Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CryoSat - Mission startet am 8. Oktober - neuer Blick auf den Eisplaneten Erde

28.09.2005


CryoSat, die Eismission der ESA startet am 8. Oktober 2005. Der 700 kg schwere Satellit soll per Radar aus einer 700 km hohen polaren Umlaufbahn die planetaren Eismassen erforschen und damit Licht in einen langen Wissenschaftsstreit bringen: Tauen die Polkappen der Erde ab, nehmen sie zu oder bleiben sie - abgesehen von jahreszeitlichen Veränderungen - konstant?


Das Klima der Erde wird in erheblichem Maß von seinen noch wenig erforschten planetaren Eismassen bestimmt. Ob diese zu- oder abnehmen, soll ab dem 8. Oktober 2005 die ESA-Satellitenmission CryoSat klären, die an diesem Tag um 17:02 (MEZ) vom russischem Kosmodrom Plessezk aus startet. Die "Radaraugen" des Satelliten werden den Zustand des Polareises mit höchster Präzision vermessen und damit Datenreihen über längere Zeiträume liefern, die es den Forschern ermöglichen, die Klimamodelle weiter zu verbessern. Die Steuerung des Satelliten übernimmt das Satellitenkontrollzentrum ESOC der Europäischen Weltraumorganisation in Darmstadt, Deutschland.

... mehr zu:
»CryoSat »ESA/ESOC »Eisplanet »Satellit

Interessierte Medienvertreter sind zum Launchevent mit VIP-Gästen aus Wissenschaft, Industrie und Politik am 8. Oktober 2005 von 16:00-20:00 Uhr bei ESA/ESOC in Darmstadt herzlich eingeladen.

Hintergrundinformationen zur CryoSat-Mission, dem Klimafaktor Eis, dem Erderkundungsprogramm der ESA sowie zur Rockot-Trägerrakete stehen jetzt aktuell auf den Internetseiten der ESA bereit.


Weitere Details, ein Launchtagebuch, Animationen und Bilder im englischen Webspecial unter: www.esa.int/cryosat

Kontakt und Anmeldung:
Jocelyne Landeau-Constantin
Leiterin ESA/ESOC Corporate Communications
Robert-Bosch-Str. 5
DE-64293 Darmstadt
Tel. +49-61 51-90 26 96
E-mail: jlc@esa.int

Jocelyne Landeau-Constantin | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.esa.de
http://www.esa.int/austria
http://www.esa.int/schweiz

Weitere Berichte zu: CryoSat ESA/ESOC Eisplanet Satellit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor
14.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten