Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geowissenschaftler Prof. Dr. Wörner zum Vulkanausbruch im Kongo

23.01.2002


Seit Donnerstag vergangener Woche sind 300 000 Menschen auf der Flucht vor den Lavaströmen des Nyiragongo. Der Vulkan im Dreieck zwischen der Demokratischen Republik Kongo, Ruanda und Uganda gehört zu den gefährlichsten Afrikas. 1977 starben bei einem Ausbruch 2000 Menschen. Erst im März 2001 hatte ein weiterer Ausbruch Tausende Menschen aus ihren Dörfern vertrieben. Der Geowissenschaftler Prof. Gerhard Wörner, Geochemiker am Geowissenschaftlichen Zentrum Göttingen (GZG), hat bei Forschungsarbeiten im Frühjahr 1980 den Ausbruch des Mt. St. Helena selbst miterlebt.

Frage: Herr Prof. Wörner, drohen noch weitere Ausbrüche?

Das ist möglich. Ich würde die Erdbebentätigkeit sehr genau beobachten. Die Lava, die am Nyiragongo ausgeflossen ist, stammt vermutlich aus über 80 km Tiefe. Beim Aufstieg brechen große Risse und Spalten in der Erde auf, was zu Erdbeben führt. Wenn jetzt weitere Lava aus der Tiefe kommt, würden sich diese Erdbeben fortsetzen. Wenn sich aber die Erdbebentätigkeit reduziert, dann kann es gut sein, dass es für ein oder zwei Jahrzehnte wieder ruhig sein kann.

Frage: Als der Nyiragongo 1977 ausbrach, wurden 2000 Menschen von der Lava begraben. Jetzt sind einige hundert Todesopfer zu beklagen. Ein Hinweis darauf, dass die Frühwarnsysteme besser funktionieren?

Nein, das liegt wohl eher daran, dass die Lava diesmal einen anderen Weg genommen hat. Man könnte die Morphologie des Vukans und des Umlandes genau kartieren und mit Hilfe von Computersystemen den Lavafluß sehr genau simulieren. Im Falle des Nyiragongo kenne ich aber keine Studien dieser Art.
Wenn der Vulkan bei München stünde, dann gäbe es diese Studien schon längst. Doch in Drittweltländern wird der menschliche und wirtschaftliche Schaden nicht so hoch bewertet, als dass man da große Forschungsprogramme machen würde. Dazu kommen die schwierigen Forschungsbedingungen im Bürgerkriegsgebiet zwischen Kongo und Ruanda. Der Nyiragongo ist als sogenannter "Hochrisiko-Vulkan" bekannt, weltweit haben jedoch in den letzten 15 Jahren nur etwa zehn oder zwanzig Vulkanologen direkt am Nyiragongo geforscht.

Frage: Wie sehen die langfristigen Folgen für die Landschaft und die Bevölkerung aus?

Es ist eine weitverbreitete Annahme, dass Vulkaneruptionen Regionen fruchtbar werden lassen. Tatsächlich kann ein leichter Ascheschleier schon nach kurzer Zeit eine positive Wirkung haben, falls an den Aschepartikeln keine giftigen Stoffe wie Chlorsalze anhaften.

... mehr zu:
»Geowissenschaftler »Kongo »Lava »Vulkan

Beim Nyiragongo gibt es aber keine Asche, sondern splittriges Gestein, das auf Straßen und Feldern liegt. Bis sich darauf wieder ein fruchtbarer Ackerboden bildet, werden noch zwei oder dreitausend Jahre vergehen. Erste Pflänzchen oder Flechten wird es aber schon sehr bald geben.

Frage: Was können wir aus solchen Ausbrüchen lernen?

Unsere Vorstellung konzentriert sich in der Regel auf zwei Gefahren, die von Vulkanen ausgehen: Die riesigen Aschemengen und deren anschließende Verteilung weit über die Landschaft, in Schichten von manchmal weit über zehn oder zwanzig Zentimetern Höhe. Beim nächsten Regen oder bei einer Gletscherschmelze kann es zu gefährlichen Schlammströmen wie am Nevado del Ruiz in Kolumbien kommen. Dort starben alleine durch Schlammströme vor einigen Jahren 22 000 Menschen. Der Nyiragongo lehrt uns nun, dass Menschen durch eine große Eruption auch zwischen Lavaströmen eingeschlossen werden können - eine Gefahr, an die wir in der Regel nicht denken.

Frage: Im Falle des aktuellen Ausbruchs fließt die Lava bis zu 80 km/h schnell. Warum ist Lava bei manchen Vulkanen so schnell, manchmal aber auch zähflüssig und bisweilen außerdem explosiv?

Der Nyiragongo befindet sich in der Mitte eines Kontinentes in einer Grabenbruchzone, in der der Kontinent auseinander reißt. Deshalb enthält diese Lava wenig Wasserdampf, der Lava explosiv werden lässt. Daher sieht man über dem Nyiragongo keine Explosionssäule - ganz anders als bei den pazifischen Vulkanen. Dafür enthält die Lava des Nyiragongo einen hohen Anteil an Elementen wie Natrium und Kalium, die sie etwa so dünnflüssig machen wie heißen Honig. Gase können darin keinen Schaum bilden, der verhärtet und zerplatzt, sondern blubbern einfach heraus. Deshalb produziert der Nyiragongo nur wenig feinverteilte Asche. Seine dünnflüssige Lava kann aber, wenn sie einen steilen Hang hinab fließt, mehrere Dutzend Stundenkilometer schnell fließen.

2002 ist das "Jahr der Geowissenschaften". Ziel ist es, das Spektrum der geowissenschaftlichen Forschung transparenter zu machen, einen lebendigen Dialog zwischen Wissenschaftlern und der Öffentlichkeit anzuregen und zu fördern. Das "Jahr der Geowissenschaften" geht ebenso wie das "Jahr der Physik" 2000 und das "Jahr der Lebenswissenschaften" 2001 auf die Initiative "Wissenschaft im Dialog" zurück, die von Bundesministerin Bulmahn, dem Stifterverband und den großen Forschungsorganisationen 1999 ins Leben gerufen wurde.

Lutz Peschke | idw
Weitere Informationen:
http://www.planeterde.de/

Weitere Berichte zu: Geowissenschaftler Kongo Lava Vulkan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik