Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geowissenschaftler Prof. Dr. Wörner zum Vulkanausbruch im Kongo

23.01.2002


Seit Donnerstag vergangener Woche sind 300 000 Menschen auf der Flucht vor den Lavaströmen des Nyiragongo. Der Vulkan im Dreieck zwischen der Demokratischen Republik Kongo, Ruanda und Uganda gehört zu den gefährlichsten Afrikas. 1977 starben bei einem Ausbruch 2000 Menschen. Erst im März 2001 hatte ein weiterer Ausbruch Tausende Menschen aus ihren Dörfern vertrieben. Der Geowissenschaftler Prof. Gerhard Wörner, Geochemiker am Geowissenschaftlichen Zentrum Göttingen (GZG), hat bei Forschungsarbeiten im Frühjahr 1980 den Ausbruch des Mt. St. Helena selbst miterlebt.

Frage: Herr Prof. Wörner, drohen noch weitere Ausbrüche?

Das ist möglich. Ich würde die Erdbebentätigkeit sehr genau beobachten. Die Lava, die am Nyiragongo ausgeflossen ist, stammt vermutlich aus über 80 km Tiefe. Beim Aufstieg brechen große Risse und Spalten in der Erde auf, was zu Erdbeben führt. Wenn jetzt weitere Lava aus der Tiefe kommt, würden sich diese Erdbeben fortsetzen. Wenn sich aber die Erdbebentätigkeit reduziert, dann kann es gut sein, dass es für ein oder zwei Jahrzehnte wieder ruhig sein kann.

Frage: Als der Nyiragongo 1977 ausbrach, wurden 2000 Menschen von der Lava begraben. Jetzt sind einige hundert Todesopfer zu beklagen. Ein Hinweis darauf, dass die Frühwarnsysteme besser funktionieren?

Nein, das liegt wohl eher daran, dass die Lava diesmal einen anderen Weg genommen hat. Man könnte die Morphologie des Vukans und des Umlandes genau kartieren und mit Hilfe von Computersystemen den Lavafluß sehr genau simulieren. Im Falle des Nyiragongo kenne ich aber keine Studien dieser Art.
Wenn der Vulkan bei München stünde, dann gäbe es diese Studien schon längst. Doch in Drittweltländern wird der menschliche und wirtschaftliche Schaden nicht so hoch bewertet, als dass man da große Forschungsprogramme machen würde. Dazu kommen die schwierigen Forschungsbedingungen im Bürgerkriegsgebiet zwischen Kongo und Ruanda. Der Nyiragongo ist als sogenannter "Hochrisiko-Vulkan" bekannt, weltweit haben jedoch in den letzten 15 Jahren nur etwa zehn oder zwanzig Vulkanologen direkt am Nyiragongo geforscht.

Frage: Wie sehen die langfristigen Folgen für die Landschaft und die Bevölkerung aus?

Es ist eine weitverbreitete Annahme, dass Vulkaneruptionen Regionen fruchtbar werden lassen. Tatsächlich kann ein leichter Ascheschleier schon nach kurzer Zeit eine positive Wirkung haben, falls an den Aschepartikeln keine giftigen Stoffe wie Chlorsalze anhaften.

... mehr zu:
»Geowissenschaftler »Kongo »Lava »Vulkan

Beim Nyiragongo gibt es aber keine Asche, sondern splittriges Gestein, das auf Straßen und Feldern liegt. Bis sich darauf wieder ein fruchtbarer Ackerboden bildet, werden noch zwei oder dreitausend Jahre vergehen. Erste Pflänzchen oder Flechten wird es aber schon sehr bald geben.

Frage: Was können wir aus solchen Ausbrüchen lernen?

Unsere Vorstellung konzentriert sich in der Regel auf zwei Gefahren, die von Vulkanen ausgehen: Die riesigen Aschemengen und deren anschließende Verteilung weit über die Landschaft, in Schichten von manchmal weit über zehn oder zwanzig Zentimetern Höhe. Beim nächsten Regen oder bei einer Gletscherschmelze kann es zu gefährlichen Schlammströmen wie am Nevado del Ruiz in Kolumbien kommen. Dort starben alleine durch Schlammströme vor einigen Jahren 22 000 Menschen. Der Nyiragongo lehrt uns nun, dass Menschen durch eine große Eruption auch zwischen Lavaströmen eingeschlossen werden können - eine Gefahr, an die wir in der Regel nicht denken.

Frage: Im Falle des aktuellen Ausbruchs fließt die Lava bis zu 80 km/h schnell. Warum ist Lava bei manchen Vulkanen so schnell, manchmal aber auch zähflüssig und bisweilen außerdem explosiv?

Der Nyiragongo befindet sich in der Mitte eines Kontinentes in einer Grabenbruchzone, in der der Kontinent auseinander reißt. Deshalb enthält diese Lava wenig Wasserdampf, der Lava explosiv werden lässt. Daher sieht man über dem Nyiragongo keine Explosionssäule - ganz anders als bei den pazifischen Vulkanen. Dafür enthält die Lava des Nyiragongo einen hohen Anteil an Elementen wie Natrium und Kalium, die sie etwa so dünnflüssig machen wie heißen Honig. Gase können darin keinen Schaum bilden, der verhärtet und zerplatzt, sondern blubbern einfach heraus. Deshalb produziert der Nyiragongo nur wenig feinverteilte Asche. Seine dünnflüssige Lava kann aber, wenn sie einen steilen Hang hinab fließt, mehrere Dutzend Stundenkilometer schnell fließen.

2002 ist das "Jahr der Geowissenschaften". Ziel ist es, das Spektrum der geowissenschaftlichen Forschung transparenter zu machen, einen lebendigen Dialog zwischen Wissenschaftlern und der Öffentlichkeit anzuregen und zu fördern. Das "Jahr der Geowissenschaften" geht ebenso wie das "Jahr der Physik" 2000 und das "Jahr der Lebenswissenschaften" 2001 auf die Initiative "Wissenschaft im Dialog" zurück, die von Bundesministerin Bulmahn, dem Stifterverband und den großen Forschungsorganisationen 1999 ins Leben gerufen wurde.

Lutz Peschke | idw
Weitere Informationen:
http://www.planeterde.de/

Weitere Berichte zu: Geowissenschaftler Kongo Lava Vulkan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Januskopf des südasiatischen Monsuns
15.06.2018 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Was das Eis der West-Antarktis vor 10.000 Jahren gerettet hat, wird ihr heute nicht helfen
14.06.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Schlüsselmolekül des Alterns entdeckt

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersage von Kristallisationsprozessen soll bessere Kunststoff-Bauteile möglich machen

20.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics