Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Expedition in die Urzeit: Auf den Spuren der „Bernsteinwälder“ im südlichen Pazifik

20.10.2011
Wissenschaftler der Universität Göttingen forschen in Neuseeland und Neukaledonien

Ein internationales Forscherteam untersucht während einer sechswöchigen Expedition nach Neuseeland und Neukaledonien erstmals systematisch die Bernsteinvorkommen der Region. Die Wissenschaftler unter Leitung des Paläontologen Dr. Alexander Schmidt vom Courant Forschungszentrum Geobiologie der Universität Göttingen erhoffen sich davon Aussagen über die Entwicklung der Ökosysteme Neuseelands. Für Paläontologen sind Bernsteine der südlichen Halbkugel besonders interessant, da sich die meisten bisher bekannten Vorkommen auf der Nordhalbkugel befinden.


Harzausflüsse an neukaledonischen Araukarienstämmen. (Alexander Schmidt)


Harzreicher Araukarienwald auf Neukaledonien.
(Alexander Schmidt)

In Zusammenarbeit mit Kollegen der neuseeländischen University of Otago wollen die Forscher die aufgespürten Bernsteine vor Ort in ihrem geologischen Zusammenhang bewerten. Zudem sollen die mit den Harzen verbundenen Pflanzen bestimmt werden. „Bernstein konserviert verschiedenste Organismengruppen, von Einzellern bis hin zu Insekten und Pflanzenresten“, erklärt Dr. Schmidt. „Durch den oft außerordentlich guten Zustand der Einschlüsse im Bernstein können wir diese direkt mit den heute lebenden neuseeländischen Arten vergleichen. Wir wollen herausfinden, ob die 20 Millionen Jahre alten Fossilien direkte Vorfahren der Arten heutiger neuseeländischer Waldökosysteme sind, oder ob es statt einer solchen kontinuierlichen Entwicklung vielleicht zu einer mehrfachen Wiederbesiedlung der Inseln kam, zum Beispiel nach Aussterbeereignissen in der Tier- und Pflanzenwelt.“

Für die Interpretation der im Bernstein eingeschlossenen Fossilien und für die Bewertung der urzeitlichen Ökosysteme ist es entscheidend zu wissen, wie die Organismen in das Baumharz gelangt sind und wie „typisch“ diese Harzeinschlüsse für die erdgeschichtlichen Waldökosysteme sind. Deshalb forschen die Paläontologen nach ihren Studien auf der Südinsel Neuseelands auch auf der benachbarten Insel Neukaledonien. „Die tropischen Waldökosysteme dieser Insel werden noch heute durch Koniferen dominiert“, so Dr. Leyla Seyfullah, Spezialistin für fossile Samenpflanzen an der Universität Göttingen. „Einige der neukaledonischen Koniferen produzieren große Harzmengen. Dadurch haben wir die Möglichkeit, direkt an heute lebenden Arten zu untersuchen, unter welchen Bedingungen die Bernsteineinschlüsse entstehen.“ Die Wissenschaftler wollen außerdem erforschen, wie lange molekulare Strukturen wie DNA und Proteine im Baumharz erhalten bleiben, ob sie Millionen Jahre überdauern können oder bereits viel früher degenerieren.

Das Forscherteam, dem neben den Göttinger Wissenschaftlern auch ein französischer Spezialist für fossile Insekten und ein finnischer Experte für Pilze und Flechten angehören, erhofft sich durch die Expedition ganzheitliche Einblicke in die „Bernsteinwälder“ des südlichen Pazifiks. „Unsere Untersuchungen werden unser Bild dieser terrestrischen Ökosysteme erhellen und viele offene Fragen beantworten“, so Dr. Schmidt. „Beispielsweise wissen wir immer noch nicht, warum Bäume in bestimmten Abschnitten der Erdgeschichte überhaupt so übermäßige Harzmengen produziert haben. Derzeit werden als mögliche Ursachen Klimaschwankungen, Feuer, Krankheitserreger oder Insektenbefall angenommen.“

Die Forscher werden voraussichtlich Anfang Dezember wieder zurück in Deutschland sein und erste Ergebnisse ihrer Expedition präsentieren.

Kontaktadresse:
Dr. Alexander Schmidt
Georg-August-Universität Göttingen
Courant Forschungszentrum Geobiologie
Goldschmidtstraße 3, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-7957, Fax (0551) 39-7918
E-Mail: Alexander.Schmidt@geo.uni-goettingen.de

Dr. Bernd Ebeling | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de
http://www.uni-goettingen.de/de/96460.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Stagnation im tiefen Südpazifik erklärt natürliche CO2-Schwankungen
23.02.2018 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Birgt Mikroplastik zusätzliche Gefahren durch Besiedlung mit schädlichen Bakterien?
21.02.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics