Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Jahr 2002 ist das "Jahr der Geowissenschaften"

14.12.2001


Bundesforschungsministerin Bulmahn zieht positive Bilanz zum "Jahr der Lebenswissenschaften"

Im Rahmen der Initiative "Wissenschaft im Dialog" wird im kommenden Jahr bundesweit das "Jahr der Geowissenschaften" stattfinden. Das kündigten heute bei einer gemeinsamen Pressekonferenz Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn und der Vorsitzende der Initiative "Wissenschaft im Dialog", Joachim Treusch, in Berlin an. Mit dem "Jahr der Geowissenschaften", in dem der Planet Erde im Mittelpunkt steht, startet das dritte Wissenschaftsjahr in Folge. Nach dem "Jahr der Physik" 2000 und dem "Jahr der Lebenswissenschaften" 2001 wird es im kommenden Jahr darum gehen, die Geowissenschaften in den Mittelpunkt der öffentlichen Diskussion zu stellen.

Ziel der Wissenschaftsjahre ist es, Wissenschaft zum Tagesthema, zum Bestandteil des täglichen Dialogs zu machen. Dazu wurde 1999 die Initiative "Wissenschaft im Dialog" vom Stifterverband, den großen Forschungsorganisationen und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung ins Leben gerufen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler holen die Menschen dort ab, wo sie sind. Sie gehen in Kaufhäuser und auf Marktplätze und erklären, woran sie forschen und welchen Nutzen jeder Einzelne davon hat. Diskutiert wird auf gleicher Augenhöhe - Wissenschaft und Forschung findet nicht länger im Elfenbeinturm statt.

Bundesministerin Bulmahn und Professor Treusch zogen am heutigen Freitag in Berlin Bilanz zum "Jahr der Lebenswissenschaften". "Mit dem ’Jahr der Lebenswissenschaften’ ist uns eine Punktlandung gelungen", erklärte Bulmahn.

Die Diskussion um die Bio- und Gentechnologie ist zentrales politisches und gesellschaftliches Thema im Jahr 2001 gewesen. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben sich der notwendigen Debatte über die ethischen Grenzen der Forschung gestellt. Über eine halbe Million Menschen haben die zahlreichen bundesweiten aber auch über 170 regionalen Veranstaltungen besucht, die im "Jahr der Lebenswissenschaften" stattgefunden haben. Bulmahn: "Ich wünsche mir, dass die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in den Lebenswissenschaften den begonnenen Dialog auch über das ’Jahr der Lebenswissenschaften’ hinaus fortführen werden."

"Es gilt jetzt", so Bulmahn und Treusch, "den großen Erfolg im ’Jahr der Lebenswissenschaften’ im kommenden Jahr, im ’Jahr der Geowissenschaften’, fortzusetzen." Unter dem Motto "Planet Erde - Jahr der Geowissenschaften 2002" bereitet das BMBF gemeinsam mit "Wissenschaft im Dialog" vier zentrale Veranstaltungen in Berlin, Leipzig, Köln und Bremen vor. Die Veranstaltungen behandeln geowissenschaftliche Themen im Umfeld der vier klassischen Elemente Erde, Feuer, Luft und Wasser.

Im Dialog mit der Öffentlichkeit geht es darum, die Geowissenschaften im Spannungsfeld zwischen der immer intensiveren Nutzung der Erde und ihrer Ressourcen einerseits sowie dem Erhalt und Schutz des Lebensraums Erde andererseits zu präsentieren. Das "Jahr der Geowissenschaften" wird im Rahmen der ersten Zentralveranstaltung in Berlin zum "System Erde" am 17. Januar 2002 in der Urania eröffnet. In Bremen wird im August nächsten Jahres unter Federführung von "Wissenschaft im Dialog" als letzte Zentralveranstaltung der "Wissenschaftssommer 2002" durchgeführt.

Abschließend betonte Bundesforschungsministerin Bulmahn, dass die Hauptzielgruppe im "Jahr der Geowissenschaften" die Jugendlichen sind. In allen Zentralveranstaltungen des Ministeriums wird in den Diskussionen und Workshops speziell auf die Bedürfnisse von Schülerinnen und Schülern eingegangen. Erstmals wird in einem Wissenschaftsjahr ein Schülerwettbewerb und Mädchen-Workshops zu den aktuellen Themen durchgeführt.

Pressereferat (LS 13) | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Bulmahn Geowissenschaft Lebenswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

nachricht Unterschiedliche Erwärmung von Arktis und Antarktis: Forscher sieht Höhenunterschied als Ursache
18.05.2017 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten