Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Treibhausgas lagert sich erst nach Jahrhunderten im Meer ab

17.02.2006


Ablagerungsgeschehen soll in Klimamodelle eingehen



Ein internationales Wissenschaftler-Team hat nachgewiesen, dass sich klimawirksames Kohlendioxid erst nach einer jahrtausend langen Seereise im Meeresboden ablagert. Bis zu dieser Endstation driften die Teilchen oft aus küstennahen Bereichen weit von ihrem Entstehungsort weg. Anstatt, wie nach gängiger Meinung, von ihrem Ursprungsort senkrecht durch die Wassersäule nach unten zu sinken, treiben kohlenstoffhaltige Partikel ins offene Meer hinaus und schweben dabei in Tiefen bis zu 1.500 Metern hinab. Diese Befunde veröffentlichen Wissenschaftler des Bremer DFG-Forschungszentrums Ozeanränder, zusammen mit ihren Teamkollegen in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Geology.



Auf einer Schiff-Expedition im Gebiet des Benguela-Stroms vor der Küste Namibias haben die Forscher dazu dem Meeresgrund und den direkt darüber liegenden Schichten Proben entnommen. Mit Hilfe von biogeochemischen Methoden ist es den Wissenschaftlern gelungen, der Natur der Partikel auf die Spur zu kommen und das Alter organischer Überreste zu bestimmen. Dabei hat sich herausgestellt, dass die Schwebefracht einige Tausend Jahre am Meeresboden bis zu 100 Kilometer entlang driftet. Damit dauert es sehr lange, bis das Treibhausgas Kohlendioxid aus dem Klimakreislauf ausscheidet. Dieses Ablagerungsgeschehen müsse in Klimamodellen berücksichtigt werden, so die Bremer Forscher.

"Der Ozean nimmt wie eine Mineralwasserflasche Gase auf und gibt sie wieder ab", erläutert Peter Lemke, Klimatologe am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung im pressetext-Interview. So auch das klimaaktive Kohlendioxid: Man fand heraus, dass sich nur die Hälfte des tatsächlichen Kohlendioxid-Ausstoßes in der Atmosphäre befindet, den Rest speichern die Ozeane. Dabei transportieren die Meere das Treibhausgas nach unten, was "physikalische Pumpe" genannt wird. Bei der "biologischen Pumpe" dagegen nehmen Photosynthese betreibende Meeresalgen Kohlendioxid auf und sinken nach dem Absterben auf den Grund des Ozeans. Nur ein Bruchteil der Teilchen werden dort eingebettet, doch das sei für den Kohlenstoffkreislauf entscheidend, so die Bremer DFG-Forscher.

Lisa Hartmann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.rcom-bremen.de
http://www.gsajournals.org
http://www.awi-bremerhaven.de

Weitere Berichte zu: Kohlendioxid Ozean Partikel Pumpe Treibhausgas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

nachricht Unterschiedliche Erwärmung von Arktis und Antarktis: Forscher sieht Höhenunterschied als Ursache
18.05.2017 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten