Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fenster in die Vergangenheit - Uralte Sedimente am Meeresgrund der Arktis gefunden

07.10.2014

Ein internationales Team von Wissenschatlern unter Leitung des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) hat auf der jetzt endenden Sommerexpedition des Forschungsschiffes Polarstern ein neues Fenster in die Vergangenheit des Arktischen Ozeans aufgestoßen. Die Wissenschaftler entdeckten entlang steiler Abrisskanten am Lomonossow-Rücken stark verfestigte Sedimente, die vermutlich zehn, vielleicht sogar 30 bis 40 Millionen Jahre alt sind und den Forschern neue Einblicke in die Klimageschichte des Arktischen Ozeans ermöglichen werden.

Die wertvollen Bodenproben werden nach der Rückkehr des Forschungsschiffes in seinen Heimathafen verladen und in den kommenden Monaten und Jahren in den Heimatlaboren ausgiebig untersucht.


Trotz schwerer Eisfahrt konnten in den letzten Tagen gute Daten vom Hang des Lomonossow-Rückens gesammelt und 3-dimensional dargestellt werden.

Abbldung: Laura Jensen, Alfred-Wegener-Institut

Der Sedimentfund auf dem Lomonossow-Rücken, einem riesigen unterseeischen Gebirge, das den gesamten Arktischen Ozean durchzieht, war einer von vielen Höhepunkten auf der diesjährigen Polarstern-Expedition in die zentrale Arktis.

Neun Wochen lang hatten 50 Wissenschaftler und Techniker aus Belgien, China, Deutschland, Frankreich, Kanada, Korea, den Niederlanden, Norwegen, Russland, Saudi-Arabien und den USA mit verschiedenen geowissenschaftlichen Methoden den arktischen Meeresboden untersucht.

Eine der zentralen Fragestellungen lautete dabei: Wie veränderte sich das Klima in der Arktis in den zurückliegenden 20.000 bis 500.000 Jahren sowie während der letzten 20 bis 60 Millionen Jahre. In letzterem Zeitraum hat sich die Arktis von einem warmen eisfreien Ozean mit Wassertemperaturen um 25°C zu dem heute bekannten kalten eisbedeckten Ozean gewandelt.

Gerade auf diesen langen Zeitskalen von Jahrmillionen, gibt es bisher jedoch nur wenige Daten. Der Grund für die Kenntnislücke ist leicht zu nennen: Es fehlt einfach – von wenigen Ausnahmen abgesehen - das entsprechende alte Kernmaterial aus der zentralen Arktis, das es erlaubt, derartige Forschungen durchzuführen.

Um die Klimaveränderungen in der Erdgeschichte zu untersuchen, suchten die Forscher unter anderem am Lomonossow-Rücken nach Stellen am Meeresgrund, an denen alte Ablagerungen und Gestein dicht unter der Bodenoberfläche liegen. Sie lassen sich mit einfachen Geräten wie einem Kastenlot oder einem Schwerelot bergen.

Fündig wurden die Wissenschaftler am Westhang dieses großen Untersee-Gebirges. „Hier muss es in der Vergangenheit immer wieder gigantische Erdrutsche gegeben haben, wodurch die darunterliegenden, sehr alten Sediment- und Gesteinsformationen mit einer Mächtigkeit von über 500 Metern freigelegt wurden. Wir waren auch überrascht über das Ausmaß dieser Abrisskanten, die sich über eine Länge von über 300 km fast vom Nordpol bis zum Südende des Rückens auf der sibirischen Seite hinziehen“, sagt der AWI-Geologe und wissenschaftliche Fahrtleiter Prof. Dr. Rüdiger Stein.

Er und sein Team haben die Fundstelle im Anschluss zwei Tage lang intensiv mit Kastenlot- und Schwereloteinsätzen beprobt. „Auch wenn wir das Alter der Sedimente zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht genau bestimmt haben, so sind wir uns aufgrund unserer Datenbasis schon ziemlich sicher, mit diesen Sedimentproben das Tor in die Vergangenheit weit geöffnet zu haben – wie weit und was wir daraus lernen können, werden die jetzt anstehenden umfangreichen Detailuntersuchungen zeigen“, so der Fahrtleiter.

Trotz aller Euphorie sind sich aber alle Fahrtteilnehmer einig, dass dies nur der erste Schritt sein kann, weitere wichtige müssen nun folgen. „Unsere neuen Sedimentkerne ermöglichen zwar einen ersten ungeahnten Einblick in die frühe Klimageschichte der Arktis, diese Klimaaufzeichnungen bleiben jedoch lückenhaft.

Um aber das große Geheimnis über die Klimaentwicklung der Arktis und deren Ursachen im Verlauf der letzten 20 bis 60 Millionen Jahre vollständig zu lüften, werden mächtigere kontinuierliche Sedimentabfolgen benötigt, wie sie nur durch Tiefbohrungen zu bekommen sind. Derartige Bohrungen in der Arktis sind nach wie vor eine große wissenschaftliche und technische Herausforderung für die marinen Geowissenschaften“, erklärt Stein.

„Hier kann die Geophysik helfen“, so Prof. Dr. Wilfried Jokat, Leiter des Geophysik-Programms an Bord dieser Expedition. „Unsere neuen geophysikalischen Datensätze werden uns in die Lage versetzen, wissenschaftliche Tiefbohrungen im Gebiet des Lomonossow-Rückens, wie wir sie im Rahmen des internationalen Bohrprogramms IODP (International Ocean Discovery Program) bereits vorgeschlagen haben, konkreter zu planen und in die Realität umzusetzen“.

Hinweise für Redaktionen:

Die Polarstern wird am Mittwoch, den 8. Oktober mit dem Nachmittagshochwasser gegen 16:00 Uhr in der Lloyd-Werft erwartet (Nordschleuse etwa 14:00 Uhr). Wetterbedingt kann sich das Einlaufen jedoch noch nach hinten verschieben.

Bitte melden Sie sich bis Mittwoch, den 8. Oktober 2014 um 10:00 Uhr bei Folke Mehrtens (Tel.: 0471 4831-2007; E-Mail: Folke.Mehrtens(at)awi.de) an, wenn Sie das Einlaufen der Polarstern begleiten möchten – wegen der Sicherheitsbestimmungen ist der Zugang zum Werftgelände nur mit Anmeldung möglich.

Druckbare Fotos finden Sie unter http://www.awi.de/de/aktuelles_und_presse/pressemitteilungen/.

Ihre Ansprechpartnerin in der AWI-Pressestelle ist Dr. Folke Mehrtens (Tel.: 0471 4831-2007; E-Mail: Folke.Mehrtens(at)awi.de). Prof. Dr. Rüdiger Stein steht Ihnen nach dem Einlaufen an Bord für Gespräche zur Verfügung.

Folgen Sie dem Alfred-Wegener-Institut auf Twitter und Facebook. So erhalten Sie alle aktuellen Nachrichten sowie Informationen zu kleinen Alltagsgeschichten aus dem Institutsleben.

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren und hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der 18 Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Ralf Röchert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der steile Aufstieg der Berner Alpen
24.03.2017 | Universität Bern

nachricht Internationales Team um Oldenburger Meeresforscher untersucht Meeresoberfläche
21.03.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise