Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geowissenschaftler Prof. Dr. Wörner zum Vulkanausbruch im Kongo

23.01.2002


Seit Donnerstag vergangener Woche sind 300 000 Menschen auf der Flucht vor den Lavaströmen des Nyiragongo. Der Vulkan im Dreieck zwischen der Demokratischen Republik Kongo, Ruanda und Uganda gehört zu den gefährlichsten Afrikas. 1977 starben bei einem Ausbruch 2000 Menschen. Erst im März 2001 hatte ein weiterer Ausbruch Tausende Menschen aus ihren Dörfern vertrieben. Der Geowissenschaftler Prof. Gerhard Wörner, Geochemiker am Geowissenschaftlichen Zentrum Göttingen (GZG), hat bei Forschungsarbeiten im Frühjahr 1980 den Ausbruch des Mt. St. Helena selbst miterlebt.

Frage: Herr Prof. Wörner, drohen noch weitere Ausbrüche?

Das ist möglich. Ich würde die Erdbebentätigkeit sehr genau beobachten. Die Lava, die am Nyiragongo ausgeflossen ist, stammt vermutlich aus über 80 km Tiefe. Beim Aufstieg brechen große Risse und Spalten in der Erde auf, was zu Erdbeben führt. Wenn jetzt weitere Lava aus der Tiefe kommt, würden sich diese Erdbeben fortsetzen. Wenn sich aber die Erdbebentätigkeit reduziert, dann kann es gut sein, dass es für ein oder zwei Jahrzehnte wieder ruhig sein kann.

Frage: Als der Nyiragongo 1977 ausbrach, wurden 2000 Menschen von der Lava begraben. Jetzt sind einige hundert Todesopfer zu beklagen. Ein Hinweis darauf, dass die Frühwarnsysteme besser funktionieren?

Nein, das liegt wohl eher daran, dass die Lava diesmal einen anderen Weg genommen hat. Man könnte die Morphologie des Vukans und des Umlandes genau kartieren und mit Hilfe von Computersystemen den Lavafluß sehr genau simulieren. Im Falle des Nyiragongo kenne ich aber keine Studien dieser Art.
Wenn der Vulkan bei München stünde, dann gäbe es diese Studien schon längst. Doch in Drittweltländern wird der menschliche und wirtschaftliche Schaden nicht so hoch bewertet, als dass man da große Forschungsprogramme machen würde. Dazu kommen die schwierigen Forschungsbedingungen im Bürgerkriegsgebiet zwischen Kongo und Ruanda. Der Nyiragongo ist als sogenannter "Hochrisiko-Vulkan" bekannt, weltweit haben jedoch in den letzten 15 Jahren nur etwa zehn oder zwanzig Vulkanologen direkt am Nyiragongo geforscht.

Frage: Wie sehen die langfristigen Folgen für die Landschaft und die Bevölkerung aus?

Es ist eine weitverbreitete Annahme, dass Vulkaneruptionen Regionen fruchtbar werden lassen. Tatsächlich kann ein leichter Ascheschleier schon nach kurzer Zeit eine positive Wirkung haben, falls an den Aschepartikeln keine giftigen Stoffe wie Chlorsalze anhaften.

... mehr zu:
»Geowissenschaftler »Kongo »Lava »Vulkan

Beim Nyiragongo gibt es aber keine Asche, sondern splittriges Gestein, das auf Straßen und Feldern liegt. Bis sich darauf wieder ein fruchtbarer Ackerboden bildet, werden noch zwei oder dreitausend Jahre vergehen. Erste Pflänzchen oder Flechten wird es aber schon sehr bald geben.

Frage: Was können wir aus solchen Ausbrüchen lernen?

Unsere Vorstellung konzentriert sich in der Regel auf zwei Gefahren, die von Vulkanen ausgehen: Die riesigen Aschemengen und deren anschließende Verteilung weit über die Landschaft, in Schichten von manchmal weit über zehn oder zwanzig Zentimetern Höhe. Beim nächsten Regen oder bei einer Gletscherschmelze kann es zu gefährlichen Schlammströmen wie am Nevado del Ruiz in Kolumbien kommen. Dort starben alleine durch Schlammströme vor einigen Jahren 22 000 Menschen. Der Nyiragongo lehrt uns nun, dass Menschen durch eine große Eruption auch zwischen Lavaströmen eingeschlossen werden können - eine Gefahr, an die wir in der Regel nicht denken.

Frage: Im Falle des aktuellen Ausbruchs fließt die Lava bis zu 80 km/h schnell. Warum ist Lava bei manchen Vulkanen so schnell, manchmal aber auch zähflüssig und bisweilen außerdem explosiv?

Der Nyiragongo befindet sich in der Mitte eines Kontinentes in einer Grabenbruchzone, in der der Kontinent auseinander reißt. Deshalb enthält diese Lava wenig Wasserdampf, der Lava explosiv werden lässt. Daher sieht man über dem Nyiragongo keine Explosionssäule - ganz anders als bei den pazifischen Vulkanen. Dafür enthält die Lava des Nyiragongo einen hohen Anteil an Elementen wie Natrium und Kalium, die sie etwa so dünnflüssig machen wie heißen Honig. Gase können darin keinen Schaum bilden, der verhärtet und zerplatzt, sondern blubbern einfach heraus. Deshalb produziert der Nyiragongo nur wenig feinverteilte Asche. Seine dünnflüssige Lava kann aber, wenn sie einen steilen Hang hinab fließt, mehrere Dutzend Stundenkilometer schnell fließen.

2002 ist das "Jahr der Geowissenschaften". Ziel ist es, das Spektrum der geowissenschaftlichen Forschung transparenter zu machen, einen lebendigen Dialog zwischen Wissenschaftlern und der Öffentlichkeit anzuregen und zu fördern. Das "Jahr der Geowissenschaften" geht ebenso wie das "Jahr der Physik" 2000 und das "Jahr der Lebenswissenschaften" 2001 auf die Initiative "Wissenschaft im Dialog" zurück, die von Bundesministerin Bulmahn, dem Stifterverband und den großen Forschungsorganisationen 1999 ins Leben gerufen wurde.

Lutz Peschke | idw
Weitere Informationen:
http://www.planeterde.de/

Weitere Berichte zu: Geowissenschaftler Kongo Lava Vulkan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Satelliten erfassen Photosynthese mit hoher Auflösung
13.10.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Erforschung des grönländischen 79°-Nord-Gletschers
12.10.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz