Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Expedition in die Urzeit: Auf den Spuren der „Bernsteinwälder“ im südlichen Pazifik

20.10.2011
Wissenschaftler der Universität Göttingen forschen in Neuseeland und Neukaledonien

Ein internationales Forscherteam untersucht während einer sechswöchigen Expedition nach Neuseeland und Neukaledonien erstmals systematisch die Bernsteinvorkommen der Region. Die Wissenschaftler unter Leitung des Paläontologen Dr. Alexander Schmidt vom Courant Forschungszentrum Geobiologie der Universität Göttingen erhoffen sich davon Aussagen über die Entwicklung der Ökosysteme Neuseelands. Für Paläontologen sind Bernsteine der südlichen Halbkugel besonders interessant, da sich die meisten bisher bekannten Vorkommen auf der Nordhalbkugel befinden.


Harzausflüsse an neukaledonischen Araukarienstämmen. (Alexander Schmidt)


Harzreicher Araukarienwald auf Neukaledonien.
(Alexander Schmidt)

In Zusammenarbeit mit Kollegen der neuseeländischen University of Otago wollen die Forscher die aufgespürten Bernsteine vor Ort in ihrem geologischen Zusammenhang bewerten. Zudem sollen die mit den Harzen verbundenen Pflanzen bestimmt werden. „Bernstein konserviert verschiedenste Organismengruppen, von Einzellern bis hin zu Insekten und Pflanzenresten“, erklärt Dr. Schmidt. „Durch den oft außerordentlich guten Zustand der Einschlüsse im Bernstein können wir diese direkt mit den heute lebenden neuseeländischen Arten vergleichen. Wir wollen herausfinden, ob die 20 Millionen Jahre alten Fossilien direkte Vorfahren der Arten heutiger neuseeländischer Waldökosysteme sind, oder ob es statt einer solchen kontinuierlichen Entwicklung vielleicht zu einer mehrfachen Wiederbesiedlung der Inseln kam, zum Beispiel nach Aussterbeereignissen in der Tier- und Pflanzenwelt.“

Für die Interpretation der im Bernstein eingeschlossenen Fossilien und für die Bewertung der urzeitlichen Ökosysteme ist es entscheidend zu wissen, wie die Organismen in das Baumharz gelangt sind und wie „typisch“ diese Harzeinschlüsse für die erdgeschichtlichen Waldökosysteme sind. Deshalb forschen die Paläontologen nach ihren Studien auf der Südinsel Neuseelands auch auf der benachbarten Insel Neukaledonien. „Die tropischen Waldökosysteme dieser Insel werden noch heute durch Koniferen dominiert“, so Dr. Leyla Seyfullah, Spezialistin für fossile Samenpflanzen an der Universität Göttingen. „Einige der neukaledonischen Koniferen produzieren große Harzmengen. Dadurch haben wir die Möglichkeit, direkt an heute lebenden Arten zu untersuchen, unter welchen Bedingungen die Bernsteineinschlüsse entstehen.“ Die Wissenschaftler wollen außerdem erforschen, wie lange molekulare Strukturen wie DNA und Proteine im Baumharz erhalten bleiben, ob sie Millionen Jahre überdauern können oder bereits viel früher degenerieren.

Das Forscherteam, dem neben den Göttinger Wissenschaftlern auch ein französischer Spezialist für fossile Insekten und ein finnischer Experte für Pilze und Flechten angehören, erhofft sich durch die Expedition ganzheitliche Einblicke in die „Bernsteinwälder“ des südlichen Pazifiks. „Unsere Untersuchungen werden unser Bild dieser terrestrischen Ökosysteme erhellen und viele offene Fragen beantworten“, so Dr. Schmidt. „Beispielsweise wissen wir immer noch nicht, warum Bäume in bestimmten Abschnitten der Erdgeschichte überhaupt so übermäßige Harzmengen produziert haben. Derzeit werden als mögliche Ursachen Klimaschwankungen, Feuer, Krankheitserreger oder Insektenbefall angenommen.“

Die Forscher werden voraussichtlich Anfang Dezember wieder zurück in Deutschland sein und erste Ergebnisse ihrer Expedition präsentieren.

Kontaktadresse:
Dr. Alexander Schmidt
Georg-August-Universität Göttingen
Courant Forschungszentrum Geobiologie
Goldschmidtstraße 3, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-7957, Fax (0551) 39-7918
E-Mail: Alexander.Schmidt@geo.uni-goettingen.de

Dr. Bernd Ebeling | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de
http://www.uni-goettingen.de/de/96460.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise