Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsschiff METEOR kommt in die Ostsee

29.05.2012
Ihre 87. Expedition führt die METEOR in eines der größten Brackwassermeere der Erde.

Fast zwei Monate wird das Forschungsschiff unter Fahrtleitung des IOW in der Ostsee kreuzen und dabei auch dreimal die Hansestadt Rostock anlaufen. Die Wissenschaftler des IOW werden in dieser Zeit unter anderem eine Sommerblüte von Blaualgen sowie die Auswirkungen tauender Permafrostböden auf das mikrobielle Leben in der Ostsee untersuchen.

In ihren 26 Jahren im Dienste der Bundesrepublik Deutschland hat die METEOR schon viel gesehen: den Atlantik von Tromsö bis Kapstadt, das Mittelmeer, das Schwarze Meer und den Indischen Ozean. Nun kehrt das 97,5 Meter lange Forschungsschiff wieder in die „heimatliche“ Ostsee zurück, wo ihre Karriere vor einem Vierteljahrhundert mit dem Stapellauf in Travemünde begann.

Wenn die METEOR am 29. Mai im norwegischen Stavanger Richtung Skagerrak ausläuft, hat sie bereits 2 Fahrtabschnitte ihrer 87. Expedition hinter sich: Abschnitt 1 führte das Schiff von Lissabon nach Reykjavik, Abschnitt 2 von dort nach Stavanger. In Norwegen schließlich steigen die Forscher des IOW ein und übernehmen in den 20 bordeigenen Laboren für die kommenden zwei Monate das wissenschaftliche Ruder.

Zunächst wird das Schiff unter Leitung von Dr. Matthias Labrenz die ganze Ostsee vom Skagerrak bis zum Bottnischen Meerbusen durchfahren. „Wir wollen auf dieser Route die Verschiebungen in den Bakteriengemeinschaften entlang des stark abfallenden Salzgehaltsgradienten dokumentieren“, sagt Matthias Labrenz. Allgemein spielen Bakterien eine zentrale Rolle im Nährstoffkreislauf der Ostsee. Das Wissen über ihre Verteilung und Aktivität ist daher von grundlegender Bedeutung für das Verständnis des Gesamtsystems. Während der Fahrt nehmen die Wissenschaftler regelmäßig Wasserproben und analysieren das darin enthaltene mikrobielle Leben. „Dazu setzen wir unter anderem unser selbstentwickeltes Schöpfsystem AFIS ein“, sagt Labrenz. Im Gegensatz zu einer herkömmlichen CTD-Rosette, können bei AFIS die Wasserproben in den Schöpfflaschen schon in der Probentiefe automatisch fixiert werden. Dadurch bleibt das Aktivitätsmuster in den Genen der Organismen erhalten und wird während des Aufhievens nicht mehr verändert.

„Als Folge der globalen Erwärmung tauen die Permafrostböden in den Polargebieten und Tundren vermehrt ab“, sagt Labrenz. „Das setzt wiederum größere Mengen schwer abbaubarer organischer Substanz frei, die zum Beispiel über den nordschwedischen Fluss Kalixälven auch in die Ostsee gelangen.“ Über das Schicksal dieser Substanz entscheiden dann die Bakterien: Können sie das Material abbauen, landet der darin enthaltene Kohlenstoff letztlich in der Atmosphäre und könnte somit auch das Klima beeinflussen. Verschmähen die Einzeller das organische Material, könnte es einfach in der Ostsee absedimentieren oder in die Nordsee gespült werden. Um zu testen, wie die Bakterien mit den Substanzen umgehen, werden die IOW-Wissenschaftler gefroren eingelagertes Flusswasser aus Nordschweden mit dem gewonnenen Ostseewasser vermischen und die Reaktion der Mikroben analysieren.

Am 11. Juni läuft die METEOR zum ersten Mal Rostock an, um einen Teil der Crew für den nächsten Fahrtabschnitt auszutauschen. Dieser führt das Schiff unter Leitung von Professor Dr. Klaus Jürgens dann ins Gotlandbecken und in die zentrale Ostsee. In größeren Tiefen ist das Binnenmeer hier häufig frei von Sauerstoff. Die Folge: Es bildet sich giftiges Sulfid, das Fischeier, Larven und anderes vielzelliges Leben abtötet – nur Bakterien können unter diesen Bedingungen existieren und das Sulfid wieder abbauen. In einer interdisziplinären Zusammenarbeit von Physikern und Mikrobiologen wird zum ersten Mal untersucht, inwieweit mikrobiell gesteuerte Prozesse in der Wassersäule durch Einströme und Vermischungen stimuliert werden. Neben der freien Wassersäule sollen auch die Oberflächensedimente durch den Einsatz von sogenannten Multicorern und Kastengreifern beprobt und die mikrobiellen Gemeinschaften darin analysiert werden.

Am 26. Juni kehrt die METEOR dann nach Rostock zurück, um sich für den finalen Abschnitt der Reise zu rüsten. Unter Leitung von Professor Dr. Gregor Rehder bricht das Schiff wieder in die zentrale Ostsee auf, um den Verlauf einer für diese Region typischen sommerlichen Blaualgenblüte zu untersuchen. Die Blüten tragen wesentlich zum Sauerstoffmangel in der zentralen Ostsee bei, indem Algen in großen Mengen in die Tiefe absinken und dort unter Sauerstoffverbrauch mikrobiell abgebaut werden. Dichte „Teppiche“ der Blaualgen werden zudem regelmäßig an die Küsten Schwedens getrieben und beeinträchtigen dort zum Beispiel den Tourismus. Trotz umfangreicher Forschung ist noch nicht vollständig geklärt, was die genauen Voraussetzungen für Beginn, Ende und Stärke einer solchen Blüte sind, welche Faktoren das Wachstum limitieren und wie sich die Budgets der beteiligten Nährstoffe verändern.

„Bei diesem letzten Teil der Expedition handelt es sich zeitweilig um ein 2-Schiff-Experiment“, sagt Gregor Rehder. „Das IOW-Forschungsschiff Elisabeth Mann Borgese wird die Meteor begleiten und im gleichen Untersuchungsgebiet die turbulenten Mischungsprozesse im Wasser bestimmen.“ Dazu kreist das IOW-Schiff um die METEOR und wirft ein Sensorennetz, eine sogenannte CTD-Chain, aus, mit der sich die Strömungsstruktur innerhalb der Wassersäule dreidimensional abbilden lässt. Im Zentrum steht dabei die Frage, ob Nährstoffe in den oberflächennahen Bereich der Blaualgenblüte hereingemixt werden und damit das Wachstum der Einzeller beeinflussen. An Bord der METEOR werden parallel dazu an einer festen Station die Nährstoffkonzentrationen in verschiedenen Wassertiefen, die Zusammensetzung der Artengemeinschaften sowie deren Umsatz von Kohlenstoff und Stickstoff bestimmt. Zudem wird auch eine zuvor ausgelegte Sinkstofffalle für spätere Analysen geborgen. „Am Ende stehen dann genaue Stoffbilanzen der Blüte. Wie viel Nährstoffe sind vor der Blüte da, wie viele werden hereingemixt, wie bewegen sie sich in Form von Biomasse durch das System und wie viel davon gelangt wieder durch Abbauprozesse zurück ins Wasser“, erläutert Gregor Rehder. Diese Daten sind für Ökosystemmodelle der Ostsee außerordentlich wichtig, denn nur so lassen sich verlässliche Vorhersagen für die künftige Entwicklung der Ostsee machen.

Am 23. Juli schließlich kehrt die METEOR ein letztes Mal in diesem Jahr nach Rostock zurück und beendet damit ihre 87. Expeditionsreise.

Kontakt:
Barbara Hentzsch, 0381 / 5197 102, Öffentlichkeitsarbeit, IOW
Nils Ehrenberg, 0381 / 5197 106, Öffentlichkeitsarbeit, IOW
Das IOW ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, zu der zurzeit 87 Forschungsinstitute und wissenschaftliche Infrastruktureinrichtungen für die Forschung gehören. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Bund und Länder fördern die Institute gemeinsam. Insgesamt beschäftigen die Leibniz-Institute etwa 16.800 MitarbeiterInnen, davon sind ca. 7.800 WissenschaftlerInnen, davon wiederum 3.300 NachwuchswissenschaftlerInnen. Der Gesamtetat der Institute liegt bei mehr als 1,4 Mrd. Euro, die Drittmittel betragen etwa 330 Mio. Euro pro Jahr.

Dr. Barbara Hentzsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Einblicke unter die Oberfläche des Mars
21.07.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Tauender Permafrost setzt altes Treibhausgas frei
19.07.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten