Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Tübinger Grabungskampagne im antiken Sigeion bei Troia

12.01.2010
Funde belegen zentrale Schaltstelle für den Schwarzmeerhandel

Ein Grabungsteam um Prof. Dr. Thomas Schäfer vom Institut für Klassische Archäologie der Universität Tübingen führte im November und Dezember 2009 eine erste Grabungskampagne im antiken Sigeion durch.

Diese Stadt liegt nur wenige Kilometer von Troia entfernt direkt an den Dardanellen und kontrollierte in der Antike den gesamten Handel und Verkehr mit dem Schwarzen Meer. Bei der Grabungskampagne wurden die antiken Schichten erreicht und erste Grundmauern von griechischen Häusern der klassischen und archaischen Zeit freigelegt. Von herausragender Bedeutung war der Fund einer hellenistischen Ehreninschrift, die nicht nur die Existenz der Stadt Sigeion noch im dritten Jahrhundert vor Christus bezeugt, sondern auch die Herkunft aus dem berühmten Heiligtum der Athena von Sigeion. Die Wissenschaftler hoffen, dieses Heiligtum in den kommenden Jahren lokalisieren zu können.

Die Bedeutung des Forschungsvorhabens, das bereits seit 2005 läuft und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft unterstützt wird, liegt in der seltenen Chance, eine historisch bekannte und bedeutende Stadt exemplarisch zu erforschen, die nur in einem fest umrissenen Zeitraum von kaum mehr als 400 Jahren existierte (vom 7. Jh. bis zum 3. Jh. v. Chr.) und in römischer und byzantinischer Zeit nicht mehr überbaut wurde. Wegen seiner exponierten strategischen Lage wurde Sigeion mehrfach angegriffen. Die Stadt war ohne die Möglichkeit von Subsistenzwirtschaft und bedeutende Ressourcen auf die Schlüsselstellung für den regen Schwarzmeerhandel und die daraus resultierenden Einnahmen angewiesen. Sigeion war wie nur wenige Städte unterschiedlichsten politischen, militärischen und kulturellen Einflüssen ausgesetzt. Dass Sigeion eine Schaltstelle des Schwarzmeerhandels und damit eines bedeutenden Kulturtransfers war, bestätigen die bislang ausgegrabenen Keramikfunde.

Die ersten Jahre des Forschungsvorhabens dienten archäologischen Oberflächenbegehungen, die durch geophysikalische Tiefensondierungen mit Radar und Geomagnetik ergänzt wurden. Im November 2009 gelang es schließlich, vom türkischen Kultusministerium eine der äußerst selten erteilten neuen Grabungslizenzen zu erhalten.

Sigeion ist eine Gründung des späten 7. Jahrhunderts vor Christus, entweder durch Mytilene auf Lesbos oder Athen. Beide Städte rangen jahrzehntelang um die Kontrolle der Stadt. Alkaiaos von Mytilene, der Dichterkollege und Landsmann der berühmten Sappho, verlor dabei seinen Schild, den die siegesbewussten Athener dem Heiligtum der Athena von Sigeion weihten. Ab 530 v. Chr. wurde die Stadt unter der Herrschaft des athenischen Tyrannen Peisistratos endgültig attisch. Sein Sohn Hippias floh hierher, als er im Jahre 510 v. Chr. von den sich neu etablierenden Demokraten aus Athen vertrieben wurde. Sigeion war Mitglied des ersten delisch-attischen Seebundes und wurde in den Tributlisten zwischen 475 und 418 v. Chr. mit einem jährlichen Beitrag von 1000 bis 6000 Drachmen geführt. Dies lässt auf die Zahl von etwa 2500 Bürgern schließen. Seit 355 v. Chr. herrschte der Tyrann Chares in Sigeion, der sich 334 v. Chr. Alexander dem Großen unterwarf. Im dritten Jahrhundert v. Chr. verlor die Stadt ihre Unabhängigkeit an das wieder gegründete benachbarte Ilion/Troia, wohin die ehemaligen Bewohner Sigeions zwangsweise umsiedelten. Auf dem Platz der antiken Stadt wurde ein neuzeitliches Dorf errichtet, das bereits 1915 während der Kämpfe um die Dardanellen zerstört wurde.

Auf Anforderung senden wir hoch aufgelöste Bilder zu.

Kontakt:
Professor Dr. Thomas Schäfer
Institut für Klassische Archäologie
Tel.: (07071) 29-72378/29-78546
Fax: (07071) 29-5778
E-Mail: thomas.schaefer[at]uni-tuebingen.de
(ab 13.1.2010 auf auswärtigem Forschungsaufenthalt nur per E-Mail erreichbar oder mobil - die Nummer ist bei uns zu erfragen).

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/

Weitere Berichte zu: Athen Christus Dardanellen Fund Grabungskampagne Heiligtum Mytilene Schwarzmeerhandel Troia Tyrann

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Winzige Eisverluste an den Rändern der Antarktis können Eisverluste in weiter Ferne beschleunigen
11.12.2017 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

nachricht Was macht Korallen krank?
08.12.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit