Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie fließt Eis? - Wissenschaftler präsentieren Ergebnisse neuer Messverfahren aus der Antarktis

05.05.2010
Derzeit findet in Wien die jährliche Tagung der European Geosciences Union (EGU) statt.

Dr. Olaf Eisen vom Alfred-Wegener-Institut präsentiert dort Ergebnisse eines umweltschonenden Messverfahrens, das er und seine Kollegen im Frühjahr 2010 erstmalig auf dem Eisschelf der Antarktis eingesetzt haben.

Es liefert Daten, die in Modelle zur Eismassenbilanz eingehen und somit unter anderem eine bessere Vorhersage der zukünftigen Änderungen des Meeresspiegels erlauben.

Die Qualität wissenschaftlicher Modelle hängt entscheidend von der Datengrundlage ab. Deshalb haben Mitarbeiter einer DFG-geförderten Nachwuchsgruppe jetzt erstmalig in der Antarktis ein spezielles geophysikalisches Messverfahren, die Vibroseismik, zur Datenerhebung eingesetzt. „Durch die Vibroseismik-Messungen möchten wir mehr über die Struktur des Eises und damit über das Fließverhalten des antarktischen Eisschildes herausfinden“, erläutert Dr. Olaf Eisen vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft. Er leitet die Nachwuchsgruppe LIMPICS (Linking micro-physical properties to macro features in ice sheets with geophysical techniques: Verknüpfung von mikro-physikalischen Eigenschaften mit Makrostrukturen in Eisschilden mittels geophysikalischer Techniken).

Eisen stellt auf der internationalen Tagung jetzt erste Ergebnisse seiner diesjährigen Messkampagne aus der Antarktis vor. Ziel des zehnköpfigen Teams des Alfred-Wegener-Instituts sowie der Kooperationspartner der Universitäten Bergen (Norwegen), Swansea (Wales, GB), Innsbruck (Österreich), Heidelberg sowie der Kommission für Glaziologie der Bayrischen Akademie der Wissenschaften war es, mittels geophysikalischer Verfahren die interne Struktur und den Aufbau eines Eisschildes von dessen Oberfläche her zu bestimmen. Erstmalig auf einem Eisschild kam neben bewährten sprengseismischen Verfahren auch Vibroseismik zu Testzwecken zum Einsatz.

Ein Problem beim Einsatz von Seismik auf Eisschilden ist die sehr poröse Firnschicht, die 50 bis 100 Meter mächtig sein kann. Bei der Sprengseismik wird mit einem Bohrer ein etwa 10-20 Meter tiefes Loch in den Firn gebohrt, um eine bessere Ankopplung zwischen der Sprengladung und dem umgebenden Firn zu erreichen. Das Bohren ist recht zeit- und energieaufwändig und erlaubt dabei nur einen langsamen Fortschritt entlang der seismischen Profile. Bei der Vibroseismik erfolgt die Erzeugung von seismischen Wellen direkt an der Oberfläche. Dazu wird die Rüttelplatte eines 16 Tonnen schweren Vibroseis-LKW auf den vorkomprimierten Firn gepresst und definiert in Schwingungen versetzt. Im Unterschied zur Sprengseismik ist das anregende seismische Signal bekannt und kann beliebig oft erzeugt werden, was letztendlich zu einer verbesserten Datenqualität führt. Ein Nachteil ist jedoch der Verlust von seismischer Energie im porösen Firn. So haben die Wissenschaftler die beiden Methoden Sprengseismik und Vibroseismik verglichen um herauszufinden, wie viel Energie sich letztendlich von der Oberfläche durch das Eis ausbreitet und wieder zurück zur Oberfläche reflektiert wird. Erste Auswertungen zeigen, dass die Vibroseismik der klassischen Sprengseismik ebenbürtig ist, was die Stärke der Wellen in tieferen Eis- und Sedimentschichten angeht. Eine deutliche Überlegenheit zeigt sich in dem geringeren Aufwand und damit kürzeren Zeit, mit der seismische Profile jetzt vermessen werden können.

Der Wissenschaftler Yngve Kristoffersen, Professor für Geophysik an der Universität Bergen, der die Geräte für die Vibroseismik zur Verfügung stellt, erläutert: „Die erfolgreiche Pilotstudie eröffnet eine neue Ära für effizientere und umweltfreundlichere Methoden, um mit seismischen Verfahren über die interne Struktur des Eises und die darunter liegenden Fels- und Sedimentschichten Informationen zu erhalten. Dies erweitert unser Wissen darüber, wie sich das Eis über das Felsbett bewegt und der Felsen unter dem Eis geologisch aufgebaut ist." Darüber hinaus wird das Verfahren in den nächsten Jahren auch für die Vorerkundung von geologischen Bohrungen zum Verständnis der Klimageschichte unter Schelfeisen seine Anwendung finden.

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren sowie hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der sechzehn Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie