Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zentrum für Elfenbeinforschung international gefragt

05.03.2007
Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz untersuchen Jahrtausende alte Grabbeigaben aus Spanien.

Sachverständiger des deutschen Bundesamts für Artenschutz ist Dr. Arun Banerjee vom International Centre of Ivory Studies (INCENTIVS) an der Universität Mainz bereits. Jedes Jahr untersucht er hunderte beschlagnahmte Gegenstände aus Elfenbein, um festzustellen, ob sie illegal auf den Markt gekommen sind.

Jetzt kooperiert Banerjee auch mit spanischen Museen und dem Deutschen Archäologischen Institut (DAI) in Madrid: Seit Ende Januar befinden sich 36 prähistorische Elfenbeinobjekte in seinem Gewahrsam, die vor zirka 4000 Jahren auf der Iberischen Halbinsel hergestellt wurden. Dabei handelt es sich um Grabbeigaben wie Knöpfe und einen Dolchknauf aus dem Archäologischen Nationalmuseum in Madrid sowie den Archäologischen Museen in Alicante und Sevilla. Sie wurden unter hohen Sicherheitsvorkehrungen nach Mainz gebracht, um am INCENTIVS mit Hilfe der so genannten Fourier-Transform-Infrarot-Spektroskopie (FTIR) untersucht zu werden. Eine vergleichbare Untersuchung wäre in Spanien nicht möglich gewesen. In der kommenden Woche werden die kulturhistorisch äußerst wertvollen Gegenstände zurückgebracht.

Ziel war es herauszufinden, von welchen Tieren das Elfenbein stammt, um dadurch auf dessen Herkunft und somit auf die Handelswege in der Kupfer- und der Frühen Bronzezeit schließen zu können. "Würde es sich zum Beispiel um Elfenbein aus Nilpferdzähnen handeln, müsste es aus Ägypten stammen", sagt Banerjee. Allerdings habe er festgestellt, dass die Gegenstände überwiegend aus dem Elfenbein von asiatischen Elefanten und afrikanischen Waldelefanten sowie zu einem kleinem Teil aus dem Elfenbein von afrikanischen Steppenelefanten bestünden. Afrikanische Waldelfanten kamen vor 4000 Jahren unter anderem auf dem Gebiet des heutigen Marokko vor. Wahrscheinlich stammen die Gegenstände aus dem Elfenbein dieser Art von dort. Steppenelefanten gibt es heute in weiten Teilen West- und Zentralafrikas. Ihre damalige Verbreitung ist jedoch nicht genau bekannt, was somit auch für die Herkunft der Gegenstände aus ihrem Elfenbein gilt. Auch die Herkunft des Elfenbeins der asiatischen Elefanten ist - bis auf den Kontinent - bislang unklar. Theoretisch hätte das Elfenbein auch von Mammuts, Walrossen und Narwalen stammen können.

... mehr zu:
»Archäologisch »Elfenbein »Marokko

Initiiert wurde das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Projekt von Dr. Thomas Schuhmacher vom DAI in Madrid. Schuhmacher arbeitet bereits seit längerem an einer Katalogisierung der zirka eintausend bisher in Spanien gefundenen Elfenbeinobjekte aus der Kupfer- und der frühen Bronzezeit. Er wird seine Ergebnisse am 12. April 2007 anlässlich einer internationalen Tagung des INCENTIV in Mainz vorstellen. In den kommenden Jahren will er die Forschung auf Portugal, Marokko und Algerien ausdehnen. Auch von den dort gefundenen Gegenständen werden möglicherweise einige mit Hilfe der FTIR in Mainz untersucht werden. In dem zerstörungsfreien Verfahren werden die Moleküle des Elfenbeins durch Infrarotstrahlung in Schwingung versetzt. Da es je nach Art charakteristische Schwingungen aufweist, kann es eindeutig identifiziert werden.

Kontakt
Dr. Arun Banerjee, INCENTIVS
Tel: +49 6131 39-24367, E-Mail: banerjee@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de

Weitere Berichte zu: Archäologisch Elfenbein Marokko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas
20.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Von GeoFlow zu AtmoFlow
20.04.2018 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics