Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erforschung der sächsischen Saurierplatte mit sechs Skeletten des Pelycosauriers aus der Perm-Zeit

06.05.2014

Aus der ca. 1,2 Meter langen, weltweit einzigartigen Fossilplatte des Pantelosaurus (Haptodus) saxonicus (sächsischer Pelycosaurier der Perm-Zeit) wurden am 6. Mai 2014 mit einem Spezialbohrer zwei fossile Knochenproben gewonnen, um diese näher zu untersuchen. Die Wissenschaftler hoffen, anhand der Knochendünnschliffe von den Proben im Mikroskop Zellmuster zu erkennen, um unter anderem Aussagen zum Wachstum der Tiere treffen zu können.

Die sächsischen Pelycosaurier-Funde stammen aus dem Döhlener Becken in der Nähe von Freital und wurden Anfang des 20. Jahrhunderts beim Bergbau als Beifund entdeckt.


Frederik Spindler (2.v.l.), Paläontologe an der TU Bergakademie Freiberg und Christen Shelton vom Steinmann-Institut Bonn entnehmen Proben aus der Saurierplatte

TU Bergakademie Freiberg / Eckardt Mildner

Frederik Spindler, Paläontologe an der TU Bergakademie Freiberg, Dr. Johannes Richter, Referatsleiter für Geoarchive, Geoinformation, Sammlungen im Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, und Christen Shelton von der Universität Bonn entnahmen die Proben in Freiberg.

Die Untersuchungen laufen im Rahmen eines dreijährigen DFG-Forschungsprojektes zum Thema „Revision der frühen Sphenacodontier“. Das Gemeinschaftsprojekt läuft seit Mai 2012 unter der Leitung von Prof. Jörg W. Schneider (TU Bergakademie Freiberg) und Prof. Martin Sander vom Steinmann-Institut Bonn.

Bereits im Sommer 2013 haben die Forscher ähnliche Untersuchungen an mutmaßlichen Jungtieren dieser Saurier vorgenommen.

Fragen und Antworten

Fund: 1901 im Königin-Carola- Schacht II, Ausbruch aus der Stollen-Firste (bergmännisch für Decke)

Wissenschaftliche Beschreibung des Stücks und Präparation: sehr wechselvoll und abenteuerlich bis hin zu einer „Geiselnahme“ durch den in der Weltwirtschaftskrise unbezahlt gebliebenen Präparator. Fertig präpariert und beschrieben 1925.

Wissenschaftliche Bedeutung: einziges Stück dieser Qualität zu den Pelycosauriern (Verwandtschaft zu Dimetrodon und Sphenacodon) mit weltweitem Interesse. Zeitweilig strittige systematische Einordnung. Der Pantelosaurus war ein Fleisch- bis Allesfresser und womöglich das größte Raubtier seines Ökosystems. Aus der Zeit direkt vor dem Evolutionsschritt von Reptil-ähnlichen frühen Landwirbeltieren – den Pelycosauriern (nach moderner Klassifizierung nicht mehr als Reptil bezeichnet) – zu den Säugetiervorfahren (Therapsiden).

Seit wann liegt das Fossil im Landesamt? Seit dessen Gründung 1991. Vorher geologische Forschung und Erkundung in Freiberg mit Auslagerung ab 1973 in das Staatliche Museum für Mineralogie und Geologie Dresden. (Dadurch wurde es womöglich vor dem Zugriff des Antikhandels von Schalck-Golodkowski bewahrt.) Davor Geologisches Landesamt Freiberg (ab 1937), ab 1924/25 im Eigentum der Sächsischen geologischen Landesuntersuchung in Leipzig.

Das Fossil ist Eigentum des Freistaats Sachsen. Das Landesamt ist der geologische Dienst des Freistaats und für die geologische Landesaufnahme zuständig. Es hat die Sonderprobenahme genehmigt.

Welche Forschungen hat es daran bereits gegeben? U.a. Hauße 1902, von Huene 1925, Currie (1979) Freyer 1993, Laurin (1994), Spindler & Rathaj 2010 u.a.

Worin besteht das Neue bei den Forschungen? Studie zur modernen Neubearbeitung von Verwandten in Europa und Nordamerika. In diesem Zusammenhang wird auch eine histologische (Knochengewebs-)Beprobung durchgeführt, zum Vergleich mit Proben anderer Pelycosaurier.

Die Funde in den Geologischen Sammlungen des Sächsischen Landesamts für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie dokumentieren die Geologie und erdgeschichtliche Entwicklung Sachsens. Aktuell wird für 130.000 laufende Meter geologischer Bohrkerne, über 60 Tonnen Probenmaterial und zahlreiche Sammlungsstücke ein neues geologisches Bohrkern- und Probenlager unter dem Namen „Neue sächsische Lithothek“ (Stein-Bibliothek) in Freiberg geplant. 

Weitere Informationen:

http://tu-freiberg.de

Madlen Domaschke | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie