Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaforschung - Klimageschichte: Auftakt zur Antarktissaison 01/02

06.11.2001


Am 7. November bricht das Forschungsschiff "Polarstern" zu seiner 19. Antarktis-Reise auf. Die Fahrt besteht aus sechs Abschnitten mit unterschiedlichen Aufgaben und Besatzungen.



Der erste Abschnitt der Fahrt dient der Versorgung der Neumayer-Station und insbesondere der Kohnen-Station: Im Rahmen des europäischen Projektes EPICA (European Project for Ice Coring in Antarctica) werden AWI-Wissenschaftler dort eine Eisbohrung vornehmen, die Aufschluss über die Klimageschichte der letzten 500.000 Jahre geben soll. Die "Polarstern" bringt Ausrüstung und Geräte zur Neumayer-Station. Von dort aus sind zwei Transporte zur etwa 500 Kilometer landeinwärts befindlichen Kohnen-Station geplant. Diese Traversenfahrt mit Spezialfahrzeugen wird voraus-sichtlich fünf bis zehn Tage dauern.



Das Eis in größeren Tiefen ist älter als das an der Oberfläche. Je tiefer man bohrt, umso älter ist also das Eis, das man dort findet. Diesmal sollen Eisproben aus Tiefen von bis zu 600-800 Metern entnommen werden. Schon im Vorjahr wurde ein Loch von etwa 100 Meter Tiefe gebohrt. Mit einem Ringbohrer, der einen Durchmesser von gut 10 Zentimetern hat, wird das Loch weiter vertieft. Der Kern, der dabei stehenbleibt, ist der so genannte Bohrkern, der Informationen über die Umwelt- und Klimabedin-gungen der Vergangenheit enthält.

Parallel werden vor Ort unterschiedliche Messungen der Atmosphäre vorgenommen: Neun automatische Wetterstationen der Universität Utrecht und Wetterballons, die mehrmals täglich starten, werden die Eigenschaften der Atmosphäre in unterschied-lichen Höhen messen. Tägliche Schneeproben geben Aufschluss über die Luftchemie, eine Besaugungsanlage entnimmt und filtert Proben aus der antarktischen Luft. Diese Daten aus der Zentral-antarktis werden anschließend mit entsprechenden Daten von der Neumayer-Station verglichen.

Die wissenschaftliche Arbeit auf der "Polarstern" hat einen geophysikalischen Schwerpunkt. Vor etwa 140 Millionen Jahren spaltete sich der ursprüngliche Südkontinent Godwana auf Grund der Kontinentaldrift in die Antarktis und Südamerika auf. Die Wissenschaftler werden im antarktischen Weddellmeer auf die Suche nach magnetischen Anomalien gehen. Solche Anomalien geben Hinweise darauf, wie diese Aufspaltung damals vor sich ging. Neben ozeanografischen und biologischen Messungen werden die Wissenschaftler Bojen auf Eisbergen aussetzen um deren Drift per Satellit verfolgen zu können. Die Meeresströmun-gen, die auf diese Weise gemessen werden, sind von großer Bedeutung für das globale Klima.

Die folgenden Fahrtabschnitte der Reise dienen biologischen Untersuchungen. Nach der Aufspaltung des Südkontinentes ent-wickelte sich das Leben in der Antarktis und in Südamerika unab-hängig von einander weiter. In der Folgezeit kam es zu Wieder-einwanderungen verschiedener Arten. Auf welchem Wege das geschah und welcher Austausch zwischen den Kontinenten statt fand, sind die Fragestellungen der Untersuchungen in der Tiefsee. Proben vom Grund des Weddelmeeres und der Scotia-See werden zeigen, welche unterschiedlichen Organismen dort leben und wie sie an das Leben in der Tiefsee angepasst sind.

Die Polarflugzeuge des Alfred-Wegener-Institutes werden in der nächsten Woche am 15. November von Bremerhaven aus in die Antarktis starten und einen Teil der beschriebenen Forschungsauf-gaben unterstützen.

Am 3. Juni 2002 wird "Polarstern" in Bremerhaven zurück erwartet.

Dipl.-Ing. Margarete Pauls | Alfred-Wegener-Institut

Weitere Berichte zu: Anomalie Antarktis Klimageschichte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Stagnation im tiefen Südpazifik erklärt natürliche CO2-Schwankungen
23.02.2018 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Birgt Mikroplastik zusätzliche Gefahren durch Besiedlung mit schädlichen Bakterien?
21.02.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics