Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU fördert neues Projekt der Universität Essen zur Bewertung von Flüssen in Europa

04.03.2002


Die Abteilung Hydrobiologie im Fachbereich Bio- und Geowissenschaften, Landschaftsarchitektur der Universität Essen wird im Rahmen eines Forschungsprojektes von der Europäischen Union und von nationalen Institutionen - wie beispielsweise dem Bundesforschungsministerium - bereits zum wiederholten Mal gefördert. Die Abteilung hatte sich bei der EU durch ihre angesehenen Forschungsarbeiten zur Wasserqualität profilieren können, aber auch durch ihre hervorragende Projekt-Koordinierung: Die jetzt zur Verfügung stehenden Gelder fließen in ein großangelegtes Projekt, an dem die Universität Essen seit längerem beteiligt ist und das folgenden Hintergrund hat: Im Dezember 2000 wurde mit der "EU Wasser-Rahmenrichtlinie" eine Rechtsvorschrift erlassen, die sehr große Auswirkungen auf die Wasserwirtschaft in ganz Europa hat. Die Umsetzung dieser Richtlinie wird derzeit von der EU und den einzelnen Mitgliedsstaaten intensiv vorbereitet. Im Rahmen dieser Arbeiten werden auch Forschungsprojekte gefördert. Trugen die vorhergehenden Forschungs-Projekte zur Wasser-Rahmenrichtlinie mit Essener Beteiligung noch den Titel AQEM und MAKEF, heißt das neue Projekt nun STAR (Standardisation of River Classifications). Die Abteilung Hydrobiologie der Uni Essen wird mit 550 000 Euro gefördert.

Um STAR besser einordnen zu können, hier zunächst eine kurze Erläuterung zur Situation des Gewässerschutzes und ein Rückblick auf das dazu bisher von der Abteilung Hydrobiologie der Universität Essen Geleistete: Die Verschmutzung von Gewässern wird traditionell durch ’Gewässergütekarten’ dargestellt, mit denen die Öffentlichkeit für Fragen des Gewässerschutzes sensibilisiert wurde und in deren Folge sich die Wasserqualität in vielen europäischen Ländern wieder verbesserte. Dennoch sind die Lebensgemeinschaften der Gewässer - wie zum Beispiel Fische, Kleintiere, Wasserpflanzen - nach wie vor stark beeinträchtigt. Die Ursache hierfür ist nicht nur die Verschmutzung der Gewässer: Wehre, Flussbegradigungen, Wasserausleitung, Schwermetalle - all dies wirkt sich auf die Lebensgemeinschaft aus. Der neue Ansatz der EU sieht vor, die Beeinträchtigung der Lebensgemeinschaft direkt zu messen und nicht nur die Verschmutzung zu bestimmen.

Eine entsprechende Methodik wurde in dem laufenden EU Forschungsprojekt AQEM, an dem 16 Partner aus acht europäischen Staaten beteiligt sind, entwickelt. Das Projekt wird von Dr. Daniel Hering, Abteilung Hydrobiologie der Universität Essen, koordiniert. Herzstück der Bewertung sind Kleintiere, die an der Gewässersohle leben. Das Projekt wird Ende Februar 2002 mit der Veröffentlichung einer spezifischen Bewertungs-Software, umfangreicher Datenbanksysteme und eines ausführlichen Handbuches abgeschlossen. 

Der Erfolg des in Essen koordinierten AQEM-Projektes führte zu dem Folgeprojekt STAR, das in diesen Tagen beginnt und wiederum von der EU gefördert wird. Das Projekt hat zum Ziel, die in AQEM entwickelten Verfahren zu erweitern, mit anderen in Europa etablierten Verfahren auf einen Maßstab zu bringen und sie zu internationalen Standards weiter zu entwickeln. Ziel sind sogenannte ISO/CEN Standards, die für die meisten europäischen Länder verbindlich sind. Neben den Kleintieren der Gewässersohle sollen auch andere Organismengruppen, z.B. Wasserpflanzen, Mikroalgen und Fische, Berücksichtigung finden. All diese Tier- und Pflanzengruppen liefern unterschiedliche Informationen zur Qualität von Gewässern: Nährstoffanreicherung wird von der Algenflora widergespiegelt, Gewässerverschmutzung durch Kleintiere, während Fische die Situation im Einzugsgebiet eines Flusses beschreiben. In dem neuen Projekt sollen die Vorteile der verschiedenen Gruppen bei der Gewässerbewertung kombiniert werden. Dr. Daniel Hering von der Universität Essen koordinierte AQEM, die Projektleitung von STAR hat er nun an Dr. Mike T. Furse vom britischen ’Centre of Ecology and Hydrology’ abgegeben.

Ein weiteres geförderte Projekt der Abteilung Hydrobiologie der Universität Essen war das 2001 gestartete Projekt MAKEF, koordiniert von Dr. Petra Podraza. Das Projekt, an dem neben der Essener Hochschule drei Firmen aus Nordrhein-Westfalen und die Universität Bonn beteiligt sind, soll die Frage klären, welche Gewässer vom Menschen so stark verändert sind, dass sie nicht mehr in einen naturnahen Zustand zurückversetzt werden können. Für diese Gewässer gelten gemäß der neuen EU-Richtlinie dann andere Vorschriften und Ziele.

Redaktion: Maren Beuscher, Telefon (02 01) 1 83 - 45 18
Weitere Informationen:
Dr. Daniel Hering, Telefon (02 01) 1 83 - 30 84 oder 
daniel.hering@uni-essen.de

Universität Essen, Pressestelle, 45117 Essen
Telefon: (02 01) 1 83-20 88 - Telefax: (02 01) 1 83 - 30 08
E-Mail: pressestelle@uni-essen.de 
Besucheranschrift: Universitätsstraße 2, 45141 Essen, Gebäude T01, 6. Etage, Raum B13
Verantwortlich: Monika Rögge, Telefon: (02 01) 1 83 - 20 85

Monika Roegge | idw
Weitere Informationen:
http://www.aquem.de/
http://www.uni-essen.de/pressestelle

Weitere Berichte zu: AQEM Gewässer Hydrobiologie STAR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Was macht Korallen krank?
08.12.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Neue Weltkarte zeigt Karstgrundwasserleiter
04.12.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie