Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geobiologen untersuchen "lebende Fossilien" in der Tiefsee Australiens

26.11.2009
Prof. Dr. Joachim Reitner an Forschungsexpedition im Dezember beteiligt - Eindrücke im Internet

Geowissenschaftler der Universität Göttingen, der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Humboldt-Universität zu Berlin brechen Ende November zu einer Forschungsexpedition in die Vergangenheit auf.

Vor der Küste Australiens wollen sie an den Riffen in der Tiefsee des Queensland Plateau "lebende Fossilien" wie Schwämme, Armfüßler, Stachelhäuter sowie Kopffüßler der Gattung Nautilus untersuchen. Die Wissenschaftler hoffen zudem, auch Wirbeltiere wie den Quastenflosser zu finden.

"Die Ökologie des Coral Sea-Areals ist über Jahrmillionen weitgehend stabil geblieben, so dass Organismen, die schon als ausgestorben galten, dort nahezu unverändert fortbestehen können", so der Göttinger Geobiologe Prof. Dr. Joachim Reitner, der die Expedition gemeinsam mit Prof. Dr. Gert Wörheide (München) und Dr. Carsten Lüter (Berlin) leitet.

Das 15-köpfige Team wird das Ökosystem in rund 1.000 Meter Wassertiefe dokumentieren und für weitere wissenschaftliche Untersuchungen einzelne Exemplare der Organismen von den Hängen der tiefen Vorriff-Bereiche lösen. Sie sollen unter anderem mit Lebewesen verglichen werden, die heute noch in dunklen Höhlen des Flachwassers des Großen Barriere-Riffs existieren, sowie mit fossilen Gemeinschaften aus Riffen der Kreide- und Tertiärzeit.

Das Forscherteam hatte bereits bei einer Expedition in die Coral Sea Mitte der 1990er Jahre Teile dieser Tiefsee-Fauna entdeckt, ohne sie genauer untersuchen zu können. Nun kehren die Wissenschaftler im Rahmen des Forschungsprojekts "Deep Down Under" auf einem australischen Forschungsschiff dorthin zurück, um im Dezember 2009 die Vielfalt der "lebenden Fossilien" rund um die Riffe Osprey, Shark, Bougainville und Holmes zu untersuchen. Eingesetzt wird dabei der ferngesteuerte Roboter "Cherokee", der vom Zentrum für Marine Umweltwissenschaften der Universität Bremen betrieben wird.

Neben Tauchgängen rund um die Riffe wird das Forscherteam auch Messungen vornehmen, um Daten zu Temperatur, Salzgehalt und Leitfähigkeit des Wassers zu sammeln. Das Forschungsprojekt wird unter anderem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit Mitteln in Höhe von rund 300.000 Euro gefördert. Der Australian Research Council ist ebenfalls an diesem Projekt beteiligt.

Das Forscherteam will den Verlauf der Expedition im Internet unter http://www.deepdownunder.de dokumentieren. Hier sind auch weitere Informationen zu dem Forschungsprojekt zu finden.

Kontaktadressen:
Prof. Dr. Joachim Reitner
Georg-August-Universität Göttingen, Abteilung Geobiologie
Telefon (0551) 39-7950, E-Mail: jreitne@gwdg.de
Prof. Dr. Gert Wörheide
Ludwig-Maximilians-Universität München
Department für Geo- und Umweltwissenschaften & GeoBio-Center
E-Mail: woerheide@lmu.de

Dr. Bernd Ebeling | idw
Weitere Informationen:
http://www.deepdownunder.de
http://www.gwdg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Der steile Aufstieg der Berner Alpen
24.03.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE