Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fossilien im Röntgenblick: Neue Einblicke in die Lebensweise von Ammoniten

07.04.2015

Mit modernen bildgebenden Verfahren haben Paläontologen der Ruhr-Universität Bochum (RUB) Fossilien ausgestorbener Meerestiere untersucht. Quantitative Analysen liefern neue Hinweise, dass Ammoniten – ähnlich wie der heute noch lebende Nautilus – mithilfe ihres Gehäuses schwimmen konnten. Für die Studie entwickelten die Forscher gemeinsam mit Industriepartnern ein Auswertverfahren für hochaufgelöste computertomografische Bilder. Das Wissenschaftsmagazin „RUBIN“ berichtet.

Methode mithilfe des heute noch lebenden Nautilus etabliert


Mit hochauflösender Röntgenstrahlung untersuchen RUB-Paläontologen fossile Ammoniten.

© RUBIN, Bild: Hoffmann

Ammoniten besaßen einen Weichkörper, der in einem spiralig aufgewundenen Gehäuse mit mehreren Kammern steckte. Eine Theorie besagt, dass die Tiere am Meeresboden lebten. Eine andere behauptet, dass sie schwimmen konnten, indem sie das Wasser aus ihrem Gehäuse pumpten, so dass die gasgefüllten Kammern ihnen Auftrieb verliehen. RUB-Forscher Dr. René Hoffmann untersuchte mit seinem Team, wie viel Auftrieb ein Ammonitengehäuse erzeugen konnte.

Zunächst entwickelten die Bochumer Paläontologen anhand von Nautilusgehäusen eine zuverlässige Auswertprozedur für die computertomografischen (CT) Bilder. Mit ihrer Methode können sie nun die Volumina der untersuchten Schalen exakt bestimmen und daraus deren Gewicht ermitteln.

Auch die Volumina der gasgefüllten Kammern lassen sich auf diese Weise berechnen. Aus den Angaben ergibt sich der Auftrieb, den das Gehäuse erzeugt hat. Um zu beantworten, ob die Tiere schwimmen konnten, müssen die Forscher wissen, ob der Auftrieb das Gewicht des Weichkörpers und der Schale wettmachen konnte. Letzteres schätzen sie nach dem Vorbild Nautilus.

Spezielle Fossilien für die Methode benötigt

Für die CT-Analyse benötigte René Hoffmann hohle fossile Ammoniten. Um diese zu finden, reiste er unter anderem nach Russland und Japan. Gemeinsam mit Doktorand Robert Lemanis analysierte er einen 0,98 Millimeter großen Ammoniten-Schlüpfling. Das Ergebnis: Drei bis fünf gasgefüllte Gehäusekammern hätten gereicht, um Ammoniten direkt nach dem Schlüpfen ein Leben im freien Wasser zu ermöglichen.

Das untersuchte Gehäuse besaß elf Kammern. Es ist allerdings nicht zu sagen, wie viele davon bereits zum Zeitpunkt des Schlüpfens existierten – je größer die Tiere wurden, desto mehr Kammern legten sie an. Die RUB-Analysen ergaben allerdings auch, dass der Schlüpfling selbst mit nur einer gasgefüllten Kammer nicht zu einem Leben am Boden verdammt gewesen wäre; mit aktiven Schwimmbewegungen hätte er sich im Wasser frei bewegen und ein Absinken verhindern können.

Ausführlicher Beitrag in „RUBIN“, dem Wissenschaftsmagazin der RUB

Ein ausführlicher Beitrag inklusive Bildmaterial findet sich im Onlinemagazin RUBIN, dem Wissenschaftsmagazin der RUB: http://rubin.rub.de/de/ammoniten. Text und Bilder aus dem Downloadbereich dürfen unter Angabe des Copyrights für redaktionelle Zwecke frei verwendet werden. Sie möchten über neu erscheinende RUBIN-Beiträge auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie unseren Newsfeed unter http://rubin.rub.de/feed/rubin-de.rss.

Titelaufnahme der zugehörigen Originalpublikation

R. Lemanis, S. Zachow, F. Fusseis, R. Hoffmann (2015): A new approach using high-resolution computed tomography to test the buoyant properties of chambered cephalopod shells, Paleobiology, DOI: 10.1017/pab.2014.17

Weitere Informationen

Dr. René Hoffmann, Paläontologie, Fakultät für Geowissenschaften der Ruhr-Universität, 44780 Bochum Tel. 0234/32-27769, E-Mail: Rene.Hoffmann@rub.de

Dr. Julia Weiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Was ist krebserregend am Erionit?
13.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau