Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Geheimnis der Korallen

27.09.2005



Tahiti-Expedition: Neue Erkenntnisse zur Geschichte des Meeresspiegelanstiegs erwartet


Anfang Oktober starten Wissenschaftler aus neun Ländern die "Meeresspiegel-Expedition" in Tahiti. Ziel dieser bislang aufwändigsten Forschungsreise in eine Korallenregion im Rahmen wissenschaftlicher Bohrprojekte ist es, den Anstieg des globalen Meeresspiegels seit dem Höhepunkt der letzten Eiszeit genauer als jemals zuvor zu dokumentieren. Etwa sechs Wochen wird das Expeditionsschiff "DP Hunter" vor der polynesischen Insel operieren und versteinert Korallen erbohren. Die Korallenkerne werden Anfang kommenden Jahres im IODP-Kernlager an der Universität Bremen eingehend analysiert. Die Tahiti-Expedition ist der zweite europäische Beitrag zum amerikanisch-japanisch-europäischen Integrierten Ozeanbohr-Programm (IODP), das seit Herbst 2004 läuft.

Seit dem Höhepunkt der letzten Eiszeit vor etwa 21.000 Jahren ist der Meeresspiegel weltweit um rund 120 Meter angestiegen. Mit der Tahiti-Expedition will das internationale Wissenschaftlerteam mehr über den Rhythmus dieses zeitweise sehr schnell abgelaufenen Anstiegs erfahren. Die Ergebnisse sollen auch dazu beitragen, gegenwärtige und zukünftige, durch Treibhausbedingungen ausgelöste Meeresspiegelschwankungen besser zu verstehen. Tahiti ist als Expeditionsziel besonders gut eignet, weil die Insel in einer tektonisch ruhigen Region liegt. Landhebungen durch Bewegungen in der Erdkruste beeinflussen die Ergebnisse daher nicht.


Tropische Korallen leben in einem engen Tiefenfenster. Das Vorkommen bestimmter abgestorbener Korallenarten in unterschiedlichen Wassertiefen liefert den Wissenschaftlern also Informationen über frühere Meeresspiegelstände. Dies auch, weil das Alter der Korallen gut mit Methoden bestimmt werden kann, die auf radioaktivem Zerfall von bestimmten Elementen beruhen. Inzwischen sind die Messverfahren so gut, dass selbst die ältesten Korallen bis auf etwa 50 Jahre genau datiert werden können.

Wie Bäume so bilden auch Korallen jahreszeitlich bedingte Wachstumsbänder aus. Diese stellen für die Wissenschaftler hervorragende Klimaarchive dar. Geochemische Untersuchungen der Korallenskelette liefern zudem Hinweis auf frühere Meeresoberflächentemperaturen und Niederschlagsmengen. Auf diese Weise erfahren die Tahiti-Forscher mehr über die Wechselwirkungen zwischen Ozean und Atmosphäre seit dem Höhepunkt der letzten Eiszeit.

"Wir sind schon sehr gespannt darauf, die Umweltveränderungen vergangener Zeiten so detailliert untersuchen zu können" freut sich Yasufumi Iryu von der Tohoku Universität in Japan, einer der beiden wissenschaftlichen Fahrtleiter. Sein französischer Kollege Gilbert Camoin vom CNRS-CEREGE Institut in Aix-en-Provence ergänzt: "Wenn wir verstehen, auf welchen Zeitskalen sich frühere Umweltveränderungen und Meeresspiegelschwankungen abgespielt haben, können wir letztendlich besser einschätzen, welchen Einfluss unser menschliches Handeln heute und in Zukunft auf das System Erde hat."

Apropos Umweltveränderungen: Ziel der Expedition sind Proben von fossilen, d.h. heute nicht mehr lebenden Riffen. Das oberste Riffstockwerk, das lebendige Korallenriff, wird durch die Bohrarbeiten auf der "DP Hunter" nicht beeinträchtigt.

Bereits 1988 haben Wissenschaftler die jetzt stattfindende Tahiti-Expedition vorgeschlagen. Allerdings war es im Rahmen der damals laufenden wissenschaftlichen Bohrprogramme nicht möglich, geeignete Schiffe zu chartern. Erst jetzt stehen im Rahmen des Integrierten Ozeanbohrprogramms (IODP) entsprechende Plattformen und ausreichenden Finanzmittel zur Verfügung. Innerhalb des IODP führt ein europäischer "Science Operator" (ESO) die gut sieben Millionen Euro kostende Expedition durch. Mit seinem IODP-Bohrkernlager und der Bereitstellung von wissenschaftlicher Analytik am gewonnenen Korallenmaterial liefert die Universität Bremen einen wichtigen Beitrag zu diesem internationalen Programm. Mitte Februar werden sich die Wissenschaftler des Tahiti-Projekts deshalb in Bremen treffen, um die in Polynesien gewonnen Kerne erstmalig zu öffnen und detailliert zu untersuchen. Die deutschen Beiträge zum IODP werden an der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in Hannover koordiniert.

Albert Gerdes
DFG-Forschungszentrum Ozeanränder
an der Universität Bremen
- Öffentlichkeitsarbeit -
Tel. +49 - 0172 - 43 77 986
Mail: agerdes@marum.de

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.iodp.de

Weitere Berichte zu: IODP Tahiti-Expedition Umweltveränderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unter hohem Druck elastisch: Bayreuther Forscher erschließen Zusammensetzung des Erdmantels
30.03.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE