Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaforschung - Klimageschichte: Auftakt zur Antarktissaison 01/02

06.11.2001


Am 7. November bricht das Forschungsschiff "Polarstern" zu seiner 19. Antarktis-Reise auf. Die Fahrt besteht aus sechs Abschnitten mit unterschiedlichen Aufgaben und Besatzungen.



Der erste Abschnitt der Fahrt dient der Versorgung der Neumayer-Station und insbesondere der Kohnen-Station: Im Rahmen des europäischen Projektes EPICA (European Project for Ice Coring in Antarctica) werden AWI-Wissenschaftler dort eine Eisbohrung vornehmen, die Aufschluss über die Klimageschichte der letzten 500.000 Jahre geben soll. Die "Polarstern" bringt Ausrüstung und Geräte zur Neumayer-Station. Von dort aus sind zwei Transporte zur etwa 500 Kilometer landeinwärts befindlichen Kohnen-Station geplant. Diese Traversenfahrt mit Spezialfahrzeugen wird voraus-sichtlich fünf bis zehn Tage dauern.



Das Eis in größeren Tiefen ist älter als das an der Oberfläche. Je tiefer man bohrt, umso älter ist also das Eis, das man dort findet. Diesmal sollen Eisproben aus Tiefen von bis zu 600-800 Metern entnommen werden. Schon im Vorjahr wurde ein Loch von etwa 100 Meter Tiefe gebohrt. Mit einem Ringbohrer, der einen Durchmesser von gut 10 Zentimetern hat, wird das Loch weiter vertieft. Der Kern, der dabei stehenbleibt, ist der so genannte Bohrkern, der Informationen über die Umwelt- und Klimabedin-gungen der Vergangenheit enthält.

Parallel werden vor Ort unterschiedliche Messungen der Atmosphäre vorgenommen: Neun automatische Wetterstationen der Universität Utrecht und Wetterballons, die mehrmals täglich starten, werden die Eigenschaften der Atmosphäre in unterschied-lichen Höhen messen. Tägliche Schneeproben geben Aufschluss über die Luftchemie, eine Besaugungsanlage entnimmt und filtert Proben aus der antarktischen Luft. Diese Daten aus der Zentral-antarktis werden anschließend mit entsprechenden Daten von der Neumayer-Station verglichen.

Die wissenschaftliche Arbeit auf der "Polarstern" hat einen geophysikalischen Schwerpunkt. Vor etwa 140 Millionen Jahren spaltete sich der ursprüngliche Südkontinent Godwana auf Grund der Kontinentaldrift in die Antarktis und Südamerika auf. Die Wissenschaftler werden im antarktischen Weddellmeer auf die Suche nach magnetischen Anomalien gehen. Solche Anomalien geben Hinweise darauf, wie diese Aufspaltung damals vor sich ging. Neben ozeanografischen und biologischen Messungen werden die Wissenschaftler Bojen auf Eisbergen aussetzen um deren Drift per Satellit verfolgen zu können. Die Meeresströmun-gen, die auf diese Weise gemessen werden, sind von großer Bedeutung für das globale Klima.

Die folgenden Fahrtabschnitte der Reise dienen biologischen Untersuchungen. Nach der Aufspaltung des Südkontinentes ent-wickelte sich das Leben in der Antarktis und in Südamerika unab-hängig von einander weiter. In der Folgezeit kam es zu Wieder-einwanderungen verschiedener Arten. Auf welchem Wege das geschah und welcher Austausch zwischen den Kontinenten statt fand, sind die Fragestellungen der Untersuchungen in der Tiefsee. Proben vom Grund des Weddelmeeres und der Scotia-See werden zeigen, welche unterschiedlichen Organismen dort leben und wie sie an das Leben in der Tiefsee angepasst sind.

Die Polarflugzeuge des Alfred-Wegener-Institutes werden in der nächsten Woche am 15. November von Bremerhaven aus in die Antarktis starten und einen Teil der beschriebenen Forschungsauf-gaben unterstützen.

Am 3. Juni 2002 wird "Polarstern" in Bremerhaven zurück erwartet.

Dipl.-Ing. Margarete Pauls | Alfred-Wegener-Institut

Weitere Berichte zu: Anomalie Antarktis Klimageschichte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unterschiedliche Erwärmung von Arktis und Antarktis: Forscher sieht Höhenunterschied als Ursache
18.05.2017 | Universität Leipzig

nachricht Wie wirkt sich der Klimawandel auf die Bewohner der Arktis aus?
18.05.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie