Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Geheimnis der Korallen

27.09.2005



Tahiti-Expedition: Neue Erkenntnisse zur Geschichte des Meeresspiegelanstiegs erwartet


Anfang Oktober starten Wissenschaftler aus neun Ländern die "Meeresspiegel-Expedition" in Tahiti. Ziel dieser bislang aufwändigsten Forschungsreise in eine Korallenregion im Rahmen wissenschaftlicher Bohrprojekte ist es, den Anstieg des globalen Meeresspiegels seit dem Höhepunkt der letzten Eiszeit genauer als jemals zuvor zu dokumentieren. Etwa sechs Wochen wird das Expeditionsschiff "DP Hunter" vor der polynesischen Insel operieren und versteinert Korallen erbohren. Die Korallenkerne werden Anfang kommenden Jahres im IODP-Kernlager an der Universität Bremen eingehend analysiert. Die Tahiti-Expedition ist der zweite europäische Beitrag zum amerikanisch-japanisch-europäischen Integrierten Ozeanbohr-Programm (IODP), das seit Herbst 2004 läuft.

Seit dem Höhepunkt der letzten Eiszeit vor etwa 21.000 Jahren ist der Meeresspiegel weltweit um rund 120 Meter angestiegen. Mit der Tahiti-Expedition will das internationale Wissenschaftlerteam mehr über den Rhythmus dieses zeitweise sehr schnell abgelaufenen Anstiegs erfahren. Die Ergebnisse sollen auch dazu beitragen, gegenwärtige und zukünftige, durch Treibhausbedingungen ausgelöste Meeresspiegelschwankungen besser zu verstehen. Tahiti ist als Expeditionsziel besonders gut eignet, weil die Insel in einer tektonisch ruhigen Region liegt. Landhebungen durch Bewegungen in der Erdkruste beeinflussen die Ergebnisse daher nicht.


Tropische Korallen leben in einem engen Tiefenfenster. Das Vorkommen bestimmter abgestorbener Korallenarten in unterschiedlichen Wassertiefen liefert den Wissenschaftlern also Informationen über frühere Meeresspiegelstände. Dies auch, weil das Alter der Korallen gut mit Methoden bestimmt werden kann, die auf radioaktivem Zerfall von bestimmten Elementen beruhen. Inzwischen sind die Messverfahren so gut, dass selbst die ältesten Korallen bis auf etwa 50 Jahre genau datiert werden können.

Wie Bäume so bilden auch Korallen jahreszeitlich bedingte Wachstumsbänder aus. Diese stellen für die Wissenschaftler hervorragende Klimaarchive dar. Geochemische Untersuchungen der Korallenskelette liefern zudem Hinweis auf frühere Meeresoberflächentemperaturen und Niederschlagsmengen. Auf diese Weise erfahren die Tahiti-Forscher mehr über die Wechselwirkungen zwischen Ozean und Atmosphäre seit dem Höhepunkt der letzten Eiszeit.

"Wir sind schon sehr gespannt darauf, die Umweltveränderungen vergangener Zeiten so detailliert untersuchen zu können" freut sich Yasufumi Iryu von der Tohoku Universität in Japan, einer der beiden wissenschaftlichen Fahrtleiter. Sein französischer Kollege Gilbert Camoin vom CNRS-CEREGE Institut in Aix-en-Provence ergänzt: "Wenn wir verstehen, auf welchen Zeitskalen sich frühere Umweltveränderungen und Meeresspiegelschwankungen abgespielt haben, können wir letztendlich besser einschätzen, welchen Einfluss unser menschliches Handeln heute und in Zukunft auf das System Erde hat."

Apropos Umweltveränderungen: Ziel der Expedition sind Proben von fossilen, d.h. heute nicht mehr lebenden Riffen. Das oberste Riffstockwerk, das lebendige Korallenriff, wird durch die Bohrarbeiten auf der "DP Hunter" nicht beeinträchtigt.

Bereits 1988 haben Wissenschaftler die jetzt stattfindende Tahiti-Expedition vorgeschlagen. Allerdings war es im Rahmen der damals laufenden wissenschaftlichen Bohrprogramme nicht möglich, geeignete Schiffe zu chartern. Erst jetzt stehen im Rahmen des Integrierten Ozeanbohrprogramms (IODP) entsprechende Plattformen und ausreichenden Finanzmittel zur Verfügung. Innerhalb des IODP führt ein europäischer "Science Operator" (ESO) die gut sieben Millionen Euro kostende Expedition durch. Mit seinem IODP-Bohrkernlager und der Bereitstellung von wissenschaftlicher Analytik am gewonnenen Korallenmaterial liefert die Universität Bremen einen wichtigen Beitrag zu diesem internationalen Programm. Mitte Februar werden sich die Wissenschaftler des Tahiti-Projekts deshalb in Bremen treffen, um die in Polynesien gewonnen Kerne erstmalig zu öffnen und detailliert zu untersuchen. Die deutschen Beiträge zum IODP werden an der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in Hannover koordiniert.

Albert Gerdes
DFG-Forschungszentrum Ozeanränder
an der Universität Bremen
- Öffentlichkeitsarbeit -
Tel. +49 - 0172 - 43 77 986
Mail: agerdes@marum.de

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.iodp.de

Weitere Berichte zu: IODP Tahiti-Expedition Umweltveränderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Einblicke unter die Oberfläche des Mars
21.07.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Tauender Permafrost setzt altes Treibhausgas frei
19.07.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten