Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zentrum für Elfenbeinforschung international gefragt

05.03.2007
Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz untersuchen Jahrtausende alte Grabbeigaben aus Spanien.

Sachverständiger des deutschen Bundesamts für Artenschutz ist Dr. Arun Banerjee vom International Centre of Ivory Studies (INCENTIVS) an der Universität Mainz bereits. Jedes Jahr untersucht er hunderte beschlagnahmte Gegenstände aus Elfenbein, um festzustellen, ob sie illegal auf den Markt gekommen sind.

Jetzt kooperiert Banerjee auch mit spanischen Museen und dem Deutschen Archäologischen Institut (DAI) in Madrid: Seit Ende Januar befinden sich 36 prähistorische Elfenbeinobjekte in seinem Gewahrsam, die vor zirka 4000 Jahren auf der Iberischen Halbinsel hergestellt wurden. Dabei handelt es sich um Grabbeigaben wie Knöpfe und einen Dolchknauf aus dem Archäologischen Nationalmuseum in Madrid sowie den Archäologischen Museen in Alicante und Sevilla. Sie wurden unter hohen Sicherheitsvorkehrungen nach Mainz gebracht, um am INCENTIVS mit Hilfe der so genannten Fourier-Transform-Infrarot-Spektroskopie (FTIR) untersucht zu werden. Eine vergleichbare Untersuchung wäre in Spanien nicht möglich gewesen. In der kommenden Woche werden die kulturhistorisch äußerst wertvollen Gegenstände zurückgebracht.

Ziel war es herauszufinden, von welchen Tieren das Elfenbein stammt, um dadurch auf dessen Herkunft und somit auf die Handelswege in der Kupfer- und der Frühen Bronzezeit schließen zu können. "Würde es sich zum Beispiel um Elfenbein aus Nilpferdzähnen handeln, müsste es aus Ägypten stammen", sagt Banerjee. Allerdings habe er festgestellt, dass die Gegenstände überwiegend aus dem Elfenbein von asiatischen Elefanten und afrikanischen Waldelefanten sowie zu einem kleinem Teil aus dem Elfenbein von afrikanischen Steppenelefanten bestünden. Afrikanische Waldelfanten kamen vor 4000 Jahren unter anderem auf dem Gebiet des heutigen Marokko vor. Wahrscheinlich stammen die Gegenstände aus dem Elfenbein dieser Art von dort. Steppenelefanten gibt es heute in weiten Teilen West- und Zentralafrikas. Ihre damalige Verbreitung ist jedoch nicht genau bekannt, was somit auch für die Herkunft der Gegenstände aus ihrem Elfenbein gilt. Auch die Herkunft des Elfenbeins der asiatischen Elefanten ist - bis auf den Kontinent - bislang unklar. Theoretisch hätte das Elfenbein auch von Mammuts, Walrossen und Narwalen stammen können.

... mehr zu:
»Archäologisch »Elfenbein »Marokko

Initiiert wurde das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Projekt von Dr. Thomas Schuhmacher vom DAI in Madrid. Schuhmacher arbeitet bereits seit längerem an einer Katalogisierung der zirka eintausend bisher in Spanien gefundenen Elfenbeinobjekte aus der Kupfer- und der frühen Bronzezeit. Er wird seine Ergebnisse am 12. April 2007 anlässlich einer internationalen Tagung des INCENTIV in Mainz vorstellen. In den kommenden Jahren will er die Forschung auf Portugal, Marokko und Algerien ausdehnen. Auch von den dort gefundenen Gegenständen werden möglicherweise einige mit Hilfe der FTIR in Mainz untersucht werden. In dem zerstörungsfreien Verfahren werden die Moleküle des Elfenbeins durch Infrarotstrahlung in Schwingung versetzt. Da es je nach Art charakteristische Schwingungen aufweist, kann es eindeutig identifiziert werden.

Kontakt
Dr. Arun Banerjee, INCENTIVS
Tel: +49 6131 39-24367, E-Mail: banerjee@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de

Weitere Berichte zu: Archäologisch Elfenbein Marokko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie