Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Indonesien übernimmt deutsches Tsunami-Frühwarnsystem

14.03.2005


Bulmahn unterzeichnet Erklärung mit indonesischem Forschungsminister in Jakarta



Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn hat am heutigen Montag in Jakarta mit ihrem indonesischen Kollegen Kusmayanto eine gemeinsame Erklärung zum Aufbau eines deutschen Tsunami-Frühwarnsystems vor der indonesischen Küste unterzeichnet. Das System ist auf eine regionale Vernetzung und die Kooperation mit weiteren Anrainerstaaten ausgelegt. Neben Indonesien haben bereits Sri Lanka und andere Länder am Indischen Ozean ihr Interesse an einer Kooperation mit Deutschland bekundet. Das Frühwarnsystem hat in seiner letzten Ausbaustufe einen Gesamtwert von 45 Millionen Euro. Deutschland wird der Republik Indonesien diese innovative Technologie im Rahmen der Hilfe für die durch den verheerenden Tsunami vom 26. Dezember vergangenen Jahres zerstörte Region zur Verfügung stellen.



Bulmahn sagte am Rande eines Tsunami-Workshops der World Meteorological Organization: "Ich freue mich sehr, dass sich Indonesien für das deutsche Konzept entschieden hat, bei dem neueste Technologien zum Einsatz kommen. Das System liefert Daten in Echtzeit und sichert damit schnellstmögliche Vorwarnzeiten. Das ist auch ein großer Erfolg für das GeoForschungsZentrum Potsdam (GFZ), stellvertretend für die deutschen Geowissenschaften. Jetzt kommt es darauf an, dass die Frühwarn-Technik von den Menschen vor Ort angenommen wird." In dem Konzept sei ein entsprechendes Capacity Building ein unverzichtbares Element. Deshalb seien Schulungen von Entscheidungsträgern, Experten, Verantwortlichen vor Ort und den Bewohnern der gefährdeten Regionen geplant, so Bulmahn weiter.

"Bereits im Oktober diesen Jahres soll das deutsche Forschungsschiff SONNE erste GPS-gestützte Bojen in Indonesischen Gewässern dafür aussetzen. Wir müssen weg von der Reaktion auf Naturkatastrophen hin zur Prävention. Naturkatastrophen sind zwar unvermeidbar. Die Folgen müssen aber zukünftig so überschaubar wie möglich gehalten werden."

Neben der Erfassung von Tsunamis solle es auch Naturkatastrophen wie Erdbeben und Vulkanausbrüche erfassen. Mittelfristig ist die Erfassung von Gefahren durch satellitengestützte Kommunikationsnetze vorgesehen.

Die Intergovernmental Oceanographic Commission der UNESCO wurde von der internationalen Staatengemeinschaft im Januar in Kobe gebeten, das Tsunami-Frühwarnsystem im Indischen Ozean zu koordinieren. Das deutsche Konzept wird in dieses Gesamtkonzept eingebracht.

Indonesien ist ein besonders interessanter Partner beim Aufbau eines Frühwarnsystems. Im Sunda-Bogen in Indonesischen Gewässern liegt die geologisch kritischste Zone im Indischen Ozean. Hier wurde das Seebeben ausgelöst, das den verheerenden Tsunami verursachte, bei dem nach letzten Schätzungen rund 300.000 Menschen ums Leben gekommen sind.

| idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Indonesien Naturkatastrophe Ozean Tsunami Tsunami-Frühwarnsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege
23.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Klimawandel schwächt tropische Windsysteme
20.10.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Boost für Lipidforschung: Grazer Forscher erleichtern Lipidanalyse

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bildung von Magma-Ozeanen auf Exoplaneten erforscht

24.10.2017 | Physik Astronomie

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften