Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungen in altem Schnee der Antarktis

17.01.2002


EPICA: Klima-Vergangenheit der Erde

Der Eispanzer der Antarktis wird von europäischen Wissenschaftlern komplett durchbohrt, um Eisproben aus einer Tiefe von bis zu 3000 Metern zu gewinnen. Dieses alte Eis erlaubt präzise Rückschlüsse auf das Klima der letzten 500.000 Jahre. Das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) nimmt mit dem Betrieb einer Bohrstation in Dronning Maud Land eine zentrale Rolle im Projekt "EPICA" (European Project for Ice Coring in Antarctica) ein.

Zwei Bohrstationen stehen im Zentrum des Projektes: Dome Concordia in der Ostantarktis und die Kohnen-Station in Dronning Maud Land, die vom AWI betrieben wird. Die Arbeiten bei Dome Concordia sind in vollem Gange, auf der Kohnen-Station wird in den nächsten Tagen mit den Bohrungen begonnen. Die Ergebnisse werden sich ergänzen.

Dome Concordia: 500.000 Jahre vor unserer Zeit
Während der ersten Wochen des neuen Jahres sind die europäischen Forscher in eine Tiefe von über 2000 Metern vorgedrungen. Nach Untersuchungen an Ort und Stelle werden die Eiskerne in über 30 europäische Labore zur gründlicheren Analyse geschickt. Das Team wird die für diesen antarktischen Sommer vorgesehenen Bohrungen Ende Januar beenden und im nächsten Jahr zurückkehren, um bei weiteren Bohrungen bis zum Grund des Eises vorzustoßen. Mit den Ergebnissen sollte es dann möglich sein, eine Erfassung der klimatischen Entwicklungen sowie der Veränderung der atmosphärischen Zusammensetzung während der letzten 500.000 Jahre vorzunehmen.

Kohnen-Station: Doppelt so genau
Am 4. Januar 2002 wurde darüber hinaus die Kohnen-Station in Betrieb genommen. Sie liegt 500 Kilometer von der deutschen Neumayer-Station entfernt und ist nur mit Pistenfahrzeugen und Flugzeugen zu erreichen. 28 Wissenschaftler und Techniker erreichten nach einer insgesamt 40 Tage währenden Reise diesen ungemütlichen Ort und richten sich nun ein. Sie werden in einer Halle aus Eis arbeiten, die 90 Meter lang ist und in unterschiedliche Bereiche eingeteilt wird: den Drill Trench mit der Bohranlage, den Science Trench für erste wissenschaftliche Bearbeitungen und den Core Buffer, in dem sich die frisch erbohrten Eiskerne "entspannen" können. In der Halle ist es etwa -30 Grad Celsius kalt. Unter der Halle führt ein Schacht in die eigentliche Bohrstelle: Dort unten beträgt die Temperatur -47 Grad Celsius.

"Wir werden in der nächsten Woche mit den Bohrungen beginnen", erklärt Professor Heinrich Miller, der Leiter der Expedition. Im letzten Jahr hatte man bereits bis auf 100 Meter Tiefe gebohrt, nun soll es 800 Meter hinab gehen. Das ist weniger als in der Ostantarktis, aber doppelt so genau: "Da hier doppelt so viel Schnee fällt wie in Dome Concordia, gehen wir davon aus, viel detailliertere Daten zu erhalten, obwohl wir in der Zeit nicht so weit zurückreichen." Die ältesten Eisproben aus der Tiefe werden schätzungsweise 280.000 Jahre alt sein. Forscher messen unter anderem Verunreinigungen in den im Eis eingeschlossenen Luftblasen, um eine Verbindung zwischen Klimabedingungen und Treibhausgasen abzuleiten.

Vergangenheit und Zukunft
Schnee, der sich im Laufe von Jahrhunderten aufeinander schichtete, bildet heute das Eis der Antarktis. Darin eingeschlossen sind Luftpartikel und Spurenelemente, die zur Zeit der Schneefälle in der Atmosphäre existierten. Auf diese Weise gibt das alte Eis in der Tiefe Auskunft über das damalige Klima und seine natürliche Veränderlichkeit.

Das Ziel des auf zehn Jahre angelegten antarktischen Forschungsprogramms besteht darin, die Geschichte des Klimas und der Atmosphäre der Erde zu erforschen. Die Forscher berichten, dass das in Dome Concordia geborgene Eis aus der Tiefe von 2000 Metern ein Produkt der Schneefälle von vor 170.000 Jahren darstellt. Zu diesem Zeitpunkt war es in dieser Region noch 10 Grad Celsius kälter als heute.

Dr. Eric Wolff vom British Antarctic Survey, derzeit Chefwissenschaftler am antarktischen "Dome Concordia", meinte dazu: "Die Informationen darüber, wie das Klima in der Vergangenheit funktionierte, sind im Eis verschlüsselt. Wenn wir sie verstehen, wird uns das helfen, Voraussagen über zukünftige klimatische Veränderungen treffen zu können. Es ist faszinierend, daran zu denken, dass vor 170.000 Jahren der Meeresspiegel 120 Meter tiefer und die Temperatur am Äquator um 6 Grad Celsius geringer lag als heute."
An Eiskernen aus Grönland wurden sehr instabile Klimabedingungen für die Vergangenheit abgeleitet. Das kann bedeuten, dass auch für die Zukunft schnelle Veränderungen erwartet werden müssen.

EPICA (European Ice Core Project in Antarctica) ist ein Zusammenschluss von 10 europäischen Ländern: Belgien, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Italien, Niederlande, Norwegen, Schweden, Schweiz, England. Das Alfred-Wegener-Institut repräsentiert die deutsche Beteiligung.

Hiermit geben wir Ihnen eine Pressemitteilung der European Science Foundation (ESF) bekannt:

EPICA

Während der ersten Wochen des neuen Jahres ist das Team von europäischen Wissenschaftlern bei seinen Bohrungen am "Dome Concordia", einem der lebensfeindlichsten Orte unseres Planeten hoch auf dem ostantarktischen Eisplateau, in eine Tiefe von 2002 Metern vorgedrungen. Das Ziel des auf 7 Jahre angelegten antarktischen Forschungsprogramms besteht darin, die Geschichte des Klimas und der Atmosphäre der Erde zu erforschen. Die Forscher berichten, dass das geborgene Eis aus der Tiefe von 2000 Metern ein Produkt der Schneefälle von vor 170,000 Jahren darstellt. Zu diesem Zeitpunkt war es in dieser Region noch 10 Grad Celsius kälter als heute.

Die Forschungen des 22-köpfigen Teams von Wissenschaftlern und Bohrspezialisten, die ihre Arbeit bei Temperaturen von etwa -20 Grad Celsius durchführen, sind Teil des European Project for Ice Coring in Antarctica (EPICA). Sie haben eine Bohrstation auf dem Eis eingerichtet und arbeiten bei -20 Grad Celsius. Es dauert etwa 1.5 Stunden, um einen 3 Meter langen Eiskern aus der Tiefe zu holen. Nach Untersuchungen an Ort und Stelle werden die Eiskerne in über 30 europäische Labore zur gründlicheren Analyse geschickt. Die Forschungsgruppe wird im nächsten Jahr in die Region zurückkehren, um bei weiteren Bohrungen bis zum Grund des Eises vorzustoßen. Mit den Ergebnissen sollte es dann möglich sein, eine Erfassung der klimatischen Entwicklungen sowie der Veränderung der atmosphärischen Zusammensetzung während der letzten 500,000 Jahre vorzunehmen.

Zu Beginn des Jahres fiel außerdem der Startschuss zu einer neuen Bohrung des EPICA, diesmal im "Dronning Maud Land" (DML), einer der am wenigsten erforschten Regionen der gesamten Antarktis, ca. 3000 km vom "Dome Concordia" entfernt, auf der anderen Seite des Kontinents gelegen. Kerne vom "Dome Concordia" werden die längstmöglichen "Aufzeichnungen" unserer atmosphärischen Vergangenheit liefern. Da jedoch im DML doppelt so viel Schnee wie am "Core C" fällt, enthält das Eis dort detailliertere Informationen, obwohl diese nicht so weit in die Vergangenheit zurückreichen werden. Forscher messen Verunreinigungen in den im Eis eingeschlossenen Luftblasen, um eine Verbindung zwischen Klimabedingungen und Treibhausgasen abzuleiten.


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
UK: Dr. David Peel, Tel. 01223 221478,E-Mail: dape@bas.ac.uk
Belgien: Roland Souchez, Tel. +32 2 6502227, glaciol@ulb.ac.be
Dänemark: J. P. Steffensen, Tel. +45 35 32 05 57, jps@gfy.ku.dk
Frankreich: Jean Jouzel, Tel. +33 1 69 08 77 13, jouzel@lsce.saclay.cea.fr
Deutschland: Hartwig Gernandt, Tel. +49 471 4831 1160, hgernandt@AWI-Bremerhaven.DE
Italien: Guisseppe Orombelli, giuseppe.orombelli@unimib.it
Niederlande: Johannes Oerlemans, j.oerlemans@phys.uu.nl
Norwegen: Jan-Gunnar Winther, winther@npolar.no
Schweden: Margareta Hansson, margareta.hansson@natgeo.su.se
Schweiz: Bernhard Stauffer, Tel. +41 31 631 44 6è, stauffer@climate.unibe.ch )

EPICA wird koordiniert von der European Science Foundation (ESF), und finanziert durch die teilnehmenden Länder und die Europäische Union.

Dipl.-Ing. Margarete Pauls | idw

Weitere Berichte zu: Antarctica Antarktis Bohrstation Bohrung Eiskern Klimabedingung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie