Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Wasser über dem Wasser im Visier

24.08.2006
Neues Messgerät in der Kieler Meteorologie soll erstmalig den Wasserdampf über den Ozeanen erkunden.

Wie ein etwas zu groß geratener amerikanischer Postkasten sieht das neue Fernerkundungsgerät der Kieler Meteorologen vom Leibniz-Institut für Meereswissenschaften aus. Die "Mailbox", die letzte Woche auf dem Dach des Kieler Forschungsinstituts geeicht wurde, hört auf den Namen "HATPRO Dual-Profiler" und ist ein so genanntes passives Multikanal-Mikrowellenradiometer zur Messung von Temperatur- und Feuchteprofilen sowie der Gesamtwassermenge bis 10 km Höhe.

Das neue Instrument, für €140.000,- gebaut von der Firma Radiometer Physics GmbH, soll zum ersten Mal im größeren Maßstab Daten aus der Atmosphäre über dem Meer liefern. Ziel der Messungen, so Prof. Andreas Macke, Professor für Maritime Meteorologie am IFM-GEOMAR, ist die Erfassung des Zustands der Atmosphäre zum besseren Verständnis von Wolkenbildung und Wolkenlebenszyklen. Langfristig ist der Aufbau eines europäischen Netzwerkes geplant, wobei IFM-GEOMAR die Messungen auf See übernehmen würde.

Die Feuchte ist in unserer Atmosphäre sozusagen das Salz in der Suppe, sie bestimmt Wolken- und Niederschlagsbildung und ist deshalb von entscheidender Bedeutung. Das neue Gerät, das mit einer zeitlichen Auflösung von bis zu einer Sekunde den Himmel über den Meeren erkunden soll, bestimmt die Vertikalverteilung des Wasserdampfes (Feuchte) und der Temperatur der Atmosphäre sowie die Gesamtmenge an Wasserdampf und Flüssigwasser in der Atmosphärensäule über dem Radiometer. Damit ist es ein Ersatz für die klassische Radiosonde, so Prof. Macke, zumal es diese Messungen über dem Meer nur sehr sporadisch gibt.

... mehr zu:
»IFM-GEOMAR »Wasserdampf
Mit den gewonnenen Daten wollen die Meteorologen wetter- und klimarelevante Prozesse wie Frontendurchgänge und die Entstehung von Wolken untersuchen.

Nach ersten Tests an Land geht es nächste Woche mit dem Forschungsschiff ALKOR auf See. Die erste große Bewährungsprobe steht dann im Frühjahr 2007 im Rahmen einer Polarsternexpedition von Kapstadt nach Bremerhaven an. Mit den dann gemessenen Daten wird der neue europäische Wettersatellit MetOP-1 überprüft.

Kontakt:
Prof. Dr. Andreas Macke, 0431-600-4057, amacke@ifm-geomar.de
Dr. Andreas Villwock (Öffentlichkeitsarbeit), 0431 600-2802, avillwock@ifm-geomar.de

Dr. Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de/
http://www.ifm-geomar.de/index.php?id=me

Weitere Berichte zu: IFM-GEOMAR Wasserdampf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie