Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gletscherschmelze: Mensch und Natur teilen Schuld

07.06.2010
Atlantik-Zyklus hat hohen Einfluss auf das Eisvolumen

Nicht nur der Mensch, sondern auch die Natur selbst trägt dazu bei, dass die Gletscher in Europa momentan zurückgehen. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Universität Fribourg in der Zeitschrift "Geophysical Research Letters". Ihr Computermodell der Eisvolumen der 30 größten Schweizer Gletscher zeigte, dass es eindeutige Zusammenhänge zu wiederkehrenden Naturphänomenen gibt. "Das Ergebnis ist repräsentativ für alle Alpengletscher", betont Studienleiter Matthias Huss im pressetext-Interview.

Erste Langzeitstudie

Herkömmliche Gletscherdaten gibt es in den meisten Regionen erst seit den 60er-Jahren. Sie erlauben daher kaum Rückschlüsse auf längere Zeiträume. "Die Gletscherentwicklung weltweit zeigt einen stark negativen Trend. Unsere Daten geben den Hinweis, dass es schon in den 40ern deutliche Rückgänge gab", so Huss. Ein Rückblick bis 1900 gelang den Forschern durch die Analyse alter Vermessungen, Luftbilder und Karten. Auf dieser Basis erstellten sie digitale Höhenmodelle, die die Volumina der Gletscher anzeigten und deren Entwicklung erkennen ließen. Diese Daten wurden dann mit einem Computermodell interpretiert.

Die untersuchten Gletscher verloren insgesamt 13 Kubikkilometer Eis und halbierten somit ihr Volumen vor 100 Jahren. Der Verlust verlief jedoch nicht gleichmäßig, sondern parallel zu Naturgeschehen. "In den 10er- und 70er-Jahren war der Rückgang nur langsam oder es gab sogar Zuwächse. In dieser Zeit war die Oberflächentemperatur des Nordatlantiks kühler, während in dessen wärmeren Zeiten - wie etwa in den 40er-Jahren und heute - die Gletscher besonders schnell schrumpften", erklärt der Experte.

Atlantik bestimmt das Eisvolumen mit

Das Naturphänomen, auf das sich Huss bezieht, nennt man die "Atlantische Multidekale Oszillation" (AMO). Diese Zirkulationsschwankung der Ozeanströmungen im Nordatlantik bewirkt eine zyklisch höhere bzw. niedrigere Oberflächentemperatur des Wassers und hat Einfluss auf das Klima in Europa. Auch andere Zusammenhänge des Gletscherbestands zu Naturereignissen seien denkbar, so Huss. "In den 40ern dürfte der Masseverlust auch durch die Sonneneinstrahlung verstärkt worden sein, die etwa durch geringe Bewölkung und niedrige Aerosol-Konzentration zustande kam."

Die Aktualität und Brisanz des vom Menschen verschuldeten Klimawandels seien durch diese Ergebnisse nicht in Frage gestellt, betont Huss. "Der Gletscherrückgang in den vergangenen Jahren zur Hälfte auf die Natur zurückgehen, zur anderen Hälfte auf die Erderwärmung aufgrund der vom Menschen verursachten Treibhausgase. Es gibt diesen natürlichen Wandel, auf den Klimakritiker immer pochen - doch er überlagert bloß die anthropogenen Veränderungen, die immer größere Bedeutung erhalten", so der Gletscherforscher.

Johannes Pernsteiner | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.unifr.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie viel Biomasse wächst in der Savanne?
16.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie