Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FloodMan-Projekt

08.08.2005


Ein Hochwasser vorhersagen zu können, ist weltweit von entscheidender Bedeutung. Mit dem FloodMan-Projekt der EU soll ein Quasi-Echtzeitsystem für Hochwasservorhersagen, -warnungen und -kontrollen geschaffen werden, das auf Satellitenradarbildern, hydrologischen und hydraulischen Modellen sowie Feldmessdaten basiert.



Um genaue Hochwasservorhersagen zu ermöglichen, müssen Oberflächengewässer kartographiert werden können. Mithilfe von Satelliten können große Gebiete mit minimaler Erfassungszeit beobachtet werden. Auch abgelegene Gebiete, die vom Boden aus nicht zu erreichen sind, können so erfasst werden. Eine Einschränkung bei der Verwendung von Satelliten besteht darin, dass die Qualität der Informationen von optischen Sensoren durch schlechte Wetterbedingungen wie eine geschlossene Wolkendecke oder ein Hochwasser beeinträchtigt wird.

... mehr zu:
»Apertur »FloodMan-Projekt »Modell »Radar


Da ein Radar mit synthetischer Apertur (SAR -Synthetic Aperture Radar) Daten unabhängig und in allen Wetterbedingungen erfassen kann, werden auf SAR-Daten basierende Verfahren oft als die beste Methode für diese Messungen betrachtet. Die für die Messung einer Hochwasserausdehnung entwickelte Methode ist texturbasiert, d.h. der Detektor überwacht Abweichungen in der Rückstreuung der Radarwellen unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Streuungsmechanismen von Land- und Wasseroberflächen.

Um die Informationen zu gewinnen, werden generell hohe Radar-Einstrahlwinkel verwendet, da der Kontrast zwischen Land- und Wasseroberfläche mit der Erhöhung des Einstrahlwinkels zunimmt. Im Verlauf des Projekts erkannte man jedoch, dass ein Winkel von 23° vergleichbar mit dem üblicherweise verwendeten Winkel von 45° war. Das System arbeitet ohne Benutzereinwirkung. Dies ist insofern bedeutend, dass dadurch jede Art von menschlichem Versagen als Fehlerquelle ausgeschlossen werden kann.

Das Verfahren wird mit In-situ-Daten aus verteilten hydrologischen und hydraulischen Modellen kombiniert, um ein System zur effizienten Beobachtung und Kontrolle von Gewässern zu liefern. Es hat sich für die Überwachung von offenen Wasserflächen als exakt arbeitend erwiesen; allerdings mindern eisige und windige Witterungsbedingungen den Genauigkeitsgrad. Das System kann an Veränderungen der Topographie und der Vegetation angepasst werden. Weitere Unterstützung wird benötigt, um das Verfahren zu optimieren.

Dr.Stian Solbo | ctm
Weitere Informationen:
http://www.itek.norut.no/

Weitere Berichte zu: Apertur FloodMan-Projekt Modell Radar

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie