Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Geheimnis der Korallen

27.09.2005



Tahiti-Expedition: Neue Erkenntnisse zur Geschichte des Meeresspiegelanstiegs erwartet


Anfang Oktober starten Wissenschaftler aus neun Ländern die "Meeresspiegel-Expedition" in Tahiti. Ziel dieser bislang aufwändigsten Forschungsreise in eine Korallenregion im Rahmen wissenschaftlicher Bohrprojekte ist es, den Anstieg des globalen Meeresspiegels seit dem Höhepunkt der letzten Eiszeit genauer als jemals zuvor zu dokumentieren. Etwa sechs Wochen wird das Expeditionsschiff "DP Hunter" vor der polynesischen Insel operieren und versteinert Korallen erbohren. Die Korallenkerne werden Anfang kommenden Jahres im IODP-Kernlager an der Universität Bremen eingehend analysiert. Die Tahiti-Expedition ist der zweite europäische Beitrag zum amerikanisch-japanisch-europäischen Integrierten Ozeanbohr-Programm (IODP), das seit Herbst 2004 läuft.

Seit dem Höhepunkt der letzten Eiszeit vor etwa 21.000 Jahren ist der Meeresspiegel weltweit um rund 120 Meter angestiegen. Mit der Tahiti-Expedition will das internationale Wissenschaftlerteam mehr über den Rhythmus dieses zeitweise sehr schnell abgelaufenen Anstiegs erfahren. Die Ergebnisse sollen auch dazu beitragen, gegenwärtige und zukünftige, durch Treibhausbedingungen ausgelöste Meeresspiegelschwankungen besser zu verstehen. Tahiti ist als Expeditionsziel besonders gut eignet, weil die Insel in einer tektonisch ruhigen Region liegt. Landhebungen durch Bewegungen in der Erdkruste beeinflussen die Ergebnisse daher nicht.


Tropische Korallen leben in einem engen Tiefenfenster. Das Vorkommen bestimmter abgestorbener Korallenarten in unterschiedlichen Wassertiefen liefert den Wissenschaftlern also Informationen über frühere Meeresspiegelstände. Dies auch, weil das Alter der Korallen gut mit Methoden bestimmt werden kann, die auf radioaktivem Zerfall von bestimmten Elementen beruhen. Inzwischen sind die Messverfahren so gut, dass selbst die ältesten Korallen bis auf etwa 50 Jahre genau datiert werden können.

Wie Bäume so bilden auch Korallen jahreszeitlich bedingte Wachstumsbänder aus. Diese stellen für die Wissenschaftler hervorragende Klimaarchive dar. Geochemische Untersuchungen der Korallenskelette liefern zudem Hinweis auf frühere Meeresoberflächentemperaturen und Niederschlagsmengen. Auf diese Weise erfahren die Tahiti-Forscher mehr über die Wechselwirkungen zwischen Ozean und Atmosphäre seit dem Höhepunkt der letzten Eiszeit.

"Wir sind schon sehr gespannt darauf, die Umweltveränderungen vergangener Zeiten so detailliert untersuchen zu können" freut sich Yasufumi Iryu von der Tohoku Universität in Japan, einer der beiden wissenschaftlichen Fahrtleiter. Sein französischer Kollege Gilbert Camoin vom CNRS-CEREGE Institut in Aix-en-Provence ergänzt: "Wenn wir verstehen, auf welchen Zeitskalen sich frühere Umweltveränderungen und Meeresspiegelschwankungen abgespielt haben, können wir letztendlich besser einschätzen, welchen Einfluss unser menschliches Handeln heute und in Zukunft auf das System Erde hat."

Apropos Umweltveränderungen: Ziel der Expedition sind Proben von fossilen, d.h. heute nicht mehr lebenden Riffen. Das oberste Riffstockwerk, das lebendige Korallenriff, wird durch die Bohrarbeiten auf der "DP Hunter" nicht beeinträchtigt.

Bereits 1988 haben Wissenschaftler die jetzt stattfindende Tahiti-Expedition vorgeschlagen. Allerdings war es im Rahmen der damals laufenden wissenschaftlichen Bohrprogramme nicht möglich, geeignete Schiffe zu chartern. Erst jetzt stehen im Rahmen des Integrierten Ozeanbohrprogramms (IODP) entsprechende Plattformen und ausreichenden Finanzmittel zur Verfügung. Innerhalb des IODP führt ein europäischer "Science Operator" (ESO) die gut sieben Millionen Euro kostende Expedition durch. Mit seinem IODP-Bohrkernlager und der Bereitstellung von wissenschaftlicher Analytik am gewonnenen Korallenmaterial liefert die Universität Bremen einen wichtigen Beitrag zu diesem internationalen Programm. Mitte Februar werden sich die Wissenschaftler des Tahiti-Projekts deshalb in Bremen treffen, um die in Polynesien gewonnen Kerne erstmalig zu öffnen und detailliert zu untersuchen. Die deutschen Beiträge zum IODP werden an der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in Hannover koordiniert.

Albert Gerdes
DFG-Forschungszentrum Ozeanränder
an der Universität Bremen
- Öffentlichkeitsarbeit -
Tel. +49 - 0172 - 43 77 986
Mail: agerdes@marum.de

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.iodp.de

Weitere Berichte zu: IODP Tahiti-Expedition Umweltveränderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie