Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einblicke in den Einfluss der Ozeane auf das Klima

09.03.2005


Die Arbeit mit Wettervorhersagemodellen für Jahre und nicht nur für Tage kann einen Einblick in das Klima der Erde geben. Wissenschaftler der Universität in Reading haben den Einfluss des Nordatlantischen Ozeans auf das europäische Klima untersucht.



Für allgemeine Zirkulationsmodelle, auch als globale Klimamodelle (Global Climate Models - GCMs) bekannt, werden dieselben physikalischen Grundlagen wie für die numerische Wettervorhersage angewandt. Jedoch werden die GCMs nicht für die Wettervorhersage des morgigen Tages eingesetzt. Sie werden für lange Zeiträume erstellt, um die Langzeitveränderungen unseres Klimasystems zu untersuchen.



Die erste Generation der GCMs bedachte dabei aber nicht die Ozeane, obwohl eine wichtige Beziehung zwischen der Atmosphäre und den Ozeanen besteht, die z.B. durch Wärmeveränderungen, Veränderungen der Eigendynamik, der Feuchtigkeit und anderer Eigenschaften, die beim Zusammentreffen von Luft und Wasser auftreten, zum Ausdruck kommt. Es wird derzeit die Auffassung vertreten, dass exakte Vorhersagen von globalen Klimareaktionen auf Belastungen wie beispielsweise eine erhöhte Kohlendioxidkonzentrationen nur unter Berücksichtigung der Ozeane in diesen Modellen möglich sind.

Das durch das EESD-Programm finanziell unterstützte NCAS Zentrum für globale Atmosphärenmodelle der Universität in Reading konzentrierte sich in diesem Zusammenhang auf den Nordatlantik. Die vom NCAS Zentrum für globale Atmosphärenmodelle angewandte Methode arbeitete mit vier bis fünf unterschiedlichen GCMs, um die Atmosphäre und den Ozean miteinander zu verbinden. Das NCEP wertete erneut Daten der Zeit zwischen 1958 und 1998 aus und stellte diese den Modellen zur Verfügung, um natürliche Abweichungen innerhalb von jeweils zehn Jahren herausarbeiten zu können. Es stellte sich heraus, dass das durch Schwankungen der Meeresoberflächentemperatur (Sea Surface Temperature - SST) hervorgerufene Phänomen der Nordatlantischen Oszillation (NAO) das europäische Klima sehr stark beeinflusst. So kann die NAO in einigen Regionen die Temperaturen steigen und in anderen sinken lassen oder es in einigen Gebieten regnen lassen, während andere Gebiete eine Dürreperiode erfahren.

Fast alle Regionen des Atlantiks sind von diesen komplexen Auswirkungen des Systems betroffen und es entstehen bedeutende zeitliche Verzögerungen. Besonders die meridionale umschlagende Zirkulation, die durch das Sinken und Verteilen von kaltem Wasser entsteht, wurde durch den Ursprungszustand des Ozeans stark beeinflusst. Die Auflösung des Modells bis auf 40 km reichte aus, um dieses grundlegende physikalische Phänomen darstellen zu können.

Da die internationalen Sorgen um die Klimaveränderungen zunehmen, sind umfangreiche Bemühungen wie die des NCAS Zentrums für globale Atmosphärenmodelle zur Erweiterung der Kenntnisse zum Zusammenspiel von Ozean und Atmosphäre äußerst wichtig.

Dr. Rowan Sutton | ctm
Weitere Informationen:
http://ugamp.nerc.ac.uk

Weitere Berichte zu: Atmosphärenmodell GCMs Nordatlantisch Ozean

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Riesenfaultier war Vegetarier - Ernährung des fossilen Megatheriums entschlüsselt
18.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Drohneneinsatz in der Meeresforschung
13.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten