Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsschiff SONNE: Probefahrt im Doppelpack

15.10.2014

ARD-Morgenmagazin berichtet live von Bord des FS SONNE

Heute Nachmittag bricht das neue Forschungsschiff SONNE, das Mitte November in Dienst gestellt wird, von Bremerhaven zu einer Probefahrt in die Nordsee auf. In den kommenden zehn Tagen testen MARUM-Wissenschaftler im Seegebiet vor Helgoland ein neues Meeresboden-Bohrgerät. In der kommenden Woche (18. bis 24. Oktober) berichtet die ARD im Fernsehen und Hörfunk live von Bord des neuen Forschungsschiffs


Das neue Forschungsschiff SONNE während einer Probefahrt auf See

Foto: Meyer-Werft Papenburg


Das Forschungsschiff SONNE an der Pier in Bremerhaven

Foto: G. Wefer, MARUM

Am 11. Juli dieses Jahres taufte Bundeskanzlerin Angela Merkel das neue deutsche Forschungsschiff SONNE. Seitdem findet die nautische und wissenschaftliche Erprobung des 116 Meter langen Schiffs statt, das im kommenden November in Dienst gestellt wird.

Eine ganz besondere, bis zum 26. Oktober dauernde Probefahrt beginnt heute. In den kommenden zwölf Tagen wollen MARUM-Wissenschaftler im Seegebiet um Helgoland nicht nur das Schiff, sondern auch das erst kürzlich fertig gestellte neue Meeresboden-Bohrgerät MARUM-MeBo200 erproben.

Über diese Fahrt berichtet das ARD-Morgenmagazin exklusiv. Ein WDR-Team um den Meteorologen Donald Bäcker wird u.a. täglich siebenmal den Wetterbericht live von Bord senden - garniert mit Informationen zum Schiff und seinen zukünftigen wissenschaftlichen Aufgaben. Auch andere ARD-Anstalten sowie der ARD-Hörfunk klinken sich in die Berichterstattung von Bord ein.

Ab morgen, Donnerstag, berichten MARUM-Wissenschaftler in einem Schiffstagebuch vom Verlauf der Probefahrt. Das Tagebuch, das Texte, Fotos und Videos sowie die Sendetermine der ARD enthält, finden Sie auf den Webseiten des MARUM unter: http://www.marum.de/Logbuch_Probefahrt_SONNE.html.

Auch das ARD-Morgenmagazin hat eine Webseite zur SONNE-Expedition eingerichtet:
http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/morgenmagazin/reportage...

Hintergrundinformationen SONNE und MARUM-MeBo:
In den kommenden 30 Jahren wird die SONNE als schwimmende Forschungsplattform vor allem im Indischen und im Pazifischen Ozean unterwegs sein. Geowissenschaftler, Klimaforscher, Ozeanografen und Biowissenschaftler werden heiße Quellen an ozeanischen Gebirgsrücken untersuchen und Tiefseegräben unter die Lupe nehmen. An diesen Nahtstellen der Erdplatten entstehen Erdbeben, Tsunamis und Vulkane. Aber auch die weiten Tiefseeebenen des Pazifiks stehen im Fokus der Forschung. Hier lagern Manganknollen. Über die Frage, ob diese und andere mineralische Rohstoffe im Meer gefördert werden sollen, wird derzeit in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft intensiv diskutiert. 40 Plätze für Wissenschaftler und Techniker stehen an Bord der SONNE zur Verfügung. Sie werden ein komfortables Schiff vorfinden, das in Sachen Antriebstechnik und Abfallbehandlung die Anforderungen des Umweltlabels „Blauer Engel“ erfüllt.

Um der Umwelt- und Klimageschichte unseres blauen Planeten auf den Grund zu gehen, nutzen Wissenschaftler natürliche Archive wie Baumringe, Korallen oder Ablagerungen am Meeresboden. Letztere reichen Jahrmillionen weit in die Vergangenheit zurück. Mit Hilfe der Sedimente zeichnen Forscher ein Bild, das zeigt, wie dynamisch sich Klima und Umwelt in der Vergangenheit entwickelt haben. Dieses Wissen trägt dazu bei, unser heutiges Klima besser zu verstehen und Zukunftsszenarien zu verbessern.

Das neue Meeresboden-Bohrgerät MARUM-MeBo200 kann bis zu 200 Meter tief in den Meeresboden bohren und uralte Sedimente, aber auch Festgesteine zutage fördern. Vier große, tellerartige Füße verleihen dem knapp sieben Meter hohen und zehn Tonnen schweren Bohrturm die nötige Standfestigkeit am Meeresgrund. Das neue Bohrgerät ist für den Einsatz in Meerestiefen von bis zu 2.700 Meter ausgelegt. Es trägt dazu bei, wichtige Forschungsfragen zu lösen. Zum Beispiel, wenn es um Tsunamis geht, die von abrutschenden untermeerischen Hängen ausgelöst werden können. MARUM-MeBo200 versetzt Geowissenschaftler in die Lage, dickere Rutschungspakete zu durchbohren, um die Physik und Dynamik solcher Ereignisse besser zu verstehen. Zudem lässt sich MeBo200 mit einem speziellen Gerät ausrüsten, um fragile Methanhydrate im Meeresboden beproben.

Weiter führende Informationen zum neuen Forschungsschiff und dem Bohrgerät finden Sie auf der o.g. Logbuchseite.

Weitere Informationen / Interviewanfragen / Bildmaterial:
Albert Gerdes
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0421 218 65540
Email: agerdes@marum.de

Weitere Informationen:

http://www.marum.de/Logbuch_Probefahrt_SONNE.html - Webseite des MARUM mit Schiffstagebuch
http://www.marum.de/TV_und_Hoerfunk.html - Sendetermine der ARD zur SONNE-Fahrt
http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/morgenmagazin/reportage... - Webseite der ARD

Albert Gerdes | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie