Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geoinformationssystem für den Mars entwickelt - System hilft bei der Suche nach ehemaligen Wasserläufen

08.01.2007
Ein Geoinformationssystem für den Mars hat Dipl. Ing. Peter Saiger im Rahmen seiner Doktorarbeit an der Universität Potsdam und am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickelt.

Bisher einzigartig ist die Möglichkeit, mit Hilfe des Systems Volumina von Kratern und Tälern zu berechnen. Betreut wird Peter Saiger von Prof. Hartmut Asche vom Institut für Geografie der Universität Potsdam und Prof. Ralf Jaumann vom DLR.

Mit dem Geoinformationssystem lassen sich sämtliche bisher aufgenommenen digitalen Bilder vom Mars zu einem Gesamtbild zusammensetzen. Es fügt dabei nicht nur Aufnahmen aus unterschiedlichen Höhen aneinander, wodurch es möglich wird, sich ein Gebiet in unterschiedlichen Auflösungen anzusehen, also zu zoomen. Darüber hinaus können auch Bilder kombiniert werden, die mit verschiedenen Techniken aufgenommen wurden, beispielsweise im sichtbaren oder infraroten Bereich. Das Geoinformationssystem bildet sozusagen das Koordinatensystem. Jedes Satellitenbild enthält, digital verschlüsselt, die Koordinaten des aufgenommenen Gebietes. Auf diese Weise kann es dann eindeutig auf seinen Platz im Koordinatensystem zugeordnet werden.

Viele der Bilder stammen aus der ersten Mars-Mission der Europäischen Weltraumorganisation ESA, "Mars Express". An Bord des Orbiters befindet sich eine hoch auflösende Stereo-Kamera, die seit 2004 Bilder liefert. Die dreidimensionale Aufnahmetechnik in Kombination mit dem von Peter Saiger entwickelten System ermöglichen es nun erstmals, auch die Tiefe von Oberflächenstrukturen zu vermessen und daraus deren Volumen zu berechnen.

Mit diesem Geoinformationssystem stehen den Forschern somit alle verfügbaren Oberflächeninformationen eines bestimmten Gebietes für eine umfassende Analyse zur Verfügung. Das ist beispielsweise für die Suche nach möglichen ehemaligen Wasserläufen von Bedeutung, einem der Hauptziele von "Mars Express".

Hinweis an die Redaktionen:
Für weitere Auskünfte steht Ihnen Prof. Dr. Hartmut Asche aus dem Institut für Geografie der Universität Potsdam unter Tel.: 0331/977-2274, E-Mail: gislab@uni-potsdam.de zur Verfügung.

Andrea Benthien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-potsdam.de

Weitere Berichte zu: Geoinformationssystem Mars Wasserlauf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik