Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsschiff SONNE: Probefahrt im Doppelpack

15.10.2014

ARD-Morgenmagazin berichtet live von Bord des FS SONNE

Heute Nachmittag bricht das neue Forschungsschiff SONNE, das Mitte November in Dienst gestellt wird, von Bremerhaven zu einer Probefahrt in die Nordsee auf. In den kommenden zehn Tagen testen MARUM-Wissenschaftler im Seegebiet vor Helgoland ein neues Meeresboden-Bohrgerät. In der kommenden Woche (18. bis 24. Oktober) berichtet die ARD im Fernsehen und Hörfunk live von Bord des neuen Forschungsschiffs


Das neue Forschungsschiff SONNE während einer Probefahrt auf See

Foto: Meyer-Werft Papenburg


Das Forschungsschiff SONNE an der Pier in Bremerhaven

Foto: G. Wefer, MARUM

Am 11. Juli dieses Jahres taufte Bundeskanzlerin Angela Merkel das neue deutsche Forschungsschiff SONNE. Seitdem findet die nautische und wissenschaftliche Erprobung des 116 Meter langen Schiffs statt, das im kommenden November in Dienst gestellt wird.

Eine ganz besondere, bis zum 26. Oktober dauernde Probefahrt beginnt heute. In den kommenden zwölf Tagen wollen MARUM-Wissenschaftler im Seegebiet um Helgoland nicht nur das Schiff, sondern auch das erst kürzlich fertig gestellte neue Meeresboden-Bohrgerät MARUM-MeBo200 erproben.

Über diese Fahrt berichtet das ARD-Morgenmagazin exklusiv. Ein WDR-Team um den Meteorologen Donald Bäcker wird u.a. täglich siebenmal den Wetterbericht live von Bord senden - garniert mit Informationen zum Schiff und seinen zukünftigen wissenschaftlichen Aufgaben. Auch andere ARD-Anstalten sowie der ARD-Hörfunk klinken sich in die Berichterstattung von Bord ein.

Ab morgen, Donnerstag, berichten MARUM-Wissenschaftler in einem Schiffstagebuch vom Verlauf der Probefahrt. Das Tagebuch, das Texte, Fotos und Videos sowie die Sendetermine der ARD enthält, finden Sie auf den Webseiten des MARUM unter: http://www.marum.de/Logbuch_Probefahrt_SONNE.html.

Auch das ARD-Morgenmagazin hat eine Webseite zur SONNE-Expedition eingerichtet:
http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/morgenmagazin/reportage...

Hintergrundinformationen SONNE und MARUM-MeBo:
In den kommenden 30 Jahren wird die SONNE als schwimmende Forschungsplattform vor allem im Indischen und im Pazifischen Ozean unterwegs sein. Geowissenschaftler, Klimaforscher, Ozeanografen und Biowissenschaftler werden heiße Quellen an ozeanischen Gebirgsrücken untersuchen und Tiefseegräben unter die Lupe nehmen. An diesen Nahtstellen der Erdplatten entstehen Erdbeben, Tsunamis und Vulkane. Aber auch die weiten Tiefseeebenen des Pazifiks stehen im Fokus der Forschung. Hier lagern Manganknollen. Über die Frage, ob diese und andere mineralische Rohstoffe im Meer gefördert werden sollen, wird derzeit in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft intensiv diskutiert. 40 Plätze für Wissenschaftler und Techniker stehen an Bord der SONNE zur Verfügung. Sie werden ein komfortables Schiff vorfinden, das in Sachen Antriebstechnik und Abfallbehandlung die Anforderungen des Umweltlabels „Blauer Engel“ erfüllt.

Um der Umwelt- und Klimageschichte unseres blauen Planeten auf den Grund zu gehen, nutzen Wissenschaftler natürliche Archive wie Baumringe, Korallen oder Ablagerungen am Meeresboden. Letztere reichen Jahrmillionen weit in die Vergangenheit zurück. Mit Hilfe der Sedimente zeichnen Forscher ein Bild, das zeigt, wie dynamisch sich Klima und Umwelt in der Vergangenheit entwickelt haben. Dieses Wissen trägt dazu bei, unser heutiges Klima besser zu verstehen und Zukunftsszenarien zu verbessern.

Das neue Meeresboden-Bohrgerät MARUM-MeBo200 kann bis zu 200 Meter tief in den Meeresboden bohren und uralte Sedimente, aber auch Festgesteine zutage fördern. Vier große, tellerartige Füße verleihen dem knapp sieben Meter hohen und zehn Tonnen schweren Bohrturm die nötige Standfestigkeit am Meeresgrund. Das neue Bohrgerät ist für den Einsatz in Meerestiefen von bis zu 2.700 Meter ausgelegt. Es trägt dazu bei, wichtige Forschungsfragen zu lösen. Zum Beispiel, wenn es um Tsunamis geht, die von abrutschenden untermeerischen Hängen ausgelöst werden können. MARUM-MeBo200 versetzt Geowissenschaftler in die Lage, dickere Rutschungspakete zu durchbohren, um die Physik und Dynamik solcher Ereignisse besser zu verstehen. Zudem lässt sich MeBo200 mit einem speziellen Gerät ausrüsten, um fragile Methanhydrate im Meeresboden beproben.

Weiter führende Informationen zum neuen Forschungsschiff und dem Bohrgerät finden Sie auf der o.g. Logbuchseite.

Weitere Informationen / Interviewanfragen / Bildmaterial:
Albert Gerdes
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0421 218 65540
Email: agerdes@marum.de

Weitere Informationen:

http://www.marum.de/Logbuch_Probefahrt_SONNE.html - Webseite des MARUM mit Schiffstagebuch
http://www.marum.de/TV_und_Hoerfunk.html - Sendetermine der ARD zur SONNE-Fahrt
http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/morgenmagazin/reportage... - Webseite der ARD

Albert Gerdes | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neue Einblicke in das 2004 Sumatra-Erdbeben
14.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Folgen des Klimawandels: Oder warum wird das Wasser unter Borkum überwacht?
14.11.2017 | Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte