Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie fließt Eis? - Wissenschaftler präsentieren Ergebnisse neuer Messverfahren aus der Antarktis

05.05.2010
Derzeit findet in Wien die jährliche Tagung der European Geosciences Union (EGU) statt.

Dr. Olaf Eisen vom Alfred-Wegener-Institut präsentiert dort Ergebnisse eines umweltschonenden Messverfahrens, das er und seine Kollegen im Frühjahr 2010 erstmalig auf dem Eisschelf der Antarktis eingesetzt haben.

Es liefert Daten, die in Modelle zur Eismassenbilanz eingehen und somit unter anderem eine bessere Vorhersage der zukünftigen Änderungen des Meeresspiegels erlauben.

Die Qualität wissenschaftlicher Modelle hängt entscheidend von der Datengrundlage ab. Deshalb haben Mitarbeiter einer DFG-geförderten Nachwuchsgruppe jetzt erstmalig in der Antarktis ein spezielles geophysikalisches Messverfahren, die Vibroseismik, zur Datenerhebung eingesetzt. „Durch die Vibroseismik-Messungen möchten wir mehr über die Struktur des Eises und damit über das Fließverhalten des antarktischen Eisschildes herausfinden“, erläutert Dr. Olaf Eisen vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft. Er leitet die Nachwuchsgruppe LIMPICS (Linking micro-physical properties to macro features in ice sheets with geophysical techniques: Verknüpfung von mikro-physikalischen Eigenschaften mit Makrostrukturen in Eisschilden mittels geophysikalischer Techniken).

Eisen stellt auf der internationalen Tagung jetzt erste Ergebnisse seiner diesjährigen Messkampagne aus der Antarktis vor. Ziel des zehnköpfigen Teams des Alfred-Wegener-Instituts sowie der Kooperationspartner der Universitäten Bergen (Norwegen), Swansea (Wales, GB), Innsbruck (Österreich), Heidelberg sowie der Kommission für Glaziologie der Bayrischen Akademie der Wissenschaften war es, mittels geophysikalischer Verfahren die interne Struktur und den Aufbau eines Eisschildes von dessen Oberfläche her zu bestimmen. Erstmalig auf einem Eisschild kam neben bewährten sprengseismischen Verfahren auch Vibroseismik zu Testzwecken zum Einsatz.

Ein Problem beim Einsatz von Seismik auf Eisschilden ist die sehr poröse Firnschicht, die 50 bis 100 Meter mächtig sein kann. Bei der Sprengseismik wird mit einem Bohrer ein etwa 10-20 Meter tiefes Loch in den Firn gebohrt, um eine bessere Ankopplung zwischen der Sprengladung und dem umgebenden Firn zu erreichen. Das Bohren ist recht zeit- und energieaufwändig und erlaubt dabei nur einen langsamen Fortschritt entlang der seismischen Profile. Bei der Vibroseismik erfolgt die Erzeugung von seismischen Wellen direkt an der Oberfläche. Dazu wird die Rüttelplatte eines 16 Tonnen schweren Vibroseis-LKW auf den vorkomprimierten Firn gepresst und definiert in Schwingungen versetzt. Im Unterschied zur Sprengseismik ist das anregende seismische Signal bekannt und kann beliebig oft erzeugt werden, was letztendlich zu einer verbesserten Datenqualität führt. Ein Nachteil ist jedoch der Verlust von seismischer Energie im porösen Firn. So haben die Wissenschaftler die beiden Methoden Sprengseismik und Vibroseismik verglichen um herauszufinden, wie viel Energie sich letztendlich von der Oberfläche durch das Eis ausbreitet und wieder zurück zur Oberfläche reflektiert wird. Erste Auswertungen zeigen, dass die Vibroseismik der klassischen Sprengseismik ebenbürtig ist, was die Stärke der Wellen in tieferen Eis- und Sedimentschichten angeht. Eine deutliche Überlegenheit zeigt sich in dem geringeren Aufwand und damit kürzeren Zeit, mit der seismische Profile jetzt vermessen werden können.

Der Wissenschaftler Yngve Kristoffersen, Professor für Geophysik an der Universität Bergen, der die Geräte für die Vibroseismik zur Verfügung stellt, erläutert: „Die erfolgreiche Pilotstudie eröffnet eine neue Ära für effizientere und umweltfreundlichere Methoden, um mit seismischen Verfahren über die interne Struktur des Eises und die darunter liegenden Fels- und Sedimentschichten Informationen zu erhalten. Dies erweitert unser Wissen darüber, wie sich das Eis über das Felsbett bewegt und der Felsen unter dem Eis geologisch aufgebaut ist." Darüber hinaus wird das Verfahren in den nächsten Jahren auch für die Vorerkundung von geologischen Bohrungen zum Verständnis der Klimageschichte unter Schelfeisen seine Anwendung finden.

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren sowie hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der sechzehn Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht
28.07.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Seltener Weizenfund in bronzezeitlicher Lunch-Box aus dem Schweizer Hochgebirge
26.07.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise