Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das neue Bild vom Nachbarn Mars

26.03.2007
Ein faszinierendes neues Bild vom Nachbarn Mars zeigt eine Ausstellung, die das Institut für Planetologie der WWU Münster in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) vom 30. März bis 17. Mai in der Aula des ehemaligen Stein-Gymnasiums am Hindenburgplatz zeigt.

Die Ausstellung "Das neue Bild vom Nachbarn Mars" zeigt Bilder im Großformat und in hoher Auflösung, die an Bord der europäischen Raumsonde Mars Express von der deutschen Hochleistungskamera HRSC (High Resolution Stereo Camera) aufgenommen wurden. In der Ausstellung können diese Fotos mit 3-D-Brillen betrachtet werden, die allen Besuchern kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Darüber hinaus bietet die Ausstellung in der Stein-Aula, die vorher in Wien und Kyoto (Japan) zu sehen war und die anschließend zur UN nach New York geht, vielfältige weitere Informationen über den Mars, seine Monde und die wissenschaftliche Erforschung des "Roten Planeten".

Der Mars gilt aufgrund wichtiger Merkmale wie Rotationsdauer, Jahreszeiten, Atmosphäre und Entfernung zur Sonne als der erdähnlichste Planet im Sonnensystem. Dies macht ihn zum "Nachbarn der Erde" und zu einem besonders interessanten Forschungsobjekt. Die Erkenntnisse der bisherigen Marsmissionen lassen den Schluss zu, dass der Mars vor einer Klimaveränderung vor etwa 3,5 Milliarden Jahren ein warmer und feuchter Planet war. Die Fragen nach Wasservorkommen und der eventuellen Entstehung primitiver Lebensformen auf dem Mars werden zur Zeit intensiv diskutiert, konnten aber bislang nicht endgültig beantwortet werden.

... mehr zu:
»Express »Mars »Planetologie

Die Mission "Mars Express" der europäischen Weltraumorganisation ESA startete im Juni 2003 vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan. Die Mission liefert wichtige neue Daten zur Geologie, Mineralogie und Atmosphäre des Planeten Mars. Vor allem die Suche nach Spuren früheren Leben auf dem Mars stellt Forscher wie den münsterschen Planetologen und Geologen Prof. Dr. Harald Hiesinger weltweit vor große Herausforderungen. Mit der im Berliner DLR-Institut für Planetenforschung entwickelten Stereokamera wird der Mars in nie gekannter Auflösung dreidimensional kartiert. Eines der wichtigsten Ziele der Mission Mars Express ist es, die Oberfläche unseres geheimnisvollen Nachbarplaneten vollständig, in hoher Auflösung, in Farbe und dreidimensional abzubilden.

Die Ausstellung "Das neue Bild vom Mars" wird am 29. März 2007 um 19 Uhr in der Aula des ehemaligen Stein-Gymnasiums am münsterschen Hindenburgplatz 34 eröffnet. Den Eröffnungsvortrag hält Prof. Dr. Ralf Jaumann vom Institut für Planetenforschung des DLR in Berlin-Adlershof und der Freien Universität Berlin über das Thema "Mars - Eine Welt aus Bergen und Schluchten. Neueste Erkenntnisse der deutschen hochauflösenden Stereokamera HRSC". Anschließend ist die Ausstellung bis zum 17. Mai 2007 täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Gruppen sollten sich vorher telefonisch anmelden im Institut für Planetologie der WWU Münster (Telefon 0251/83-33675).

Norbert Frie | idw
Weitere Informationen:
http://www.DLR.de/mars
http://www.uni-muenster.de/planetologie

Weitere Berichte zu: Express Mars Planetologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Bindegewebe unter Strom

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr

08.12.2016 | Physik Astronomie

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops