Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einst fruchtbar, dann fruchtlos: Ammoniten oder Fluch und Segen vieler Nachkommen

23.04.2012
Ammoniten änderten im Lauf der Evolution ihre Reproduktionsstrategie von anfänglich wenigen und grossen Nachkommen auf zahlreiche und kleine Schlüpflinge. Dank ihrer vielen Nachkommen überlebten sie drei Massenaussterben. Dies fand ein Forschungsteam unter der Leitung von Paläontologen der Universität Zürich heraus.

Während 300 Millionen Jahren waren sie die grossen Überlebenskünstler. Drei grosse Massenaussterben bewältigten sie erfolgreich, um am Ende der Kreidezeit doch noch wie die Dinosaurier auszusterben: Ammonoideen, auch Ammoniten genannt, waren marine Kopffüsser. Man vermutet, dass sie mit heute lebenden Tintenfischen und Nautiliden verwandt sind. Ammonoideen änderten ihre Fortpflanzungsstrategie früh innerhalb der Evolution.


Diese mit Markasit versehenen Ammoniten wurden beim (Um-)Bau des Bahnhofs in Bielefeld gefunden.
Bild: Paul Marx / PIXELIO

Doch was einst eine erfolgreiche Anfangsstrategie gewesen war, erwies sich am Ende der Kreidezeit möglicherweise als fataler Bumerang. Dies konnte ein internationales Forscherteam unter Leitung von Paläontologen der Universität Zürich in einer kürzlich im Wissenschaftsjournal «Evolution» publizierten Studie nachweisen.

Bereits Embryonen besassen aufgerollte Schalen
Zu Beginn ihrer Evolution besassen Ammonoideen wenig aufgerollte Gehäuse, die sie, wie andere Weichtiergruppen, im Lauf des Erdzeitalters Devon aufzurollen begannen. Die genaue Ursache für diese Veränderung ist unbekannt. Es wird vermutet, dass der Selektionsdruck zugunsten von stärker aufgerollten Gehäusen von den Fressfeinden der Ammonoideen ausging. Wie die Wissenschaftler nun feststellten, betrifft die Gehäuseveränderung auch die Embryonen der Ammonoiden. «Bei den ältesten Ammonoideen waren die embryonalen Schalen wesentlich grösser und weniger stark aufgerollt, als bei späteren Formen», fasst Kenneth De Baets, Paläontologe an der Universität Zürich, die neuesten Erkenntnisse zusammen.
Kleinere Schlüpflinge, mehr Nachkommen
Gleichzeitig zu den immer stärker aufgerollten Gehäusen fanden zwei weitere evolutionäre Trends statt: Die Grösse der Embryonalgehäuse nahm im Lauf der Zeit immer stärker ab – die Schlüpflinge wurden immer kleiner. Parallel dazu stieg die Gehäusegrösse der ausgewachsenen Tiere an, die Tiere wurden insgesamt immer grösser. Daraus schliessen die Forscher, dass die Anzahl Nachkommen bei den Ammonoideen im Lauf des Devons stark anstieg. Bestätigt wird dies durch Funde von umfangreichen Ansammlungen von versteinerten Embryonalschalen am Ende des Devons und jüngeren Ablagerungen.

«Die grosse Zahl an Nachkommen könnte der Schlüssel für die jeweils rasche Wiederausbreitung der Ammonoideen im Anschluss an die grossen Massenaussterben gewesen sein», vermutet De Baets. Gestützt wird seine Hypothese dadurch, dass bei gewissen devonischen Aussterbeereignissen exakt die Gruppen mit eher kleineren, lose aufgerollten Embryonalgehäusen und entsprechend weniger Nachkommen ausstarben. Doch die einst erfolgreiche Reproduktionsstrategie der vielen Nachkommen scheint sich am Ende der Kreidezeit ins Gegenteil verkehrt zu haben: Die Ammonoideen starben aus. Bis heute überlebt haben einzig die Nautiliden: Sie zeichnen sich durch grosse Jungtiere und geringen Nachwuchs aus. Wie genau sich dieser Sachverhalt als günstig für das Überleben der Nautiliden ausgewirkt hat, ist unbekannt. Klar ist gemäss De Baets lediglich, dass die Nautiliden heute mit ihrer Reproduktionsstrategie angesichts der Überfischung extrem gefährdet sind.

Literatur:
Kenneth De Baets, Christian Klug, Dieter Korn, Neil H. Landmann. Early evolutionary trends in ammonoid embryonic development. Evolution, International Journal of Organic Evolution. 14 February, 2012. doi: 10.1111/j.1558-5646.2011.01567.x
Kontakt:
Dr. Kenneth de Baets
Institut Paläontologisches Institut und Museum
Universität Zürich
Tel. +41 44 634 23 47
E-Mail: kenneth.debaeats@pim.uzh.ch

Nathalie Huber | Universität Zürich
Weitere Informationen:
http://www.uzh.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Satelliten erfassen Photosynthese mit hoher Auflösung
13.10.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Erforschung des grönländischen 79°-Nord-Gletschers
12.10.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik