Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besseres Klima für China

14.02.2007
Jülicher Atmosphärenforscher mit ersten Ergebnissen aus Messkampagnen

Jülicher Forscher haben die ersten Ergebnisse zweier großer Messkampagnen in China vorgestellt. Dort haben sie im letzten Sommer die wichtigsten Ursachen für die Luftverschmutzung in den Ballungsräumen um Peking und im Pearl River Delta untersucht. Im Hinblick auf bessere Luft für die olympischen Spiele 2008 in Peking empfehlen die Klimaforscher, schwefelfreie Dieselkraftstoffe zu verwenden und die Freisetzung von Kohlenwasserstoffen beispielsweise aus Raffinerien einzuschränken.

"Wir waren vor allem von der sehr hohen Konzentration der Hydroxyl-Radikale in Peking überrascht", erklärt Prof. Andreas Wahner, Direktor am Institut für Chemie und Dynamik der Geosphäre des Forschungszentrums Jülich. Dieses Molekül ist das "Waschmittel der Atmosphäre" und wichtig für den Abbau von Schadstoffen. "Das hatten wir so nicht erwartet", sagt Wahner. Eigentlich wird dieses Waschmittel bei hoher Luftverschmutzung durch Stickoxide, wie sie durch Autoabgase entstehen, abgebaut.

Die Wissenschaftler haben aber nicht nur die Selbstreinigungskraft der Atmosphäre untersucht, sondern auch nach den Quellen der Luftverschmutzung - beispielsweise Ozon, Aerosole, Stickoxide und Kohlenwasserstoffe - gefahndet.

Kohlenwasserstoffe, die für die bodennahe Ozonbildung und dem daraus folgenden ausgeprägten Smog über Peking verantwortlich sind, werden vor allem im Verkehr freigesetzt, aber auch durch Lecks in Tankstellen und Raffinerien. "Diese Quellen sollten zur Olympiade 2008 vorzugsweise reduziert werden", empfiehlt Wahner. Weitere Quellen sind die boomende Bauaktivität in China und die Computerchipindustrie. Für eine hohe Kohlenmonoxid-Konzentration sind dagegen die vielen Garküchen mit ihren offenen Feuerstellen an den Straßen verantwortlich. Von einer kurzfristigen Einschränkung des Autoverkehrs in der Megacity mit 14 Millionen Einwohnern rät Wahner ab. "Die Chemie der Ozonbildung zeigt uns, dass die Ozonbelastung bei der gegenwärtigen Belastungssituation steigen würde, wenn wir die Stickoxide verringern." Besser wäre der Einsatz von schwefelfreiem, aber teurerem Dieselkraftstoff. Langfristig sollten unter anderen Bedingungen aber auch Stickoxide reduziert werden.

Mit Computermodellen wollen die Klimaforscher nun simulieren, welche Bedingungen im Umfeld von Peking geändert werden müssen, damit die Luftqualität in der Riesen-Metropole besser wird. Im Jahr 2008 können die Jülicher ihre Prognosen unter Umständen sogar in der Realität überprüfen. "Wir haben aus China ein Angebot erhalten, an dem größten zu erwartenden Feldexperiment teilzunehmen", berichtet Wahner. "Wir könnten die Veränderungen messen, wenn vor und während der Olympischen Spiele die Emissionen reduziert werden." Das bestätigt die gute Zusammenarbeit der Wissenschaftler mit der chinesischen Regierung. "Es gibt einen deutlichen Wandel in der Bereitschaft der Chinesen zum Umweltschutz", bemerkt Wahner dazu. Die Forscher der Peking Universität greifen gerne auf die Jülicher Expertise zurück, denn die Jülicher sind weltweit Vorreiter bei der Bestimmung freier Radikale, wie das Hydroxyl-Radikal. Die Ergebnisse könnten auch für andere "Megacitys" interessant sein, zumal es zunehmend Megacity-Cluster geben wird - zusammenwachsende Riesenstädte mit steigender Luftverschmutzung, die auch global das Klima verändert.

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/portal/
http://www.fz-juelich.de/projects/china

Weitere Berichte zu: Klimaforscher Luftverschmutzung Stickoxid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Satellitenblick auf die Dürre in Kenia
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Bisher unbekanntes Aussterben grosser Meerestiere entdeckt
27.06.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive