Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech Spürnase für die Kieler Meeresforschung: IFM-GEOMAR erhält neuen Tiefseeroboter

30.04.2007
Erneut große Freude bei den Kieler Meeresforschern. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) genehmigte dem Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) die Beschaffung eines sogenannten autonomen Unterwasservehikels (AUV) im Wert von 2.3 Millionen Euro.

Das Besondere an dem Unterwasserfahrzeug: Es kann ohne Kabelverbindung zur Oberfläche bis zu einer Tiefe von 4000 Metern tauchen. Die Kieler Meeresforscher können das Hightechgerät vom Schiff aus steuern und mit der Hilfe von verschiedenen Echoloten und Sensoren sowohl den Meeresboden kartieren, als auch physikalische Parameter aus der Wassersäule sammeln. Somit gewinnen sie spannende Einblicke und handfeste Daten von bisher unbekannten Welten in der Tiefsee.

"Mit einem solchen Roboter können wir sehr interessante und bisher wenig bekannte Bereiche des Meeresbodens untersuchen, zum Beispiel Unterwasservulkane, die sich größtenteils in einer Wassertiefe von 3000 bis 4000 Metern befinden", freut sich Prof. Colin Devey, Meeresgeologe am IFM-GEOMAR mit Begeisterung. Zusammen mit seinen Kollegen Dr. Klas Lackschewitz und Dr. Sven Petersen hat Colin Devey bei der DFG den Antrag für das autonome Unterwasserfahrzeug gestellt. "Im Vergleich zu anderen kabelgeführten Tiefseerobotern kann das AUV relativ große Flächen auf dem Meeresboden erfassen, denn es kann bis zu 10 Meter über dem Meeresboden schweben", erläutert Klas Lackschewitz. Das ist für die Meeresforscher eine große Hilfe bei der Sondierung von ganzen Forschungsgebieten, die mit dem Roboter in einem automatisierten Verfahren kartiert und fotografiert werden können. Um das Potential des Roboters zu verdeutlichen, zieht Prof. Devey einen Vergleich: "Von einem Forschungsschiff aus den Meeresboden zu erkunden, ist wie im Nebel von einem Heißluftballon aus die ganzen Alpen untersuchen zu wollen. Jeder vernünftige Mensch wird in so einer Situation den Ballon verlassen und zum Boden gelangen wollen".

Das neue Gerät soll speziell für die Auffindung und Kartierung von heißen Tiefseequellen und Unterwasservulkanen ausgelegt werden. Dabei wird es auf bis zu 4000m abtauchen und mit verschiedenen Echoloten und chemischen Sensoren sowohl den Meeresboden, als auch die Wassersäule untersuchen. Das Gerät wird mit Lithium-Batterien bestückt, mit dem es über einen Tag tauchen und arbeiten kann.

... mehr zu:
»AUV »IFM-GEOMAR »Meeresboden

Die geplanten Untersuchungen werden unter anderem im Rahmen des von der DFG mit mehr als einer Million Euro geförderten Schwerpunktprogramms 1144 "Vom Mantel zum Ozean" eingesetzt werden. Dieses auf 6 Jahre angelegte Projekt wird auch vom IFM-GEOMAR koordiniert.

Zum ersten Mal wird das AUV voraussichtlich am mittelozeanischen Rücken im tropischen Atlantik eingesetzt, einem Hauptuntersuchungsgebiet des Schwerpunktprogramms. "Wir kennen mittlerweile mehrere heiße Quellen in diesem Gebiet, und wir wollen untersuchen, warum sie genau da sind und wie sie ihre Umwelt beeinflussen" so Devey. "Eine solche Quelle speit mehr als 400°C heißes Wasser in enormen Mengen aus", erklärt er weiter. In ihrer dunklen, für Menschen sehr lebensfeindlichen Umgebung siedeln viele exotische Tieren, die sich diese Wärmeenergie zu Nutze machen. Darüber hinaus könnten auch Menschen möglicherweise von den Quellen profitieren. "Die meisten Erzlagerstätten der Welt sind auf das Zirkulieren von heißen Lösungen durch die Meeresbodenkruste zurückzuführen", so Dr. Klas Lackschewitz, zukünftiger Leiter des AUV-Teams. "Mit dem neuen Gerät erhalten wir ein hervorragendes Werkzeug, um die Quellen und ihre Umgebung präzise und umweltschonend zu untersuchen". Bis das AUV zum ersten Mal auf die Reise in die Weiten der Tiefsee geht, werden noch einige Monate ins Land gehen, sie hoffen allerdings es am 20. November an Bord von MS Merian nehmen zu können. Die Kieler können es kaum erwarten...

Technische Richtwerte: Länge (ca. 5m), Gewicht (ca. 700 bis 1000 kg), Geschwindigkeit (bis zu 3 Knoten), Sensor-Messgrößen (u.a. Temperatur, Trübheit, Redox-Potential)

Dr. Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de/index.php?id=spp1144
http://www.ifm-geomar.de/

Weitere Berichte zu: AUV IFM-GEOMAR Meeresboden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen
26.04.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

nachricht Flechten aus dem Bernsteinwald
25.04.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie