Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konzentration auf die Erdbebengebiete Europas

30.06.2005


Da die gegenwärtigen Technologien bei der Lieferung genauer Vorhersagen zu seismischen Vorgängen hinter den Erwartungen zurückbleiben, wurden Anstrengungen unternommen, um die Methoden zur seismischen Risikobewertung in der EU zu verbessern.



Das EESD-Programm der Europäischen Kommission finanzierte das CORSEIS-Projekt, das sich auf die Verbesserung der seismischen Risikobewertung durch den Ausbau der verfügbaren Wissensbasis zu einer Reihe von Parametern richtete. Die Forscher konzentrierten sich auf die seismische Region von Aigion in der Nähe des Golfs von Korinth, um die Verwerfungsgeometrie in Raum und Zeit zu studieren.



Drei spezifische Aspekte, die das Forschungsthema bildeten, waren die mittel- und kurzfristigen Geschwindigkeiten von Verwerfungsrutschen, die vertikalen tektonischen Bewegungen sowie die Hinweise auf Paläoerdbeben. In der East Eliki-Verwerfung wurden Erdbeben identifiziert, die bis ins Jahr 100 v.Chr. zurückreichten. Die Geschwindigkeit der Rutsche bei jedem Ereignis in dieser speziellen Verwerfung lag im Bereich von 0.6m bis 2.4m.

Die langfristigen Geschwindigkeiten der Rutsche in der East Eliki-Verwerfung in den vergangenen 200,000 bis 300,000 Jahren wurden auf etwa 7 bis 9mm/Jahr berechnet. Für die West Eliki-Verwerfung wurde dieser Wert auf 9 bis 11mm/Jahr berechnet. Die Aigion-Verwerfung wies ähnliche Werte auf und es ist interessant anzumerken, dass zwischen 1800 n.Chr. und 1160 n.Chr. genau drei Ereignisse stattfanden.

Die Kombination der historischen Daten mit den gegenwärtigen wissenschaftlichen Beobachtungen lieferte eine neue Perspektive für die Dynamik in der Region von Aigion und für deren seismologisches Profil. Von besonderem Wert waren die vertikalen Hebungsraten, die seit den vergangenen 200,000 bis 300,000 Jahren durchschnittlich 1mm/Jahr betrugen.

Alle erzielten Ergebnisse erleichtern wahrscheinlich die genaue Modellierung der Verwerfungsmechanik, der Prozesse in der Erdkruste und des Bodenverhaltens. Diese Modelle könnten die Langzeituntersuchung und die seismische Risikobewertung in von Erdbeben betroffenen Regionen innerhalb Europas begünstigen.

Dr Daniela Pantosti | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ingv.it

Weitere Berichte zu: Eliki-Verwerfung Erdbebengebiet Risikobewertung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor
14.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie