Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Enge Klima-Kopplung von Land und Ozean steuert Regenfall in Afrika

23.03.2007
Der Regenfall im tropischen Afrika hängt eng mit der Temperaturdifferenz zwischen dem Land und dem tropischen Atlantik zusammen. Diese Ergebnisse veröffentlichen holländische und deutsche Forscher jetzt in der Fachzeitschrift Science. Sie nutzten dazu eine neue Methode, mit der erstmals detailliert vergangene Temperaturentwicklungen für das Land rekonstruiert werden können. Ihre Ergebnisse erlauben Rückschlüsse auf zukünftige Klimaszenarien im tropischen Afrika.

"Unsere Arbeiten zeigen, dass die Temperatur in Zentral-Afrika über die vergangenen 25.000 Jahre weitaus stärker anstieg als die Wassertemperatur des tropischen Atlantiks", erklärt Dr. Enno Schefuß, der als Mitarbeiter des DFG-Forschungszentrums Ozeanränder in Bremen maßgeblich an der Studie beteiligt war. Während heutzutage Land und Meer etwa gleich warm sind, war der Temperaturunterschied in der letzten Eiszeit wesentlich größer.

Das Land war 4°C kälter als heute, das Ozeanwasser jedoch nur etwa 2,5°C. Dieser stärkere Temperaturkontrast hatte große Folgen für das Klima, insbesondere die Regenmenge in Afrika. Ein Vergleich mit bestehenden hydrologischen Daten zeigte: Je kälter das Land im Vergleich zum Ozean war, umso weniger Regen fiel. Denn: Kühlt sich die Luft über dem Land ab, so sinkt sie nach unten und behindert den Transport feuchter Meeresluft aufs Land. Umgekehrt sorgt eine Erwärmung des Landes für mehr Regenfall.

Um die schwer zugänglichen Temperaturdaten aus der Vergangenheit für das Land entschlüsseln zu können, bedurfte es einiger Detektivarbeit. Im Meer sind es vor allem die am Meeresboden abgelagerten Überreste von Algen, die Informationen über Umweltbedingungen gespeichert haben. "Die Sedimentschichten am Meeresboden sind säuberlich gestapelt und lassen sich wie ein Buch über die Vergangenheit lesen" erklärt Dr. Enno Schefuß. "An Land dagegen sind solche Klima-Archive selten und wo vorhanden, meist unvollständig. Böden enthalten zwar Informationen über das Klima, aber die Erosion reißt sozusagen immer wieder Seiten aus dem Buch heraus."

... mehr zu:
»Meeresboden »Ozean »Regenfall »Temperatur

Bodenmaterial mitsamt den darin enthaltenen Informationen wird jedoch ständig durch große Flüsse ins Meer transportiert. So finden sich am Meeresboden nicht nur umfangreiche und durchgängige Informationen über die Meeresumwelt, sondern auch über das, was im Einzugsgebiet der Flüsse an Land geschah. Diesen Umstand nutzten die Forscher, mit einer neu entwickelten Methode, die es erstmals erlaubt, die Temperaturentwicklung an Land für lange Zeiträume aus Meeressedimenten zu rekonstruieren. Der Erstautor der Studie, Johan Weijers fand heraus, dass Bodenbakterien bestimmte organische Verbindungen produzieren, deren Struktur im Wesentlichen von der Temperatur abhängt. Die Methode wurde am Royal Netherlands Institute for Sea Research in Texel entwickelt und erlaubt es somit, die Temperaturen im Meer direkt mit den Klimadaten von Land zu vergleichen.

Die Ergebnisse der Studie zeigen auch, dass der Temperaturunterschied zwischen Meer und Land nicht nur während der langfristigen Entwicklung des Klimas bestimmend für den Regenfall war, sondern auch bei raschen Klimawechseln gearbeitet hat. "Daraus folgen zwei Szenarien, wie sich das Klima in dieser Region in Zukunft weiter entwickeln kann", führt Schefuß weiter aus. Eine weitere globale Erwärmung allein würde das Land mehr aufheizen als den Ozean - es würde zu mehr Regen kommen. Falls es jedoch zu einer weiteren Abschwächung des Golfstroms kommt, würde sich der tropische Ozean stark erwärmen. Dies hätte weitaus weniger Regenfall in Zentral-Afrika zur Folge, mit allen Konsequenzen für die dortigen Lebensbedingungen.

Weitere Informationen / Bildmaterial / Interviews:
Kirsten Achenbach
Öffentlichkeitsarbeit
DFG-Forschungszentrum Ozeanränder
www.marum.de
Tel. 0421 - 218-65541
mail: achenbach@marum.de
Dr. Enno Schefuß
Abt. Marine Paläoklimaforschung
Institut für Geowissenschaften
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Tel: 0431-880-2372
Mail: schefuss@gpi.uni-kiel.de
Das DFG-Forschungszentrum Ozeanränder entschlüsselt mit modernsten Methoden die Rolle der Ozeane im System Erde, insbesondere in Hinblick auf den globalen Wandel. Es erfasst die Wechselwirkungen zwischen geologischen und biologischen Prozessen im Meer und liefert Beiträge für eine nachhaltige Nutzung der Ozeane.

Kirsten Achenbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de

Weitere Berichte zu: Meeresboden Ozean Regenfall Temperatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Expedition ans Ende der Welt
29.11.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lakkolithe können auch während eines Vulkanausbruchs entstehen
24.11.2016 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie