Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochwasser: Computer warnt per SMS

07.03.2005


Meteorologen der Universität Bonn entwickeln gerade zusammen mit dem Erftverband und der Aachener Firma Hydrotec für das Einzugsgebiet der Erft ein automatisches Hochwasser-Frühwarnsystem, das europaweit einzigartig sein dürfte. Erste Erfahrungen aus einem Pilotprojekt mit dem Aggerverband und dem Staatlichen Umweltamt Köln sind viel versprechend. Nun wollen die Wissenschaftler das System so verbessern, dass es noch frühzeitiger warnt.


Dirk Meetschen vor der Schüssel des Niederschlags-Radars. Bei Gefahr verschickt der Computer automatisch Warnmeldungen per SMS, Fax oder Mail an die Verantwortlichen. Frank Luerweg / Uni Bonn



Das Kernstück des neuen Hochwasser-Warnsystems hat schon mehr als vierzig Jahre auf seinem glänzend weißen Buckel. Doch auf seine alten Tage kommt das Radargerät, das auf dem Dach des Studentenwohnheims neben dem Meteorologischen Institut seine Runden dreht, noch zu neuen Ehren: "Früher wurde es hauptsächlich temporär für Forschungszwecke eingesetzt", erklärt der Bonner Meteorologie-Professor Clemens Simmer; "doch seit 1998 läuft es quasi ununterbrochen." Damals kamen die Wetterforscher nämlich auf die Idee, die vom Radar gelieferten Niederschlagsbilder auf ihre Homepage zu setzen und alle paar Minuten zu aktualisieren. Seitdem dort jeder nachschauen kann, ob er noch trocken mit dem Fahrrad von der Arbeit nach Hause kommt, sind die Zugriffszahlen in die Höhe geschnellt.

... mehr zu:
»Radar »Umweltamt


Das Radargerät sieht im Umkreis von 100 Kilometern, wo gerade Niederschlag fällt - vom leichten Fisselregen bis zum sintflutartigen Gewitterschauer. Diese Daten nutzen die Bonner seit November letzten Jahres - zunächst noch im Probebetrieb - zur Hochwasser-Warnung für die Agger im Bergischen Land. Später sollen auch Sieg und Erft hinzukommen. Wenn eine bestimmte Regenmenge überschritten wird, warnt der Computer per SMS, Fax und Mail automatisch die Verantwortlichen des Staatlichen Umweltamts und des Aggerverbands. Das ist nicht so trivial, wie es sich anhört: "Die Radarbilder erlauben lediglich, die Niederschlagsmenge in etwa abzuschätzen", erklärt Dirk Meetschen, der das Projekt in seiner Doktorarbeit vorantreibt. "Wir eichen das System daher mit den Regenmengen, die tatsächlich auf dem Boden auftreffen." Dazu greifen die Meteorologen auf aktuelle Regenschreiberdaten zurück, die sie demnächst online beziehen. Weil diese aber im Gegensatz zum Radar keine flächendeckende Niederschlagsmessung erlauben, ergänzen sich beide Systeme perfekt.

Das Ganze funktioniert sehr zügig: "Wir warnen eine halbe bis eine Stunde, bevor die Pegelmesser im Oberlauf der Flüsse ansprechen können, was bislang die Grundlage für Hochwasserwarnungen war", so Meetschen - ein Zeitgewinn, der Leben retten kann: "Insbesondere bei den kleinen Nebenflüssen der Agger war bislang eine Hochwasserwarnung kaum möglich", so Meetschen - anders als beim Rhein, wo sich der Verlauf der Flutwelle anhand der Pegelstände im Oberlauf schon Stunden vorher bis auf wenige Zentimeter genau berechnen lässt. Doch die Überschwemmungsgefahr hängt nicht nur von der Niederschlagsmenge ab, sondern auch von dem Gelände, über dem die Wolken ihre nasse Fracht entleeren. Beim neuen Erft-Projekt setzen die Bonner daher auf ein verbessertes System, das auch topographische Daten mit einbezieht. "Wir liefern die Information, wo es wie stark regnet, und die Aachener Firma Hydrotec erstellt daraus mit Hilfe eines Niederschlagsabfluss-Modells die Vorhersage", erklärt Professor Simmer und ergänzt nicht ohne Stolz: "Diese Kopplung mit einem hydrologischen Modell dürfte europaweit einmalig sein, zumindest wenn es um anwendungsreife Systeme geht." Finanziert werden beide Projekte über das Staatliche Umweltamt Köln vom Land Nordrhein-Westfalen sowie dem Agger- bzw. dem Erft-Verband.

Blick in die Zukunft

Bald wollen die Forscher auch den Blick in die Zukunft wagen. Ähnlich wie der Radfahrer beim Blick auf den Radarfilm schätzt: "In einer halben Stunde sollte es aufhören zu regnen, dann kann ich losfahren", wollen sie dazu die Niederschlagsbilder der letzten Stunden in die Zukunft projizieren. "Für Schlechtwetterfronten klappt das ganz gut", sagt Simmer; "Gewitterzellen verhalten sich leider viel unberechenbarer, da müssen wir noch eine ganze Menge Hirnschmalz investieren." Gerade die sorgen oft für sintflutartige Wolkenbrüche, die Bäche und Flüsse binnen Minuten über die Ufer treten lassen können.

Für ihre Prognosen werden die Meteorologen dann auch auf Radardaten des Deutschen Wetterdienstes zurückgreifen. Schon jetzt nutzen sie die DWD-Angebote, um im Falles eines Radarproblems weiter arbeiten zu können. "Um die Reise von Niederschlagsgebieten ausreichend lange verfolgen zu können, müssen wir zudem weiter nach Westen gucken, als wir es mit unserem Gerät können", so Simmer, der aber für "sein" Radar eine Lanze bricht: "In den USA setzt man inzwischen als Ergänzung der Niederschlagsdaten immer mehr auf kostengünstige Kleinradargeräte wie unseres, um eine bessere Abdeckung zu erreichen."

Kontakt:
Prof. Dr. Clemens Simmer
Meteorologisches Institut der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-5181
Mail: csimmer@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Radar Umweltamt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen
18.08.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Klimawandel: Bäume binden im Alter große Mengen Kohlenstoff
17.08.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik