Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arktischer Dunst - Wissenschaftler aus Deutschland und Japan erforschen Aerosole

04.03.2002


Schmutzpartikel aus den Industriegebieten werden seit Jahrzehnten zunehmend über der Arktis gemessen. In den Winter- und Frühjahrsmonaten treten sie dort verstärkt als sogenannter "Arctic Haze" (Arktischer Dunst) auf und bilden gelblich-braune bis grau-schwarze Schleier in der Polarluft. Diese Dunstschleier haben auch Auswirkungen auf unser Klima.

Forscher des Alfred-Wegener-Instituts Bremerhaven (AWI) starten deshalb am 05. März von Nagoya (Japan) zusammen mit japanischen Kollegen in Richtung Nordpol, um während einer zweiwöchigen Kampagne umfangreiche Messflüge über der zentralen Arktis durchzuführen.

Die feinen Staub- und Flüssigkeitspartikel (Aerosole) in der Luft haben zwei Wirkungen: Einerseits reflektieren sie das auf der Erdatmosphäre auftreffende Sonnenlicht, andererseits tragen sie zur Wolkenbildung bei und haben somit einen entscheidenden Einfluss auf unser Klima. Beide Effekte führen zu einer Abkühlung auf der Erde. Auf den ersten Blick scheinen die Aerosole also einer möglichen Klima-Erwärmung entgegenzuwirken. Allerdings vermuten Wissenschaftler, dass die Partikel zur Destabilisierung des Klimas, zum Beispiel zu starken Stürmen oder anderen Wetterextremen führen können.

Bereits im Frühjahr 2000 fand unter Beteiligung von Wissenschaftlern des AWI eine erste internationale Messkampagne ASTAR (Arctic Study of Tropospheric Aerosol and Radiation) im Raum Spitzbergen statt. Chemische Analysen zeigten, dass in Schichten, in denen viele Aerosole auftreten, der Anteil an giftigen Schwermetallen drastisch zunimmt. So fanden die Forscher hier im Vergleich zur klaren Polarluft die Konzentrationen der Metalle Blei und Cadmium um das Drei- bis Fünffache erhöht.

Das derzeitige internationale Projekt AAMP2002 (Arctic Airborne Measuring Program) wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und vom japanischen Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Sport und Kultur unterstützt und ist zunächst für sechs Jahre befristet. Die japanischen Forscher arbeiten am nationalen Polarinstitut in Tokio und an den Universitäten in Sapporo und Nagoya.

Die Wissenschaftler wollen diesmal, zusätzlich zu chemischen Analysen, den Transport und die Verteilung der Aerosole großräumig untersuchen. Die gewonnenen Daten werden anschließend genutzt, um in einem Modell den Einfluss der arktischen Aerosole auf das Klima abzuschätzen. Das dafür eingesetzte Forschungsflugzeug des Typs Gulfstream II ist mit speziellen Messsystemen zur Bestimmung der optischen Eigenschaften, der chemischen Zusammensetzung sowie der Teilchenanzahlen der Aerosole ausgerüstet. Neben den transarktischen Flügen zur Bestimmung der räumlichen Verteilung werden von amerikanischen Wissenschaftlern der NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration) Messungen zur Höhenverteilung der Aerosole in der Nähe von Pt. Barrow (Alaska) durchgeführt. Außerdem werden die deutschen und japanischen Wissenschaftler bei Bodenmessungen in Ny-Ålesund (Spitzbergen) von schwedischen (MISU- Meteorologisches Institut der Stockholmer Universität) und norwegischen (NPI - Norsk Polar Institute) Forschern unterstützt.

Dipl.-Ing. Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi-bremerhaven.de/www-pot/astar

Weitere Berichte zu: Aerosol Dunst Nagoya Spitzberg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise