Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BTU Experiment fliegt ins All

05.12.2007
Geoflow soll neue Erkenntnisse über Abläufe im Erdinneren liefern

Am Donnerstag Abend, 6. Dezember 2007, 22:32 Uhr (MEZ) startet das europäische Forschungslabor Columbus mit der Raumfähre Atlantis von Cape Canaveral in der Mission STS 122 zur internationalen Raumstation ISS, die in etwa 400 Kilometern Höhe über der Erdoberfläche schwebt.

Mit an Bord ist das physikalische BTU-Experiment vom Lehrstuhl Aerodynamik und Strömungslehre der BTU von Prof. Dr. Christoph Egbers. Unter den Bedingungen der Schwerelosigkeit werden sechs Monate lang vollautomatische Experimente durchgeführt. "Mit dem Experiment GEOFLOW können wir die geophysikalischen Bewegungen im Innern der Erde simulieren. Wir erwarten, dass wir mit Hilfe der neuen Daten Erkenntnisse darüber gewinnen, was im Erdinneren abläuft, denn ins Innere der Erde können wir ja nicht schauen" so Prof. Egbers.

Im Mai 2007 schickte Egbers das schuhkartongroße Modell an die US-Weltraumbehörde NASA, das nun am 6.12. seinen Weg ins All antritt. Ein Bodenmodell befindet sich derzeit im Mars-Center bei Neapel, wo bis zum Abflug von Columbus die letzten mit der BTU abgestimmten Tests laufen. Voraussichtlich am 3. Januar wird der französische Astronaut Leopold Eyharts das BTU Experiment in Columbus per Knopfdruck starten, so dass ab diesem Moment bis zu sechs Monate lang 16 Stunden pro Tag Daten an die BTU gesendet werden.

Der Präsident der BTU Cottbus, Prof. Dr. Walther Ch. Zimmerli hebt zu Geoflow hervor: "Geoflow steht - wenn man die BTU und ihre Forschungsleistung insgesamt betrachtet - für herausragende Arbeiten, die zeigen, dass die BTU Cottbus auf der in-ternationalen Wissenschaftslandkarte angekommen ist. Die Luft- und Raumfahrtfor-schung an der BTU ist exzellent, und wir werden diesen Bereich weiter stärken."

Hintergrund GEOFLOW-Experiment:
Unter der Leitung von Prof. Egbers entwickelte ein französisch-britisch-deutsches Wissenschaftler-Team das Modul. Das Modell-Experiment simuliert konvektive Strömungen im flüssigen Erdkern. Der Experimentaufbau ist das erste deutsche Fluid-Physik Experiment, welches unter den Bedingungen der Schwerelosigkeit im Fluid Science Labor von Columbus integriert ist. Die Schwerelosigkeit ist notwendig, um ein zentrales Kraftfeld zu generieren, welches zur Simulation geophysikalischer Strömungen in einem Kugelschalmodell benutzt wird, ähnlich der radial wirkenden Gravitation von Planeten.

In einem ca. 15 Millimeter breiten Spalt zwischen zwei Kugelschalen befindet sich Trafo-Öl. Die innere Kugelschale wird geheizt, die äußere gekühlt - der Temperaturgradient beträgt maximal 10 Kelvin. Die Kugeln rotieren und zwischen beiden ist eine Hochspannung von etwa 10 kV angelegt. Unter diesen Bedingungen bildet sich ein zentralsymmetrisches, so genanntes dielektrophoretisch erzeugtes Kraftfeld, mit dem das Schwerefeld der Erde simuliert wird. Die Kraftwirkung basiert auf dem Gradien-ten der Dielektrizitätszahl, die temperaturabhängig ist. Zur Analyse durchleuchtet ein Laserinterferometer das transparente Trafo-Öl. Im Laserlicht zeigen sich die Strömungsmuster durch Änderungen des Brechungsindex des Öls. Sie werden von einer Kamera des Fluid-Science-Labors abgelichtet. Die so erzeugten Bilddaten über die Strömung werden aus der Raumstation bis an die BTU übertragen. "Alle Parameter sind so eingestellt, dass die Strömungsphysik auf die Verhältnisse im Erdkern modellhaft übertragbar sind", erklärt Prof. Christoph Egbers.

Seit 2001 wird GEOFLOW für den Einsatz im All vorbereitet. Die europäische Raumfahrtagentur (ESA) und das Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) fördern das Projekt. Die raumflugtaugliche Version des GEOFLOW Experimentes wurde bei EADS Astrium Space Transportation, Friedrichshafen, gebaut und für den Flug ins All getestet.

Weitere Informationen: Prof. Dr.-Ing. Christoph Egbers,
Lehrstuhl Aerodynamik und Strömungslehre,
BTU Cottbus, Tel.: 0355 / 69-4868
oder: egbers@tu-cottbus.de

Margit Anders | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-cottbus.de

Weitere Berichte zu: BTU GEOFLOW Luft- und Raumfahrt Strömung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten