Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tag der Deutschen Einheit hinterlässt Spuren auf dem Mars

04.10.2005


Gesteinsbrocken mit Namen zur Wiedervereinigung benannt - Kleines Mössbauer-Spektrometer arbeitet weiterhin ohne Komplikationen



Zum Tag der Deutschen Einheit hat die NASA Gesteinsbrocken auf dem Mars Namen gegeben, die sich an Begriffen aus der Wiedervereinigung orientieren. Vier Steine bzw. Felsbrocken in der Region Husband Hill heißen nun Nikolaikirche, Montagsdemo, Maueröffnung und Wiedervereinigung. "Nachdem bereits verschiedene Länder zu ihrem Nationalfeiertag landestypische Bezeichnungen auf dem Mars erhalten haben, würdigt die NASA jetzt zum 3. Oktober mit der Namensgebung auch unseren Beitrag zur Mars-Mission", erklärt Dr. Göstar Klingelhöfer vom Institut für Anorganische Chemie und Analytische Chemie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Klingelhöfer hat mit seinem Team ein kleines Mössbauer-Spektrometer entwickelt, das bei der NASA-Doppelmission mit den Exploration Rovern Spirit und Opportunity auf dem Mars entscheidende Untersuchungen zum Vorkommen von eisenhaltigem Gestein vornimmt und mittlerweile seit nahezu zwei Jahren ohne Komplikationen funktioniert. Sein Team ist auch an der Entwicklung und dem Betrieb des zweiten Mainzer Gerätes auf Spirit und Opportunity, dem Alpha-Röntgen-Spektrometer APXS des MPI für Chemie, wesentlich beteiligt.

... mehr zu:
»Mars »NASA »Nationalfeiertag »Spirit


Mit dem Tag der Deutschen Einheit wird die Wiedervereinigung durch den Beitritt der ehemaligen DDR zur Bundesrepublik am 3. Oktober 1990 gefeiert. Christian Schröder aus dem Team von Klingelhöfer hat im Vorfeld des Feiertags dem Jet Propulsion Laboratory der NASA Vorschläge unterbreitet, wie verschiedene Ziele - einzelne Steine, markante Stellen auf größeren Steinen oder kleinere Krater - benannt werden könnten. Hierfür wurden Namen gewählt, die mit der deutschen Einheit verquickt sind, wie die Leipziger Nikolaikirche, Berliner Mauer, Checkpoint Charlie oder Glasnost. Die Auswahl erfolgte gemeinsam mit dem Leiter der Mars-Mission, Steve Squyres, am Wochenende. "Der Rover Spirit ist gerade dabei, die Gipfelregion von Husband Hill zu verlassen, so dass wir jetzt beim Abstieg unsere Namen vergeben", erläutert Schröder. Der Felsen Montagsdemo, Durchmesser etwa ein Meter, soll noch in dieser Woche genauer untersucht werden. Auf Husband Hill benannte die NASA verschiedene Stellen nach Bergsteigerpionieren wie Norgay oder Hillary. Zuvor orientierte sich die Namensgebung bereits an den Nationalfeiertagen in den USA, Frankreich und der Schweiz: "Independence" und "Constitution" erinnern an den US-Unabhängigkeitstag am 4. Juli, "Voltaire" und "Assemblée" an den französischen Nationalfeiertag am 14. Juli. "Voltaire" ist beispielsweise ein Gesteinsaufschluss von mehreren Metern Länge, an dem der Rover Spirit während seines Aufstiegs zum Gipfel des Husband Hill vorbeifuhr. "Es werden ständig neue Namen gebraucht, um die Untersuchungsstellen der Rover-Instrumente zu bezeichnen", so Schröder.

Die NASA-Rover Spirit und Opportunity sind im Januar 2004 auf dem Mars gelandet und seitdem dort unterwegs - wesentlich länger, als ursprünglich geplant. Die Untersuchungen der Gesteins- und Bodenproben insbesondere mit den Mainzer Mössbauer-Spektrometern lieferten starke Hinweise darauf, dass der Rote Planet in früheren Zeiten zumindest teilweise von flüssigem Wasser bedeckt war und insofern die wichtigste Voraussetzung für Leben vorhanden gewesen wäre.

Kontakt und Informationen:
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Institut für Anorganische Chemie und Analytische Chemie
Dr. Göstar Klingelhöfer
Tel. 06131 39-23282 oder 0177/4946477
E-Mail: klingel@mail.uni-mainz.de
Christian Schröder
Tel. 06131 39-23204
E-Mail: schroedc@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de
http://iacgu32.chemie.uni-mainz.de

Weitere Berichte zu: Mars NASA Nationalfeiertag Spirit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Internationales Team um Oldenburger Meeresforscher untersucht Meeresoberfläche
21.03.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Weniger Sauerstoff – ist Humboldts Nährstoffspritze in Gefahr?
17.03.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Impfstoffe zuverlässig inaktivieren mit Elektronenstrahlen

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Darmkrebs: Wenn die Wachstumsbremse fehlt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesensalamander, Geckos und Olme – Verschwundene Artenvielfalt in Sibirien

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie