Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Tübinger Grabungskampagne im antiken Sigeion bei Troia

12.01.2010
Funde belegen zentrale Schaltstelle für den Schwarzmeerhandel

Ein Grabungsteam um Prof. Dr. Thomas Schäfer vom Institut für Klassische Archäologie der Universität Tübingen führte im November und Dezember 2009 eine erste Grabungskampagne im antiken Sigeion durch.

Diese Stadt liegt nur wenige Kilometer von Troia entfernt direkt an den Dardanellen und kontrollierte in der Antike den gesamten Handel und Verkehr mit dem Schwarzen Meer. Bei der Grabungskampagne wurden die antiken Schichten erreicht und erste Grundmauern von griechischen Häusern der klassischen und archaischen Zeit freigelegt. Von herausragender Bedeutung war der Fund einer hellenistischen Ehreninschrift, die nicht nur die Existenz der Stadt Sigeion noch im dritten Jahrhundert vor Christus bezeugt, sondern auch die Herkunft aus dem berühmten Heiligtum der Athena von Sigeion. Die Wissenschaftler hoffen, dieses Heiligtum in den kommenden Jahren lokalisieren zu können.

Die Bedeutung des Forschungsvorhabens, das bereits seit 2005 läuft und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft unterstützt wird, liegt in der seltenen Chance, eine historisch bekannte und bedeutende Stadt exemplarisch zu erforschen, die nur in einem fest umrissenen Zeitraum von kaum mehr als 400 Jahren existierte (vom 7. Jh. bis zum 3. Jh. v. Chr.) und in römischer und byzantinischer Zeit nicht mehr überbaut wurde. Wegen seiner exponierten strategischen Lage wurde Sigeion mehrfach angegriffen. Die Stadt war ohne die Möglichkeit von Subsistenzwirtschaft und bedeutende Ressourcen auf die Schlüsselstellung für den regen Schwarzmeerhandel und die daraus resultierenden Einnahmen angewiesen. Sigeion war wie nur wenige Städte unterschiedlichsten politischen, militärischen und kulturellen Einflüssen ausgesetzt. Dass Sigeion eine Schaltstelle des Schwarzmeerhandels und damit eines bedeutenden Kulturtransfers war, bestätigen die bislang ausgegrabenen Keramikfunde.

Die ersten Jahre des Forschungsvorhabens dienten archäologischen Oberflächenbegehungen, die durch geophysikalische Tiefensondierungen mit Radar und Geomagnetik ergänzt wurden. Im November 2009 gelang es schließlich, vom türkischen Kultusministerium eine der äußerst selten erteilten neuen Grabungslizenzen zu erhalten.

Sigeion ist eine Gründung des späten 7. Jahrhunderts vor Christus, entweder durch Mytilene auf Lesbos oder Athen. Beide Städte rangen jahrzehntelang um die Kontrolle der Stadt. Alkaiaos von Mytilene, der Dichterkollege und Landsmann der berühmten Sappho, verlor dabei seinen Schild, den die siegesbewussten Athener dem Heiligtum der Athena von Sigeion weihten. Ab 530 v. Chr. wurde die Stadt unter der Herrschaft des athenischen Tyrannen Peisistratos endgültig attisch. Sein Sohn Hippias floh hierher, als er im Jahre 510 v. Chr. von den sich neu etablierenden Demokraten aus Athen vertrieben wurde. Sigeion war Mitglied des ersten delisch-attischen Seebundes und wurde in den Tributlisten zwischen 475 und 418 v. Chr. mit einem jährlichen Beitrag von 1000 bis 6000 Drachmen geführt. Dies lässt auf die Zahl von etwa 2500 Bürgern schließen. Seit 355 v. Chr. herrschte der Tyrann Chares in Sigeion, der sich 334 v. Chr. Alexander dem Großen unterwarf. Im dritten Jahrhundert v. Chr. verlor die Stadt ihre Unabhängigkeit an das wieder gegründete benachbarte Ilion/Troia, wohin die ehemaligen Bewohner Sigeions zwangsweise umsiedelten. Auf dem Platz der antiken Stadt wurde ein neuzeitliches Dorf errichtet, das bereits 1915 während der Kämpfe um die Dardanellen zerstört wurde.

Auf Anforderung senden wir hoch aufgelöste Bilder zu.

Kontakt:
Professor Dr. Thomas Schäfer
Institut für Klassische Archäologie
Tel.: (07071) 29-72378/29-78546
Fax: (07071) 29-5778
E-Mail: thomas.schaefer[at]uni-tuebingen.de
(ab 13.1.2010 auf auswärtigem Forschungsaufenthalt nur per E-Mail erreichbar oder mobil - die Nummer ist bei uns zu erfragen).

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/

Weitere Berichte zu: Athen Christus Dardanellen Fund Grabungskampagne Heiligtum Mytilene Schwarzmeerhandel Troia Tyrann

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Januskopf des südasiatischen Monsuns
15.06.2018 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Was das Eis der West-Antarktis vor 10.000 Jahren gerettet hat, wird ihr heute nicht helfen
14.06.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorhersage von Kristallisationsprozessen soll bessere Kunststoff-Bauteile möglich machen

20.06.2018 | Materialwissenschaften

Agrophotovoltaik goes global: von Chile bis Vietnam

20.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

20.06.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics