Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zentrum für Elfenbeinforschung international gefragt

05.03.2007
Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz untersuchen Jahrtausende alte Grabbeigaben aus Spanien.

Sachverständiger des deutschen Bundesamts für Artenschutz ist Dr. Arun Banerjee vom International Centre of Ivory Studies (INCENTIVS) an der Universität Mainz bereits. Jedes Jahr untersucht er hunderte beschlagnahmte Gegenstände aus Elfenbein, um festzustellen, ob sie illegal auf den Markt gekommen sind.

Jetzt kooperiert Banerjee auch mit spanischen Museen und dem Deutschen Archäologischen Institut (DAI) in Madrid: Seit Ende Januar befinden sich 36 prähistorische Elfenbeinobjekte in seinem Gewahrsam, die vor zirka 4000 Jahren auf der Iberischen Halbinsel hergestellt wurden. Dabei handelt es sich um Grabbeigaben wie Knöpfe und einen Dolchknauf aus dem Archäologischen Nationalmuseum in Madrid sowie den Archäologischen Museen in Alicante und Sevilla. Sie wurden unter hohen Sicherheitsvorkehrungen nach Mainz gebracht, um am INCENTIVS mit Hilfe der so genannten Fourier-Transform-Infrarot-Spektroskopie (FTIR) untersucht zu werden. Eine vergleichbare Untersuchung wäre in Spanien nicht möglich gewesen. In der kommenden Woche werden die kulturhistorisch äußerst wertvollen Gegenstände zurückgebracht.

Ziel war es herauszufinden, von welchen Tieren das Elfenbein stammt, um dadurch auf dessen Herkunft und somit auf die Handelswege in der Kupfer- und der Frühen Bronzezeit schließen zu können. "Würde es sich zum Beispiel um Elfenbein aus Nilpferdzähnen handeln, müsste es aus Ägypten stammen", sagt Banerjee. Allerdings habe er festgestellt, dass die Gegenstände überwiegend aus dem Elfenbein von asiatischen Elefanten und afrikanischen Waldelefanten sowie zu einem kleinem Teil aus dem Elfenbein von afrikanischen Steppenelefanten bestünden. Afrikanische Waldelfanten kamen vor 4000 Jahren unter anderem auf dem Gebiet des heutigen Marokko vor. Wahrscheinlich stammen die Gegenstände aus dem Elfenbein dieser Art von dort. Steppenelefanten gibt es heute in weiten Teilen West- und Zentralafrikas. Ihre damalige Verbreitung ist jedoch nicht genau bekannt, was somit auch für die Herkunft der Gegenstände aus ihrem Elfenbein gilt. Auch die Herkunft des Elfenbeins der asiatischen Elefanten ist - bis auf den Kontinent - bislang unklar. Theoretisch hätte das Elfenbein auch von Mammuts, Walrossen und Narwalen stammen können.

... mehr zu:
»Archäologisch »Elfenbein »Marokko

Initiiert wurde das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Projekt von Dr. Thomas Schuhmacher vom DAI in Madrid. Schuhmacher arbeitet bereits seit längerem an einer Katalogisierung der zirka eintausend bisher in Spanien gefundenen Elfenbeinobjekte aus der Kupfer- und der frühen Bronzezeit. Er wird seine Ergebnisse am 12. April 2007 anlässlich einer internationalen Tagung des INCENTIV in Mainz vorstellen. In den kommenden Jahren will er die Forschung auf Portugal, Marokko und Algerien ausdehnen. Auch von den dort gefundenen Gegenständen werden möglicherweise einige mit Hilfe der FTIR in Mainz untersucht werden. In dem zerstörungsfreien Verfahren werden die Moleküle des Elfenbeins durch Infrarotstrahlung in Schwingung versetzt. Da es je nach Art charakteristische Schwingungen aufweist, kann es eindeutig identifiziert werden.

Kontakt
Dr. Arun Banerjee, INCENTIVS
Tel: +49 6131 39-24367, E-Mail: banerjee@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de

Weitere Berichte zu: Archäologisch Elfenbein Marokko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Stagnation im tiefen Südpazifik erklärt natürliche CO2-Schwankungen
23.02.2018 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Birgt Mikroplastik zusätzliche Gefahren durch Besiedlung mit schädlichen Bakterien?
21.02.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics