten sind ein Schlüssel für bessere Wettervorhersagen und die Beobachtung von Klimaveränderungen.

Das Forschungszentrum Jülich übernimmt nicht nur die Flugplanung, sondern ist auch mit drei Messinstrumenten an TACTS beteiligt. GLORIA (Global Limb Radiance Image for the Atmosphere) ist ein gemeinsam mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entwickeltes Infrarot-Spektrometer. "GLORIA hat die Funktion einer Infrarot-Kamera. Es zeichnet sich dadurch aus, dass jeder Bildpunkt ein gesamtes Infrarot-Spektrum enthält, aus dem sich viele atmosphärische Spurenstoffe ableiten lassen", sagt Prof. Martin Riese, Direktor des Jülicher Instituts für Energie- und Klimaforschung, Bereich Stratosphäre. Außerdem kommt mit FISH eines der weltweit genauesten Instrumente zur Messung des atmosphärischen Wasserdampfs und des Eisgehalts von sogenannten Zirruswolken in einer speziell für HALO entwickelten Version zum Einsatz. "Wasserdampf ist das wichtigste Treibhausgas, und Eiswolken haben im Höhenbereich der Messungen ebenfalls große klimatische Effekte", so Riese. Auch das dritte Instrument, kurz HAI, dient dem Aufspüren von Wasserdampf. Das gemeinsam vom Forschungszentrum Jülich, der Universität Heidelberg und der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt entwickelte Gerät misst die Absorption eines Lasers und ermittelt darüber den Wasserdampf- und Eisgehalt in der Atmosphäre.

Für die Flugplanung von TACTS und nachfolgenden Missionen haben Jülicher Wissenschaftler im Rahmen eines DFG-Projektes unter der Leitung von Dr. Jens-Uwe Grooß ein weiteres Werkzeug entwickelt, das eine zentrale Rolle spielen wird. "Bei so teuren Experimenten ist es sehr wichtig, das Optimale aus den Messungen heraus zu holen", erklärt Grooß. Im Rahmen von TACTS kommt es insbesondere auf eine genaue Vorhersage der Lage des Subtropen-Jets, eines sich bewegenden Starkwindbandes, an, der maßgeblichen Einfluss auf den Transport von Spurengasen hat. Grooß: "Durch die exakte Vorhersage für verschiedene mögliche Flugwege können wir so den wissenschaftlich wertvollsten Weg bestimmen."

Die Frankfurter Goethe-Universität koordiniert die Mission TACTS. Zwischen den einzelnen Messflügen und nach den TACTS-Flügen wird HALO von Spitzbergen über verschiedene Stationen bis zum Südpol fliegen. Diese Route ist ein Teil des vom DLR koordinierten Projektes ESMVal (Erdsystem-Modell-Validierung), bei dem ebenfalls die Jülicher Instrumente zum Einsatz kommen.

HALO ist eine Gemeinschaftsinitiative deutscher Umwelt- und Klimaforschungseinrichtungen und wird gefördert durch Zuwendungen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, der Helmholtz-Gemeinschaft, der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der Max-Planck-Gesellschaft, des Freistaates Bayern, des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ, des Forschungszentrums Jülich, des Karlsruher Instituts für Technologie und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Weitere Informationen:

Offizielle HALO-Projektseite:
http://www.halo.dlr.de/
Institut für Energie und Klimaforschung-Stratosphäre:
http://www.fz-juelich.de/iek/iek-7/DE/Home/home_node.html
Institut für Energie- und Klimaforschung – Troposphäre:
http://www.fz-juelich.de/iek/iek-8/DE/Home/home_node.html
Ansprechpartner:
Prof. Martin Riese
Institut für Energie- und Klimaforschung - Stratosphäre
Tel. 02461 61- 6065
Mail m.riese@fz-juelich.de
Prof. Andreas Wahner
Institut für Energie- und Klimaforschung - Troposphäre
Tel. 02461 61- 4692
Mail a.wahner@fz-juelich.de
Dr. Jens-Uwe Grooß
Institut für Energie- und Klimaforschung - Stratosphäre
Tel. 02461 61- 9184
Mail j.-u.grooss@fz-juelich.de

Pressekontakt:
Erhard Zeiss/Katharina Menke
Tel. 02461 61- 1841/-8027
Mail e.zeiss@fz-juelich.de; k.menke@fz-juelich.de

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Stagnation im tiefen Südpazifik erklärt natürliche CO2-Schwankungen
23.02.2018 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Birgt Mikroplastik zusätzliche Gefahren durch Besiedlung mit schädlichen Bakterien?
21.02.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics