Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Wasser- zu Wirtschaftsproblemen werden können

02.03.2006


Geoinformatiker der Universität Jena koordinieren neues EU-Projekt zur Wasserwirtschaft



Durch die globale Erwärmung schmelzen nicht nur die Polkappen langsam ab, sondern auch die Hochgebirgsgletscher - und das in ihnen enthaltene Wasser - gehen dramatisch zurück. "Dieser Rückgang ist kein lokales Problem, sondern in allen Hochgebirgsregionen der Erde zu verzeichnen", sagt Prof. Dr. Wolfgang-Albert Flügel von der Universität Jena. "Im Himalaya liegt er inzwischen bei ca. 30 Prozent", ergänzt Flügels Mitarbeiter Dr. Klaus Bongartz. Diese Veränderungen des Wasserhaushalts haben auch schwerwiegende Auswirkungen auf die regionale Wirtschaft. Daher müssen beispielsweise indische Bauern ebenso wie die Schweizer Energiewirtschaft sowohl die veränderten Wassermengen als auch eine sich ändernde Abflussdynamik für ihre Wasserbewirtschaftung einplanen. Denn beider Wirtschaftserträge hängen sowohl von der Menge als auch von der geographischen und zeitlichen Verteilung der "Wasserspenden" ab.



Um diese dynamischen Veränderungen vorhersagen zu können, müssen nicht nur Messdaten und Geoinformationen gesammelt, sondern auch in einem Modell verarbeitet werden, das zum einen die hydrologischen Gegebenheiten widerspiegelt und zum anderen mögliche Veränderungen des Wasserhaushalts vorhersagt. Ein solches Modell wird durch zahlreiche, veränderbare Parameter gesteuert, die Szenarien möglicher hydrologischer Veränderungen "durchspielen" und damit Entscheidungshilfen für eine angepasste Wasserwirtschaft liefern. Ein solches Integriertes Wasserwirtschaftsmanagementsystem (Integrated Water Resources Management System, IWRMS) entwickelt nun ein internationales Team mit 17 Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft unter Leitung von Prof. Flügel. Die EU hat für das Projekt, das von Dr. Bongartz koordiniert wird, rd. 2,9 Millionen Euro für die nächsten drei Jahre bewilligt. Und nicht nur das, bei der Begutachtung wurde der Antrag als bester unter den 69 europaweit zugesandten Bewerbungen für die Ausschreibung in diesem Umweltprogramm bezeichnet.

Dafür haben Flügel und seine Partner zwei Jahre geplant und mussten nicht nur ihre wissenschaftliche Kompetenz belegen, sondern zusätzlich diplomatisches Geschick beweisen. Denn das neue Projekt "Brahmatwinn" nutzt als Grundlage für die Entwicklung des Wasserwirtschaftsmanagementsystems die zwei vergleichbaren Flusseinzugsgebiete der Donau und des Brahmaputra, "die beide an der globalen Erwärmung leiden", so Flügel. Der Brahmaputra liegt in einer Region, zu der China, Indien, Nepal und Bhutan gehören - die bekanntlich nicht immer spannungsfrei kooperiert haben. Der Jenaer Geoinformatiker Flügel konnte auf Grund seiner langjährigen Asienerfahrungen Wissenschaftler sowie Vertreter wichtiger internationaler Organisationen und Anwender aus diesen - und weiteren sechs - Ländern als Partner für das Projekt gewinnen. "Wir kriegen das hin", ist er vom wissenschaftlichen, wirtschaftlichen wie diplomatischen Erfolg überzeugt. Dabei sieht er das Projekt als eine kooperative Herausforderung und ist sich sicher, dass "sowohl Asiaten wie Europäer von Brahmatwinn profitieren werden". Denn die Veränderungen der Abflussdynamik treffen gleichermaßen Agrar- wie Industriestaaten.

Im Verlauf der drei Jahre müssen die notwendigen Daten gesammelt bzw. gekauft und ausgewertet werden. Daher soll bereits im September die erste Geländekampagne am Brahmaputra starten. Nach der Analyse müssen die Daten in ein Informationssystem integriert, Klimaprognosen erstellt und Abflussmodellierungen durchgeführt werden. Schließlich werden "Was wäre, wenn"-Szenarien erstellt - Flügel rechnet am Ende mit nicht mehr als zehn -, die die Auswirkungen bei veränderbaren Systemparametern für die Entscheidungsträger anschaulich machen. All diese Arbeiten müssen in einem System vereint werden, von dem am Projektende ein Prototyp vorgelegt wird, der für die Zielgruppen der Anwender in Europa und Asien beherrschbar ist. Daher gehört zu den Aufgaben des Teams, zu dem neben Geowissenschaftlern auch Meteorologen, Ingenieure, Sozialwissenschaftler, Ökologen und Juristen gehören, ebenfalls die Ausbildung des Bedienungspersonals für das IWRMS.

Bisher existieren bereits Systemkomponenten, etwa in München, Venedig und Jena, die einzelne Aspekte des Prototyps realisieren. Jetzt müssen diese Komponenten "in nur drei Jahren weiterentwickelt und in einem Gesamtsystem integriert werden", beschreibt Flügel einen Part, der zu einer der Aufgaben des Teams in Jena gehört. Am Ende wird ein flexibles System stehen. "Wir bieten keine fertigen Lösungen an", betont der Geoinformatiker von der Uni Jena, "sondern ein System, Lösungen für eine angepasste Wasserbewirtschaftung zu finden". Nur so werden die Auswirkungen des Klimawandels zu bewältigen sein.

Kontakt:
Prof. Dr. Wolfgang-Albert Flügel
Institut für Geographie der Universität Jena
Löbdergraben 32, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948850
Fax: 03641 / 948852
E-Mail: c5wafl[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen
26.04.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

nachricht Flechten aus dem Bernsteinwald
25.04.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie