Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unterirdische Seismometerstation für Universität Leipzig

23.10.2006
Der Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB), Niederlassung Leipzig II, hat für das Institut für Geophysik und Geologie der Universität Leipzig am Standort des Geophysikalischen Observatoriums Collm eine unterirdische Seismometerstation errichtet.

Die Station wurde 1,50 Meter unter der Erde mit einer Grundfläche von 3,60 mal 3,60 Meter und einer Höhe von 2,60 Meter angelegt und ermöglicht nun störfreie seismologische Messungen. Der Freistaat Sachsen investierte 70.000 Euro für die neue Messkammer einschließlich Nebenanlagen und Technik.

Zusätzlich zur Errichtung der Seismometerstation wurde die Zuwegung mit Außenbeleuchtung und die im Haupthaus des Observatoriums befindliche Unterbrechnungsfreie Stromversorgungsanlage (USV-Anlage) erneuert. Diese beliefert die gesamte Informationstechnische Anlage bei Ausfall der Hauptstromverorgung.

Durch den modernen Messraum bleibt die Station Collm, die weltweit zu den ältesten kontinuierlich betriebenen Erdbebenstationen gehört, als Standort hochwertiger seismologischer Messung erhalten. Im internationalen Netz der Erdbebenforschung dient Collm damit weiterhin der Erfassung, Lokalisierung und Erforschung von Erdbeben sowie der Frühwarnung der Öffentlichkeit im Falle eines regionalen Erdbebens. Ein solches ist nicht auszuschließen, da sich die Erde zunehmend geophysikalisch verändert.

Zurzeit werden Probemessungen vorgenommen. Danach wird das Institut über den genauen Zeitpunkt der Inbetriebnahme der neuen Station mit Anschluss an das Deutsche Seismische Regionalnetz (GRSN) entscheiden. (Bei Inbetriebnahme wird die Presse durch die Universität detailliert zur Arbeitsweise der Messgeräte informiert.)

Hintergrund:

Seit 1935 betreibt die Universität Leipzig am Observatorium Collm die Aufzeichnung von Erdschwankungen. Jährlich werden hier 2000 Erdbeben registriert, ausgewertet und zur Frühwarnung und Erforschung an nationale und Internationale Datenzentren gemeldet.

Die alte Station ist in einem oberirdischen Haus untergebracht. Nach heutigem Standard werden derartige Messstationen unterirdisch errichtet. Für die neuen Messgeräte reicht eine oberirdische Messung nicht aus, da diese so genau messen, dass selbst die Windbewegungen der Bäume, Bewegungen ihrer Wurzeln oder der nahe gelegene Steinbruch Ungenauigkeiten in den Messergebnissen verursachen.

Mit dem Bau der Collmner Station wurde Ende März dieses Jahres begonnen. Dem gingen intensive Planungen seit Januar 2005 voraus, denn für die empfindlichen Messgeräte war eine optimale, an die Umgebung angepasste, Bauhülle zu schaffen.

Die Bunkerwände bestehen aus Ortbeton und sind um einen monolithisch gegossenen Beton-Sockel ohne Stahl angeordnet. Der Sockel hat direkten Anschluss an den Felsuntergrund. Auf dem Sockel wurde eine Glasplatte eingegossen, auf dieser sind die Messgeräte justiert. Der gesamte Sockel ist von dem restlichen Bauwerk entkoppelt und nach Norden ausgerichtet. Der Bunker ist ein völlig unbelüfteter Raum, den die Mitarbeiter des Institutes so gut wie nie betreten müssen. Der Einstieg kann über eine Einstiegsluke erfolgen. Die Bodenüberdeckung beträgt ca. 1,50 Meter so dass der Raum von jahreszeitlichen Temperaturschwankungen unbeeinflusst bleibt. Die Messergebnisse des Seismometers werden über Glasfaserkabel in das Hauptgebäude übertragen.

weitere Informationen

Prof. Dr. Michael Korn
Telefon: 0341 - 97 32 803
E-Mail: mikorn@uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de
http://www.geo.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Collm Erdbeben Messgerät Seismometerstation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Ursuppe in Dosen
21.06.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften