Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Klima in den Knochen

30.01.2002


Schildkröte aus der Unterkreide (125 Mio. Jahre alt)


Fosile Pflanzenreste


Warme Temperaturen in der Zeit der Dinosaurier im nordwestchinesischen Junggar-Becken

Wörtlich übersetzt heißt Dinosaurier "schreckliche Echse". Doch ihren Schrecken haben die imposanten Reptilien längst verloren, nur fossile Knochenreste zeugen noch von ihrer Existenz in der Zeit der mittleren Trias vor rund 230 Millionen Jahren und ihrem Aussterben zum Ende der Kreidezeit, vor etwa 65 Millionen Jahren. Für die Forschung sind die Überreste hochinteressant: die Knochen dienen zur Rekonstruktion des anatomischen Baus der Tiere, und ihre Feinstruktur lässt Aussagen zum damaligen Klima zu. Besonders reiche Funde tierischer und pflanzlicher Überreste aus vergangenen Erdzeitaltern bietet das Junggar-Becken im Nordwesten Chinas. Teilweise sind hier die Sedimentschichten 16 Kilometer dick. Das Gebiet zwischen Kasachstan im Westen und der Mongolei im Osten ist zugleich auch wirtschaftlich interessant, da dort größere Vorkommen von Erdöl und Erdgas lagern. Das Junggar-Becken wird in einem interdisziplinären Projekt von Tübinger Geowissenschaftlern, dem Paläontologen Prof. Hans-Ulrich Pfretzschner und dem Paläoklimaforscher Prof. Volker Mosbrugger, in Zusammenarbeit mit chinesischen Forschern untersucht. Einige Fundstücke werden im Tübinger Museum für Geologie und Paläontologie ausgestellt (siehe unten).

Für klimatische Forschungen erweist sich eine weitere Besonderheit des Junggar-Beckens als Vorteil: "In den letzten 230 Millionen Jahren sind viele Gebiete wie das heutige Deutschland, ganz Europa, durch die Kontinentalwanderung stark verschoben worden. Dagegen ist das Junggar-Becken weit gehend auf der gleichen geographischen Breite geblieben", erklärt Mosbrugger. Für die Forscher bedeutet dies, dass Klimaänderungen, die sich nachweisen lassen, Änderungen im Weltklima dieser Zeit widerspiegeln. Angesichts des jetzt vorhergesagten Treibhausklimas haben die Tübinger Geowissenschaftler ein Erdzeitalter vor 230 bis 150 Millionen Jahren gewählt, in dem es wärmer war als heute. "Damals existierten keine größeren Eiskappen auf der Erde und die Kohlendioxidwerte waren rund fünffach so hoch wie heute", so Mosbrugger. Er will wissen, wie damals das Klima und die Ökosysteme funktionierten. "Das Ende der Nahrungskette bildeten meistens Amphibien und Reptilien. Heute dominieren die Blütenpflanzen die Vegetation der Erde, früher waren es bestimmte Nadelgehölze und Palmfarne", vergleicht der Klimaforscher

Pfretzschner hat mit seiner Arbeitsgruppe vor allem westlich bei Urumqi und am Ostrand des Junggar-Beckens gegraben. "Wir suchen nicht unbedingt nach einem großen Dinosaurier, sondern wollen anhand der winzigen Überreste möglichst viel von der Fauna dieser Zeit kennen lernen", erklärt der Paläontologe. Dazu wird der Boden gesiebt, die Überreste der Organismen präpariert und bestimmt. Bei der mühevollen Suche fanden die Forscher Zähne von Raubdinosauriern, Knochen von Amphibien und vor allem Bauch- und Rückenpanzer sowie Schädel vieler Schildkröten. "Die Schildkröten haben sich im Jura in zwei Gruppen aufgespalten, wir können hier einen wesentlichen Schritt in der Evolution verfolgen", sagt Pfretzschner. Der sensationellste Fund sind Zähne von frühen Säugern, die sehr selten sind. "Eine Fundstelle gilt als ‚reich‘, wenn in einer Tonne Gestein ein Zahn gefunden wird. Hier im Junggar-Becken entdeckten wir in zwei Eimern Gestein fünf Zähne." Bei der Tiergruppe handelt es sich um einen Seitenzweig der Säuger, die Shuotherien, die erst seit 1993 bekannt sind. "Dieser Zweig ist ausgestorben, er hat sich nicht zu den heutigen Säugetieren weiterentwickelt", erläutert Pfretzschner.

An einer Fundstelle im Junggar-Becken, nördlich des Ortes Qitai, wurden neben Saurierknochen auch Jahrmillionen alte Hölzer gefunden. "Das Holz wurde durch Kieselsäure imprägniert und ist dann wie in Quarz gegossen", beschreibt Pfretzschner. Bis zu 23 Meter lang sind einzelne Stämme. An Stammquerschnitten lassen sich wie bei heutigen Bäumen Jahresringe unterscheiden. "Bei unseren Bäumen werden beim Dickenwachstum im Frühjahr große Zellen gebildet, weil viel Wasser transportiert werden muss. Im Lauf des Jahres bis zum Herbst werden die Ringe schmaler, dann folgt durch tiefere Temperaturen eine Winterruhe", sagt der Paläontologe. Die Stammquerschnitte aus dem Junggar-Becken zeigten, dass die Vegetationsperioden jeweils schnell abbrachen und Ruhepausen eingelegt wurden. "Im Junggar-Becken hätte man zur Zeit der Dinosaurier keine kalten Winter erwartet, schließlich ist der Breitengrad vergleichbar mit der heutigen Lage von Südspanien", erklärt Pfretzschner, "daher passt das Muster gut zu einem Monsunklima wie im heutigen Klima Indiens mit warmen, feuchten Sommern und trockenen, kalten Wintern."

Ähnliche Beobachtungen hat der Paläontologe an der Struktur der 150 Millionen Jahre alten Dinosaurierknochen aus dem Oberjura gemacht: Sie wiesen regelmäßige Wachstumszyklen mit Pausen auf. "Normalerweise wachsen Dinosaurier relativ schnell, wie heutige Huftiere", sagt Pfretzschner. Solche Wachstumspausen sind weltweit nur in einem weiteren Fall bei einem australischen Theropoden gefunden worden. Der lebte südlich vom Polarkreis, in polarer Dunkelheit, das könnte zu den wiederkehrenden Wachstumspausen geführt haben. "Bei dem chinesischen Fundstück sind die sieben bis acht Wachstumspausen, vermutlich auf ein saisonales Monsunklima zurückzuführen", erklärt der Forscher. Einen solchen Dinosaurierknochen mit Wachstumspausen hat ein Mitarbeiter Pfretzschners in sehr dünne Scheiben geschnitten und darin geochemisch die Anteile von normalem und schwerem Sauerstoff bestimmt. Das Element Sauerstoff tritt in unterschiedlich schweren Formen auf, die abhängig von Temperatur und Feuchtigkeit in unterschiedlichen Anteilen beim Wachstum der Tiere in den Knochen eingebaut werden. Damit sind zum einen Rückschlüsse auf die Körpertemperatur der Tiere möglich: "Das ist wie ein Fieberthermometer. Wir haben nun einen weiteren Hinweis, dass die Körpertemperatur der Dinosaurier bei etwa 37 Grad lag wie bei heutigen Säugetieren", sagt Pfretzschner. Außerdem kann der Forscher auch auf das damalige Klima rückschließen. "Mit dem Verhältnis der verschieden schweren Sauerstoffatome zueinander wurde hier offenbar die regelmäßige Trockenheit in den Knochen dokumentiert. Wenn Wasser verdunstet, bleibt mehr von dem schweren Sauerstoff zurück. Dieser wird zu einem größeren Anteil in die Knochen eingebaut." Holz und Knochen zeigen im gleichen Bereich ähnliche Einlagerungen von schwerem Sauerstoff. Offenbar sind die Dinosaurier am gleichen Ort geblieben und nicht gewandert.

"Eine Art Treibhausklima gab es früher auch schon. Es war sogar eher der Normalfall, dass es global wärmer war als heute. Der Mensch ist nicht der einzige Motor der Klima-entwicklung", sagt Mosbrugger. Im Moment seien wir am kalten Ende der Möglichkeiten. Doch sind im Junggar-Becken auch noch viele Fragen offen. Noch sei nicht ganz klar, wieso das Klima im Junggar-Becken im Sommer so feucht war, bei 40 Grad geographischer Breite seien sonst semiaride Bereiche zu finden. "Wir gehen von einer Verstärkung des Wasserkreislaufs aus", erklärt der Klimaforscher. Außerdem sollen die großen Kohle-, Erdöl- und Erdgaslagerstätten im Junggar-Becken untersucht werden. "Die Antwort auf die Frage, wie diese Lagerstätten entstanden sind, gibt uns auch Antwort auf die wirtschaftlich wichtige Frage, wo die Rohstoffe zu finden sind", erklärt Mosbrugger.

Nähere Informationen:

Im Tübinger Museum für Geologie und Paläontologie, Sigwartstraße 10, werden einige Fundstücke aus dem Junggar-Becken in einer Vitrine ausgestellt. Von montags bis freitags können die Stücke zwischen 9 und 17 Uhr im Erdgeschoss des Museums (vom Eingang aus links) besichtigt werden.

Zur Eröffnung am 31. Januar hält Dr. Michael Maisch einen Vortrag mit dem Thema: " Im Schatten der Dinosaurier — Fundbericht aus Nordwest-China", Institut und Museum für Geologie und Paläontologie, Sigwartstraße 10, 19.15 Uhr.

Prof. Hans-Ulrich Pfretzschner, Tel. 0 70 71/2 97 69 84

Prof. Volker Mosbrugger, Tel. 0 70 71/2 97 69 88

Institut und Museum für Geologie und Paläontologie
Sigwartstr. 10


72076 Tübingen

Janna Eberhardt | Pressedienst Forschung Aktuell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klimawandel: Bäume binden im Alter große Mengen Kohlenstoff
17.08.2017 | Universität Hamburg

nachricht Neue Grundlagen für die Verbesserung von Klima-und Vegetationsmodellen
08.08.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten