Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fossilien im Röntgenblick: Neue Einblicke in die Lebensweise von Ammoniten

07.04.2015

Mit modernen bildgebenden Verfahren haben Paläontologen der Ruhr-Universität Bochum (RUB) Fossilien ausgestorbener Meerestiere untersucht. Quantitative Analysen liefern neue Hinweise, dass Ammoniten – ähnlich wie der heute noch lebende Nautilus – mithilfe ihres Gehäuses schwimmen konnten. Für die Studie entwickelten die Forscher gemeinsam mit Industriepartnern ein Auswertverfahren für hochaufgelöste computertomografische Bilder. Das Wissenschaftsmagazin „RUBIN“ berichtet.

Methode mithilfe des heute noch lebenden Nautilus etabliert


Mit hochauflösender Röntgenstrahlung untersuchen RUB-Paläontologen fossile Ammoniten.

© RUBIN, Bild: Hoffmann

Ammoniten besaßen einen Weichkörper, der in einem spiralig aufgewundenen Gehäuse mit mehreren Kammern steckte. Eine Theorie besagt, dass die Tiere am Meeresboden lebten. Eine andere behauptet, dass sie schwimmen konnten, indem sie das Wasser aus ihrem Gehäuse pumpten, so dass die gasgefüllten Kammern ihnen Auftrieb verliehen. RUB-Forscher Dr. René Hoffmann untersuchte mit seinem Team, wie viel Auftrieb ein Ammonitengehäuse erzeugen konnte.

Zunächst entwickelten die Bochumer Paläontologen anhand von Nautilusgehäusen eine zuverlässige Auswertprozedur für die computertomografischen (CT) Bilder. Mit ihrer Methode können sie nun die Volumina der untersuchten Schalen exakt bestimmen und daraus deren Gewicht ermitteln.

Auch die Volumina der gasgefüllten Kammern lassen sich auf diese Weise berechnen. Aus den Angaben ergibt sich der Auftrieb, den das Gehäuse erzeugt hat. Um zu beantworten, ob die Tiere schwimmen konnten, müssen die Forscher wissen, ob der Auftrieb das Gewicht des Weichkörpers und der Schale wettmachen konnte. Letzteres schätzen sie nach dem Vorbild Nautilus.

Spezielle Fossilien für die Methode benötigt

Für die CT-Analyse benötigte René Hoffmann hohle fossile Ammoniten. Um diese zu finden, reiste er unter anderem nach Russland und Japan. Gemeinsam mit Doktorand Robert Lemanis analysierte er einen 0,98 Millimeter großen Ammoniten-Schlüpfling. Das Ergebnis: Drei bis fünf gasgefüllte Gehäusekammern hätten gereicht, um Ammoniten direkt nach dem Schlüpfen ein Leben im freien Wasser zu ermöglichen.

Das untersuchte Gehäuse besaß elf Kammern. Es ist allerdings nicht zu sagen, wie viele davon bereits zum Zeitpunkt des Schlüpfens existierten – je größer die Tiere wurden, desto mehr Kammern legten sie an. Die RUB-Analysen ergaben allerdings auch, dass der Schlüpfling selbst mit nur einer gasgefüllten Kammer nicht zu einem Leben am Boden verdammt gewesen wäre; mit aktiven Schwimmbewegungen hätte er sich im Wasser frei bewegen und ein Absinken verhindern können.

Ausführlicher Beitrag in „RUBIN“, dem Wissenschaftsmagazin der RUB

Ein ausführlicher Beitrag inklusive Bildmaterial findet sich im Onlinemagazin RUBIN, dem Wissenschaftsmagazin der RUB: http://rubin.rub.de/de/ammoniten. Text und Bilder aus dem Downloadbereich dürfen unter Angabe des Copyrights für redaktionelle Zwecke frei verwendet werden. Sie möchten über neu erscheinende RUBIN-Beiträge auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie unseren Newsfeed unter http://rubin.rub.de/feed/rubin-de.rss.

Titelaufnahme der zugehörigen Originalpublikation

R. Lemanis, S. Zachow, F. Fusseis, R. Hoffmann (2015): A new approach using high-resolution computed tomography to test the buoyant properties of chambered cephalopod shells, Paleobiology, DOI: 10.1017/pab.2014.17

Weitere Informationen

Dr. René Hoffmann, Paläontologie, Fakultät für Geowissenschaften der Ruhr-Universität, 44780 Bochum Tel. 0234/32-27769, E-Mail: Rene.Hoffmann@rub.de

Dr. Julia Weiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

nachricht Unterschiedliche Erwärmung von Arktis und Antarktis: Forscher sieht Höhenunterschied als Ursache
18.05.2017 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten