Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das neue Bild vom Nachbarn Mars

26.03.2007
Ein faszinierendes neues Bild vom Nachbarn Mars zeigt eine Ausstellung, die das Institut für Planetologie der WWU Münster in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) vom 30. März bis 17. Mai in der Aula des ehemaligen Stein-Gymnasiums am Hindenburgplatz zeigt.

Die Ausstellung "Das neue Bild vom Nachbarn Mars" zeigt Bilder im Großformat und in hoher Auflösung, die an Bord der europäischen Raumsonde Mars Express von der deutschen Hochleistungskamera HRSC (High Resolution Stereo Camera) aufgenommen wurden. In der Ausstellung können diese Fotos mit 3-D-Brillen betrachtet werden, die allen Besuchern kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Darüber hinaus bietet die Ausstellung in der Stein-Aula, die vorher in Wien und Kyoto (Japan) zu sehen war und die anschließend zur UN nach New York geht, vielfältige weitere Informationen über den Mars, seine Monde und die wissenschaftliche Erforschung des "Roten Planeten".

Der Mars gilt aufgrund wichtiger Merkmale wie Rotationsdauer, Jahreszeiten, Atmosphäre und Entfernung zur Sonne als der erdähnlichste Planet im Sonnensystem. Dies macht ihn zum "Nachbarn der Erde" und zu einem besonders interessanten Forschungsobjekt. Die Erkenntnisse der bisherigen Marsmissionen lassen den Schluss zu, dass der Mars vor einer Klimaveränderung vor etwa 3,5 Milliarden Jahren ein warmer und feuchter Planet war. Die Fragen nach Wasservorkommen und der eventuellen Entstehung primitiver Lebensformen auf dem Mars werden zur Zeit intensiv diskutiert, konnten aber bislang nicht endgültig beantwortet werden.

... mehr zu:
»Express »Mars »Planetologie

Die Mission "Mars Express" der europäischen Weltraumorganisation ESA startete im Juni 2003 vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan. Die Mission liefert wichtige neue Daten zur Geologie, Mineralogie und Atmosphäre des Planeten Mars. Vor allem die Suche nach Spuren früheren Leben auf dem Mars stellt Forscher wie den münsterschen Planetologen und Geologen Prof. Dr. Harald Hiesinger weltweit vor große Herausforderungen. Mit der im Berliner DLR-Institut für Planetenforschung entwickelten Stereokamera wird der Mars in nie gekannter Auflösung dreidimensional kartiert. Eines der wichtigsten Ziele der Mission Mars Express ist es, die Oberfläche unseres geheimnisvollen Nachbarplaneten vollständig, in hoher Auflösung, in Farbe und dreidimensional abzubilden.

Die Ausstellung "Das neue Bild vom Mars" wird am 29. März 2007 um 19 Uhr in der Aula des ehemaligen Stein-Gymnasiums am münsterschen Hindenburgplatz 34 eröffnet. Den Eröffnungsvortrag hält Prof. Dr. Ralf Jaumann vom Institut für Planetenforschung des DLR in Berlin-Adlershof und der Freien Universität Berlin über das Thema "Mars - Eine Welt aus Bergen und Schluchten. Neueste Erkenntnisse der deutschen hochauflösenden Stereokamera HRSC". Anschließend ist die Ausstellung bis zum 17. Mai 2007 täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Gruppen sollten sich vorher telefonisch anmelden im Institut für Planetologie der WWU Münster (Telefon 0251/83-33675).

Norbert Frie | idw
Weitere Informationen:
http://www.DLR.de/mars
http://www.uni-muenster.de/planetologie

Weitere Berichte zu: Express Mars Planetologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie