Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein neuer Meilenstein für die Polar- und Meeresforschung

27.03.2007
BMBF bewilligt technische Entwicklungsarbeiten für das Eis brechende Forschungsbohrschiff AURORA BOREALIS

Das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) erhält mehr als 5 Mio. Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), um gemeinsam mit dem Fachbereich Schiffbau der Hochschule Bremen die technische Entwicklung für den neuen europäischen Forschungseisbrecher AURORA BOREALIS voranzutreiben. Gleichzeitig kann nun damit begonnen werden, internationale Partner einzuwerben, die sich an den Bau- und Betriebskosten des Schiffes beteiligen.

Bereits am 22. Mai 2006 hatte der "Wissenschaftsrat" empfohlen, das Eis brechende Forschungsbohrschiff AURORA BOREALIS unter deutscher Federführung zu entwickeln, daher allerdings zur Bedingung gestellt, dass zunächst noch einige abschließende technische Entwicklungsarbeiten durchgeführt werden. Das BMBF folgt nun der Empfehlung des Wissenschaftsrates und stellt die erforderlichen finanziellen Mittel für die hierfür notwendigen ingenieur-wissenschaftlichen Arbeiten bereit.

Der Bau des neuen Schiffes steht seit November 2006 auch im Mittelpunkt europäischen Interesses, denn AURORA BOREALIS ist eines von 35 Großforschungsprojekten, die auf die so genannte ESFRI-Liste (ESFRI = European Strategy Forum on Research Infrastructures) der Europäischen Kommission aufgenommen wurden. ESFRI hat die großen Infrastrukturprojekte identifiziert, die für die europäische Forschungslandschaft in den nächsten Jahrzehnten von höchster Priorität sind. Zur Vorbereitung und zur Entwicklung der Managementstrukturen dieser 35 Großprojekte stellt die Europäische Kommission in ihrem 7. Forschungsrahmenprogramm ca. 200 Mio. Euro zur Verfügung. Gemeinsam mit dem European Polar Board der European Science Foundation wird das AWI deshalb ebenfalls einen Antrag auf Förderung in diesem Programm stellen. Erfreulicherweise wollen sich bereits 11 europäische Länder - einschließlich Russlands - an der nun bewilligten Vorbereitungsphase beteiligen.

... mehr zu:
»AURORA »BOREALIS »Meerestechnik
Hintergrund
Bei AURORA BOREALIS handelt es sich um einen Schiffstyp, der weltweit bisher noch nicht gebaut wurde. Als Kombination aus Eisbrecher, Bohrschiff und Mehrzweck-Forschungsschiff wird es zu allen Jahreszeiten in polaren Gebieten und in der offenen See einsetzbar sein.

AURORA BOREALIS wird deshalb zu allen Jahreszeiten internationale und interdisziplinäre Expeditionen im zentralen arktischen Ozean ermöglichen und durch den ganzjährigen Einsatz neue Erkenntnisse über eine der letzten bisher unerforschten Regionen der Welt liefern. Sie soll dabei auch ohne zusätzlichen Begleiteisbrecher operieren können. An Bord des Schiffes können meteorologische, biologische, ozeanographische, glaziologische, geologische und geophysikalische Untersuchungen durchgeführt werden, außerdem werden die technischen Voraussetzungen für Fernerkundung, Meerestechnik, das so genannte "Subsea Floor Engineering" und arktische Tiefseebohrungen geschaffen. Als weltweite Besonderheit wird AURORA BOREALIS Tiefseebohrungen auch unter einer geschlossenen Meereisdecke ermöglichen. Mit ihren weit reichenden Möglichkeiten kann sie damit praktisch allen Disziplinen der Meerestechnik und marinen Polarforschung dienen.

AURORA BOREALIS wird zur Klasse der schweren Eisbrecher gehören, vergleichbar den großen russischen Eisbrechern mit mehr als 50 MW Antriebskraft. Diese enorme Antriebskraft ist nötig, um die ganzjährige Einsatzbereitschaft in fast allen Regionen der Arktis zu gewährleisten. Das Bohrgestänge der AURORA BOREALIS ermöglicht Operationstiefen bis zu 4.000 Metern (plus 1.000 m Bohrtiefe im Sediment), wodurch 90 Prozent der Tiefseegebiete des Nordpolarmeeres abgedeckt sind. Zu den technischen Innovationen zählen auch die modularisierten mobilen Laborsysteme, die eine aufgabenspezifische Auswahl von Forschungslaboratorien erlauben. Besondere technische Vorkehrungen im Schiffsrumpf - die AURORA BOREALIS wird über zwei so genannte "Moon Pools" verfügen - gewährleisten darüber hinaus, dass auch während des Bohrbetriebes ferngesteuerte Tiefseefahrzeuge (ROV), autonome Wasserfahrzeuge (AUV), Meeresbodenobservatorien etc. eingesetzt werden können. Spätere wissenschaftliche Entwicklungen sind ohne großen Aufwand in das Laborsystem integrierbar.

Das AURORA BOREALIS - Projekt wurde vom Alfred-Wegener-Institut initiiert und wird außerdem im Rahmen des European Polar Board (EPB) der European Science Foundation (ESF) weiterverfolgt. Es wird zudem mit bestehenden Forschungsprogrammen, insbesondere dem "Integrated Ocean Drilling Program (IODP)" verzahnt werden. Die technische Leitung des Projektes hat die Hochschule Bremen, Fachbereich Schiffbau, Meerestechnik und angewandte Naturwissenschaften übernommen. Die Projektleitung insgesamt liegt beim Direktor des Alfred-Wegener-Instituts, Prof. Dr. Jörn Thiede.

Hinweise für Redaktionen:

Ihre Ansprechpartnerin zum Projekt "Aurora Borealis" ist Dr. Nicole Biebow (Tel. 0151-163 111 66; E-Mail: Nicole.Biebow@awi.de).

Ansprechpartner für den technischen Teil des Schiffes ist Prof. Dr. Olaf Springer vom Fachbereich "Schiffbau, Meerestechnik und angewandte Naturwissenschaften" der Hochschule Bremen (Tel. 0421/5905 2713; E-Mail: springer@fbsm.hs-bremen.de).

Ihre Ansprechpartnerin in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ist Dr. Angelika Dummermuth (Tel. 0471/4831-1742; E-Mail: medien@awi-bremerhaven.de).

Für Rückfragen steht Ihnen am 27. März 2007 auch der Direktor des Alfred-Wegener-Instituts, Prof. Dr. Jörn Thiede, in der Zeit von 13.00 - 16.00 h unter der Telefonnummer 0171/973 01 33 zur Verfügung.

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren und hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der fünfzehn Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi.de/

Weitere Berichte zu: AURORA BOREALIS Meerestechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen
18.08.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Klimawandel: Bäume binden im Alter große Mengen Kohlenstoff
17.08.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

21.08.2017 | Physik Astronomie

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie