Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Atmen des Sandes - Neue Messmethode erschließt Sauerstoff-Zufuhr für den Boden der Nordsee

20.10.2014

Neue Analysemethoden zeigen erstmals, wie das lockere, sandige Sediment am Grund der Nordsee mit Sauerstoff versorgt wird und welche Faktoren die Zufuhr beeinflussen.

Weil der Stoffumsatz in dem durchlässigen Meeresboden besonders hoch ist, sind Messungen dort besonders kompliziert. Auf Basis der detaillierten Untersuchung, die ein Forscherteam unter Leitung des GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel jetzt vorlegte, lassen sich auch der Umsatz von organischem Material und Nährstoffen am Meeresboden sowie zukünftige Veränderungen innerhalb des dynamischen Ökosystems besser einschätzen.


Eddy Correlation Lander erfassen die Stärke der Sauerstoff-Flüsse am Boden der Nordsee.

Foto: ROV-Team, GEOMAR

Eine Wüste am Grund des Meeres? Obwohl sich das Wasser der Nordsee etwa alle zwei bis drei Jahre austauscht, gibt es Hinweise auf einen abnehmenden Sauerstoffgehalt. Sind geringere Mengen dieses lebenswichtigen Gases im Wasser gelöst, produzieren Organismen am und im Meeresboden weniger Energie – mit Auswirkungen für größere Lebewesen und die Stoffkreisläufe im marinen Ökosystem.

Da Nährstoffe, Kohlenstoff und Sauerstoff in durchlässigen, sandigen Sedimenten besonders gut zirkulieren und schnell weiterverarbeitet werden, sind Messungen des Stoffumsatzes hier besonders schwierig. Doch genau dieser Boden macht zwei Drittel der Nordsee aus.

Wissenschaftlern des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel, des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei, der Syddansk Universitet Odense, der Universität Koblenz-Landau, des Scottish Marine Institute und der Universität Århus, gelang es jetzt, den Sauerstoff-Fluss am Grund der Nordsee zu verfolgen. Ihre Methoden und Ergebnisse stellen sie im Fachmagazin „Journal of Geophysical Research: Oceans“ vor.

„Die so genannte ‚Eddy Correlation’-Technik erfasst den Sauerstoff-Fluss durch die als ‚Eddy’ bezeichneten kleinen Wasserwirbel über ein Gebiet von mehreren Quadratmetern. Sie bezieht die Durchmischung der Sedimente durch die darin lebenden Organismen und die Hydrodynamik des Bodenwassers über dem rauen Meeresboden ein“, erläutert Dr. Peter Linke, Meeresbiologe am GEOMAR.

„Bisherige Methoden konnten nur kurze Zeiträume überblicken oder schlossen wichtige Parameter aus. Jetzt können wir ein realistischeres Bild erzeugen.“ Das neue Verfahren trägt auch der Tatsache Rechnung, dass bereits kleine Objekte wie Muschelschalen oder die von Wellenbewegungen und Strömungen geformten Rippel einen großen Einfluss auf den Sauerstoff-Austausch in durchlässigen Sedimenten haben.

Auf der Expedition CE0913 mit dem irischen Forschungsschiff CELTIC EXPLORER platzierten die Wissenschaftler mit dem Unterwasserroboter ROV KIEL 6000 drei unterschiedliche Messinstrumente in der zu Norwegen gehörenden Region „Tommeliten“ in der zentralen Nordsee: Über drei Gezeitenzyklen erfassten zwei „Eddy Correlation Lander“ die Stärke der Sauerstoff-Flüsse.

Informationen über die Verteilung des Sauerstoffs im Sediment wurden mit einem „Profiler Lander“ gewonnen, einem Meeresboden-Observatorium mit Sauerstoffsensoren und Strömungsmessern. Eine „Benthische Kammer“ isolierte 314 Quadratzentimeter Sediment und entnahm über einen Zeitraum von 24 Stunden mehrere Proben aus dem darüber liegenden Wasser, um den Sauerstoffverbrauch des Sediments zu ermitteln.

„Die Kombination aus den traditionellen Geräten mit der ‚Eddy Correlation’-Technik hat uns hier neue Einblicke in die Dynamik des Stoffaustauschs zwischen dem Meerwasser und dem darunter liegenden Sediment eröffnet. Eine Vielzahl von Faktoren bestimmt, zu welchem Zeitpunkt welche Mengen an Sauerstoff am Boden verfügbar sind. Strömungen, die den Boden mit Sauerstoff versorgen, aber auch die kleinskalige Bodenmorphologie tragen beispielsweise dazu bei, dass Lebewesen am Boden Kohlenstoff oder andere Nährstoffe verarbeiten können. Die Abhängigkeiten sind so komplex, dass sie sich nur mit speziellen Verfahren entschlüsseln lassen“, fasst Linke zusammen.

Detaillierte Messungen in der Wassersäule und an der Grenze zum Meeresboden sowie Modellrechnungen seien daher unbedingt nötig, um grundlegende Funktionsweisen zu verstehen und zukünftige Veränderungen im Stoffkreislauf besser abzuschätzen. „Mit konventionellen Methoden hätten wir beispielsweise nie feststellen können, dass der lockere Sandboden den durch Strömungen eingebrachten Sauerstoff kurzfristig für die Zeiten speichert, in denen weniger Wasserbewegungen herrschen und weniger Sauerstoff eingebracht wird.“

Originalveröffentlichung:
McGinnis, D. F., S. Sommer, A. Lorke, R. N. Glud, P. Linke (2014): Quantifying tidally driven benthic oxygen exchange across permeable sediments: An aquatic eddy correlation study. Journal of Geophysical Research: Oceans, doi:10.1002/2014JC010303.

Bildmaterial:
Unter www.geomar.de/n2109  steht Bildmaterial zum Download bereit.
Video-Footage auf Anfrage.

Ansprechpartner:
Dr. Peter Linke (GEOMAR FB2-MG), Tel. 0431 600-2115, plinke@geomar.de
Maike Nicolai (GEOMAR, Kommunikation & Medien), Tel. 0431 600-2807, mnicolai@geomar.de

Weitere Informationen:

http://www.geomar.de Das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
http://www.dfmcginnis.com/EddyCorrelation.html Englischsprachige Website mit Informationen zur „Eddy Correlation“-Technik
http://www.igb-berlin.de Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
http://www.sdu.dk Syddansk Universitet Odense
http://www.uni-koblenz-landau.de Universität Koblenz-Landau
http://www.sams.ac.uk Scottish Marine Institute
http://www.au.dk Aarhus Universitet

Dr. Andreas Villwock | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neue Erkenntnisse zum Meeresspiegel-Anstieg
26.05.2017 | Universität Siegen

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften