Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsschiff SONNE: Probefahrt im Doppelpack

15.10.2014

ARD-Morgenmagazin berichtet live von Bord des FS SONNE

Heute Nachmittag bricht das neue Forschungsschiff SONNE, das Mitte November in Dienst gestellt wird, von Bremerhaven zu einer Probefahrt in die Nordsee auf. In den kommenden zehn Tagen testen MARUM-Wissenschaftler im Seegebiet vor Helgoland ein neues Meeresboden-Bohrgerät. In der kommenden Woche (18. bis 24. Oktober) berichtet die ARD im Fernsehen und Hörfunk live von Bord des neuen Forschungsschiffs


Das neue Forschungsschiff SONNE während einer Probefahrt auf See

Foto: Meyer-Werft Papenburg


Das Forschungsschiff SONNE an der Pier in Bremerhaven

Foto: G. Wefer, MARUM

Am 11. Juli dieses Jahres taufte Bundeskanzlerin Angela Merkel das neue deutsche Forschungsschiff SONNE. Seitdem findet die nautische und wissenschaftliche Erprobung des 116 Meter langen Schiffs statt, das im kommenden November in Dienst gestellt wird.

Eine ganz besondere, bis zum 26. Oktober dauernde Probefahrt beginnt heute. In den kommenden zwölf Tagen wollen MARUM-Wissenschaftler im Seegebiet um Helgoland nicht nur das Schiff, sondern auch das erst kürzlich fertig gestellte neue Meeresboden-Bohrgerät MARUM-MeBo200 erproben.

Über diese Fahrt berichtet das ARD-Morgenmagazin exklusiv. Ein WDR-Team um den Meteorologen Donald Bäcker wird u.a. täglich siebenmal den Wetterbericht live von Bord senden - garniert mit Informationen zum Schiff und seinen zukünftigen wissenschaftlichen Aufgaben. Auch andere ARD-Anstalten sowie der ARD-Hörfunk klinken sich in die Berichterstattung von Bord ein.

Ab morgen, Donnerstag, berichten MARUM-Wissenschaftler in einem Schiffstagebuch vom Verlauf der Probefahrt. Das Tagebuch, das Texte, Fotos und Videos sowie die Sendetermine der ARD enthält, finden Sie auf den Webseiten des MARUM unter: http://www.marum.de/Logbuch_Probefahrt_SONNE.html.

Auch das ARD-Morgenmagazin hat eine Webseite zur SONNE-Expedition eingerichtet:
http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/morgenmagazin/reportage...

Hintergrundinformationen SONNE und MARUM-MeBo:
In den kommenden 30 Jahren wird die SONNE als schwimmende Forschungsplattform vor allem im Indischen und im Pazifischen Ozean unterwegs sein. Geowissenschaftler, Klimaforscher, Ozeanografen und Biowissenschaftler werden heiße Quellen an ozeanischen Gebirgsrücken untersuchen und Tiefseegräben unter die Lupe nehmen. An diesen Nahtstellen der Erdplatten entstehen Erdbeben, Tsunamis und Vulkane. Aber auch die weiten Tiefseeebenen des Pazifiks stehen im Fokus der Forschung. Hier lagern Manganknollen. Über die Frage, ob diese und andere mineralische Rohstoffe im Meer gefördert werden sollen, wird derzeit in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft intensiv diskutiert. 40 Plätze für Wissenschaftler und Techniker stehen an Bord der SONNE zur Verfügung. Sie werden ein komfortables Schiff vorfinden, das in Sachen Antriebstechnik und Abfallbehandlung die Anforderungen des Umweltlabels „Blauer Engel“ erfüllt.

Um der Umwelt- und Klimageschichte unseres blauen Planeten auf den Grund zu gehen, nutzen Wissenschaftler natürliche Archive wie Baumringe, Korallen oder Ablagerungen am Meeresboden. Letztere reichen Jahrmillionen weit in die Vergangenheit zurück. Mit Hilfe der Sedimente zeichnen Forscher ein Bild, das zeigt, wie dynamisch sich Klima und Umwelt in der Vergangenheit entwickelt haben. Dieses Wissen trägt dazu bei, unser heutiges Klima besser zu verstehen und Zukunftsszenarien zu verbessern.

Das neue Meeresboden-Bohrgerät MARUM-MeBo200 kann bis zu 200 Meter tief in den Meeresboden bohren und uralte Sedimente, aber auch Festgesteine zutage fördern. Vier große, tellerartige Füße verleihen dem knapp sieben Meter hohen und zehn Tonnen schweren Bohrturm die nötige Standfestigkeit am Meeresgrund. Das neue Bohrgerät ist für den Einsatz in Meerestiefen von bis zu 2.700 Meter ausgelegt. Es trägt dazu bei, wichtige Forschungsfragen zu lösen. Zum Beispiel, wenn es um Tsunamis geht, die von abrutschenden untermeerischen Hängen ausgelöst werden können. MARUM-MeBo200 versetzt Geowissenschaftler in die Lage, dickere Rutschungspakete zu durchbohren, um die Physik und Dynamik solcher Ereignisse besser zu verstehen. Zudem lässt sich MeBo200 mit einem speziellen Gerät ausrüsten, um fragile Methanhydrate im Meeresboden beproben.

Weiter führende Informationen zum neuen Forschungsschiff und dem Bohrgerät finden Sie auf der o.g. Logbuchseite.

Weitere Informationen / Interviewanfragen / Bildmaterial:
Albert Gerdes
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0421 218 65540
Email: agerdes@marum.de

Weitere Informationen:

http://www.marum.de/Logbuch_Probefahrt_SONNE.html - Webseite des MARUM mit Schiffstagebuch
http://www.marum.de/TV_und_Hoerfunk.html - Sendetermine der ARD zur SONNE-Fahrt
http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/morgenmagazin/reportage... - Webseite der ARD

Albert Gerdes | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Die Ostsee als Zeitmaschine
14.05.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Erste Bohrung in einen aktiven Unterwasservulkan
09.05.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics