Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zentrum für Elfenbeinforschung international gefragt

05.03.2007
Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz untersuchen Jahrtausende alte Grabbeigaben aus Spanien.

Sachverständiger des deutschen Bundesamts für Artenschutz ist Dr. Arun Banerjee vom International Centre of Ivory Studies (INCENTIVS) an der Universität Mainz bereits. Jedes Jahr untersucht er hunderte beschlagnahmte Gegenstände aus Elfenbein, um festzustellen, ob sie illegal auf den Markt gekommen sind.

Jetzt kooperiert Banerjee auch mit spanischen Museen und dem Deutschen Archäologischen Institut (DAI) in Madrid: Seit Ende Januar befinden sich 36 prähistorische Elfenbeinobjekte in seinem Gewahrsam, die vor zirka 4000 Jahren auf der Iberischen Halbinsel hergestellt wurden. Dabei handelt es sich um Grabbeigaben wie Knöpfe und einen Dolchknauf aus dem Archäologischen Nationalmuseum in Madrid sowie den Archäologischen Museen in Alicante und Sevilla. Sie wurden unter hohen Sicherheitsvorkehrungen nach Mainz gebracht, um am INCENTIVS mit Hilfe der so genannten Fourier-Transform-Infrarot-Spektroskopie (FTIR) untersucht zu werden. Eine vergleichbare Untersuchung wäre in Spanien nicht möglich gewesen. In der kommenden Woche werden die kulturhistorisch äußerst wertvollen Gegenstände zurückgebracht.

Ziel war es herauszufinden, von welchen Tieren das Elfenbein stammt, um dadurch auf dessen Herkunft und somit auf die Handelswege in der Kupfer- und der Frühen Bronzezeit schließen zu können. "Würde es sich zum Beispiel um Elfenbein aus Nilpferdzähnen handeln, müsste es aus Ägypten stammen", sagt Banerjee. Allerdings habe er festgestellt, dass die Gegenstände überwiegend aus dem Elfenbein von asiatischen Elefanten und afrikanischen Waldelefanten sowie zu einem kleinem Teil aus dem Elfenbein von afrikanischen Steppenelefanten bestünden. Afrikanische Waldelfanten kamen vor 4000 Jahren unter anderem auf dem Gebiet des heutigen Marokko vor. Wahrscheinlich stammen die Gegenstände aus dem Elfenbein dieser Art von dort. Steppenelefanten gibt es heute in weiten Teilen West- und Zentralafrikas. Ihre damalige Verbreitung ist jedoch nicht genau bekannt, was somit auch für die Herkunft der Gegenstände aus ihrem Elfenbein gilt. Auch die Herkunft des Elfenbeins der asiatischen Elefanten ist - bis auf den Kontinent - bislang unklar. Theoretisch hätte das Elfenbein auch von Mammuts, Walrossen und Narwalen stammen können.

... mehr zu:
»Archäologisch »Elfenbein »Marokko

Initiiert wurde das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Projekt von Dr. Thomas Schuhmacher vom DAI in Madrid. Schuhmacher arbeitet bereits seit längerem an einer Katalogisierung der zirka eintausend bisher in Spanien gefundenen Elfenbeinobjekte aus der Kupfer- und der frühen Bronzezeit. Er wird seine Ergebnisse am 12. April 2007 anlässlich einer internationalen Tagung des INCENTIV in Mainz vorstellen. In den kommenden Jahren will er die Forschung auf Portugal, Marokko und Algerien ausdehnen. Auch von den dort gefundenen Gegenständen werden möglicherweise einige mit Hilfe der FTIR in Mainz untersucht werden. In dem zerstörungsfreien Verfahren werden die Moleküle des Elfenbeins durch Infrarotstrahlung in Schwingung versetzt. Da es je nach Art charakteristische Schwingungen aufweist, kann es eindeutig identifiziert werden.

Kontakt
Dr. Arun Banerjee, INCENTIVS
Tel: +49 6131 39-24367, E-Mail: banerjee@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de

Weitere Berichte zu: Archäologisch Elfenbein Marokko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen
26.04.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

nachricht Flechten aus dem Bernsteinwald
25.04.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie