Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bonner Archäologen entdecken in Mexiko das Grab eines Maya-Prinzen

30.07.2012
Archäologen der Abteilung für Altamerikanistik der Universität Bonn haben bei Ausgrabungen in einem Palast der Maya ein reichhaltig ausgestattetes Prinzengrab entdeckt. Fundort ist ein Gebäude des königlichen Palastkomplexes der Maya-Stadt Uxul in Mexiko.
Das Grab wurde Anfang des 8. Jahrhunderts nach Christus angelegt und enthielt neben den sterblichen Überresten eines 20 bis 25 Jahre alten Jünglings auch zahlreiche hochwertige Grabbeigaben, die auf die hohe Herkunft des Verstorbenen deuten.

Forscher der Abteilung für Altamerikanistik der Universität Bonn graben seit vier Jahren in Zusammenarbeit mit der mexikanischen Altertumsbehörde die Maya-Stadt Uxul in Campeche, Mexiko, aus. Mit dem Ausgrabungsprojekt unter Leitung von Prof. Dr. Nikolai Grube und Dr. Kai Delvendahl wird der Prozess der Zentralisierung und des Zerfalls hegemonialer staatlicher Strukturen im Maya-Tiefland am Beispiel einer mittelgroßen archäologischen Stätte (Uxul) und ihrer Beziehungen zum überregionalen Zentrum (Calakmul) erforscht. Die Grabung liegt nahe der Grenze zu Guatemala und wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert.

Seit 2011 konzentrieren sich die Ausgrabungen auf den königlichen Palastkomplex von Uxul, der sich, mit einer Ausdehnung von 120 mal 130 Metern und mindestens elf einzelnen Gebäuden, die sich um fünf Innenhöfe anordnen, direkt südlich der Hauptplätze im Zentrum von Uxul befindet. „Der Palastkomplex in seiner endgültigen Form wurde um 650 n. Chr. erbaut, zu einer Zeit, als die benachbarte Herrscherdynastie von Calakmul im Begriff war, die Herrschaft über weite Teile des Maya-Tieflandes zu übernehmen“, erklärt Professor Grube. Bei Grabungen im größten der Palastgebäude von Uxul, der „Struktur K2“, wurden 2011 sechs Relieftafeln gefunden, von denen vier Könige dieser Herrscherdynastie von Calakmul beim Ballspiel zeigten. Die Wissenschaftler vermuten, dass Uxul, ein ursprünglich unabhängiges kleineres Königtum, zeitweise von Machthabern der in Calakmul herrschenden Kaan-Dynastie bewohnt und regiert wurde. Der Einfluss verebbte jedoch nach 705 n. Chr. wieder, und wahrscheinlich kam dann für wenige Generationen wieder eine lokale Herrscherfamilie an die Macht. Anfang des 9. Jahrhunderts wurde Uxul fast vollständig verlassen.

Reichhaltige Grabbeigaben

„Im Rahmen der Ausgrabungskampagne 2012 wurde nun etwa 1,5 Meter unterhalb der südlichen Räumlichkeiten des Gebäudes K2 ein Grab freigelegt, das in die Zeit unmittelbar nach Ende des Einflusses von Calakmul datiert werden kann und in dem wahrscheinlich ein Prinz bestattet wurde, wie Inschriften auf verschiedenen in der Grabkammer gefundenen Gefäßen andeuten“, erläutert Dr. Delvendahl. Die Wände der Gruft bestehen aus Mauerstein und wurden mit einem, für die Maya-Kultur typischen, Kraggewölbe abgedeckt. Im Inneren dieser rund 1.300 Jahre alten Grabkammer wurden die Überreste eines jungen Mannes entdeckt, der auf dem Rücken liegend, mit über dem Bauch verschränkten Armen bestattet wurde. Umgeben waren die Überreste von reichhaltigen Grabbeigaben in Form von vier Keramiktellern und fünf Keramikbechern in hervorragendem Erhaltungszustand, die teilweise mit spektakulären Malereien und Reliefs verziert waren. Ein einzigartiger Teller mit Bemalungen im „Codex-Stil“ lag auf dem Schädel des Verstorbenen.

Becher mit Widmung verrät den Rang des Toten

„Auf einem der Becher steht mit elegant modellierten Hieroglyphen ganz einfach nur ‚[Dies ist] das Trinkgefäß vom Jüngling/Prinzen’. Auch ein zweites modelliertes Gefäß scheint einen ‚Jüngling/Prinzen’ zu erwähnen“, sagt Professor Grube. Zwar sind diese Erwähnungen kein endgültiger Hinweis auf die Identität des Toten, die Lage des Grabes und auch das Fehlen bestimmter rangspezifischer Grabbeigaben wie z.B. Jadeschmuck, lassen aber darauf schließen, dass es sich bei dem Toten um einen jung verstorbenen Königssohn, der nicht in direkter Thronfolge stand, handelt. Anhand eines Datums auf einem der Becher, das dem Jahr 711 n. Chr. entspricht, kann der Tod des jungen Prinzen und die Anlage seines Grabes auf die ersten Jahrzehnte des 8. Jh. n. Chr. datiert werden. Insbesondere die hervorragend erhaltenen Keramiken machen das Grab zu einer der bedeutendsten Entdeckungen dieser Art im gesamten Maya-Tiefland.

Kontakt:

Prof. Dr. Nikolai Grube
Abteilung für Altamerikanistik und Ethnologie
der Universität Bonn
Tel. 0228/734412
E-Mail: ngrube@uni-bonn.de

Dr. Kai Delvendahl
Abteilung für Altamerikanistik und Ethnologie
der Universität Bonn
Tel. 0228/734449
E-Mail: huunnah@gmail.com

Dr. Andreas Archut | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus
19.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Warum der Meeresboden in Bewegung gerät
13.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics