Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Expedition in die Urzeit: Auf den Spuren der „Bernsteinwälder“ im südlichen Pazifik

20.10.2011
Wissenschaftler der Universität Göttingen forschen in Neuseeland und Neukaledonien

Ein internationales Forscherteam untersucht während einer sechswöchigen Expedition nach Neuseeland und Neukaledonien erstmals systematisch die Bernsteinvorkommen der Region. Die Wissenschaftler unter Leitung des Paläontologen Dr. Alexander Schmidt vom Courant Forschungszentrum Geobiologie der Universität Göttingen erhoffen sich davon Aussagen über die Entwicklung der Ökosysteme Neuseelands. Für Paläontologen sind Bernsteine der südlichen Halbkugel besonders interessant, da sich die meisten bisher bekannten Vorkommen auf der Nordhalbkugel befinden.


Harzausflüsse an neukaledonischen Araukarienstämmen. (Alexander Schmidt)


Harzreicher Araukarienwald auf Neukaledonien.
(Alexander Schmidt)

In Zusammenarbeit mit Kollegen der neuseeländischen University of Otago wollen die Forscher die aufgespürten Bernsteine vor Ort in ihrem geologischen Zusammenhang bewerten. Zudem sollen die mit den Harzen verbundenen Pflanzen bestimmt werden. „Bernstein konserviert verschiedenste Organismengruppen, von Einzellern bis hin zu Insekten und Pflanzenresten“, erklärt Dr. Schmidt. „Durch den oft außerordentlich guten Zustand der Einschlüsse im Bernstein können wir diese direkt mit den heute lebenden neuseeländischen Arten vergleichen. Wir wollen herausfinden, ob die 20 Millionen Jahre alten Fossilien direkte Vorfahren der Arten heutiger neuseeländischer Waldökosysteme sind, oder ob es statt einer solchen kontinuierlichen Entwicklung vielleicht zu einer mehrfachen Wiederbesiedlung der Inseln kam, zum Beispiel nach Aussterbeereignissen in der Tier- und Pflanzenwelt.“

Für die Interpretation der im Bernstein eingeschlossenen Fossilien und für die Bewertung der urzeitlichen Ökosysteme ist es entscheidend zu wissen, wie die Organismen in das Baumharz gelangt sind und wie „typisch“ diese Harzeinschlüsse für die erdgeschichtlichen Waldökosysteme sind. Deshalb forschen die Paläontologen nach ihren Studien auf der Südinsel Neuseelands auch auf der benachbarten Insel Neukaledonien. „Die tropischen Waldökosysteme dieser Insel werden noch heute durch Koniferen dominiert“, so Dr. Leyla Seyfullah, Spezialistin für fossile Samenpflanzen an der Universität Göttingen. „Einige der neukaledonischen Koniferen produzieren große Harzmengen. Dadurch haben wir die Möglichkeit, direkt an heute lebenden Arten zu untersuchen, unter welchen Bedingungen die Bernsteineinschlüsse entstehen.“ Die Wissenschaftler wollen außerdem erforschen, wie lange molekulare Strukturen wie DNA und Proteine im Baumharz erhalten bleiben, ob sie Millionen Jahre überdauern können oder bereits viel früher degenerieren.

Das Forscherteam, dem neben den Göttinger Wissenschaftlern auch ein französischer Spezialist für fossile Insekten und ein finnischer Experte für Pilze und Flechten angehören, erhofft sich durch die Expedition ganzheitliche Einblicke in die „Bernsteinwälder“ des südlichen Pazifiks. „Unsere Untersuchungen werden unser Bild dieser terrestrischen Ökosysteme erhellen und viele offene Fragen beantworten“, so Dr. Schmidt. „Beispielsweise wissen wir immer noch nicht, warum Bäume in bestimmten Abschnitten der Erdgeschichte überhaupt so übermäßige Harzmengen produziert haben. Derzeit werden als mögliche Ursachen Klimaschwankungen, Feuer, Krankheitserreger oder Insektenbefall angenommen.“

Die Forscher werden voraussichtlich Anfang Dezember wieder zurück in Deutschland sein und erste Ergebnisse ihrer Expedition präsentieren.

Kontaktadresse:
Dr. Alexander Schmidt
Georg-August-Universität Göttingen
Courant Forschungszentrum Geobiologie
Goldschmidtstraße 3, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-7957, Fax (0551) 39-7918
E-Mail: Alexander.Schmidt@geo.uni-goettingen.de

Dr. Bernd Ebeling | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de
http://www.uni-goettingen.de/de/96460.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie viel Biomasse wächst in der Savanne?
16.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie