Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Extreme Wetterereignisse treten stärker gehäuft auf als gedacht - Treibhauseffekt zur Erklärung nicht nötig

01.02.2005


"Ein Unglück kommt selten allein." - Zumindest was das Wetter angeht, scheint diese Redensart berechtigt zu sein. Das hat eine deutsch-israelische Arbeitsgruppe um Armin Bunde, Professor für Theoretische Physik an der Justus-Liebig-Universität Gießen, an verschiedenen Wetterphänomenen gezeigt. Die Arbeit wird in der ersten Februarwoche in der Online-Ausgabe der renommierten "Physical Review Letters" publiziert und erscheint eine Woche später im Druck.



Prof. Dr. Armin Bunde und seine Mitarbeiter Jan Eichner, Jan Kantelhardt und Shlomo Havlin (Tel Aviv) haben möglichst weit zurückreichende Aufzeichnungen von Wetterereignissen ausgewertet. So sind 663 Jahre lang Jahr für Jahr die Überschwemmungen des Nils bei Kairo aufgezeichnet worden. Andere Reihen umfassen sogar einen noch längeren Zeitraum, beruhen jedoch auf rekonstruierten Daten, etwa die Niederschläge in New Mexiko (2129 Jahre), die Temperaturen auf der nördlichen Halbkugel (981 Jahre) und auf Baffin Island (1241 Jahre) sowie die abfließende Wassermenge im Sacramento-Fluss (1109 Jahre).

... mehr zu:
»Extrem »Hochwasser »Wetterereignis


Alle diese Datenreihen weisen eine Eigenheit auf: Die einzelnen Daten erweisen sich als langzeitkorreliert. Prof. Bunde erläutert diese Eigenschaft am Beispiel der Temperatur. Kurzfristige Korrelationen erlebten wir tagtäglich: Auf einen hochsommerlichen Tag wird kaum ein Tag mit Graupelschauern folgen. Tatsächlich bestand vor noch nicht allzu langer Zeit eine der besten Methoden der Wettervorhersage darin, für morgen das Wetter von heute vorherzusagen. Aber auch für mittelfristige Zeiträume funktionieren diese Korrelationen: Auf einen zu warmen Monat wird wahrscheinlich ein weiterer warmer Monat folgen, auf einen zu kalten Monat eher ein weiterer kalter Monat.

Überraschend dagegen war, dass solche Korrelationen, welche die Erhaltungsneigung des Wetters widerspiegeln, auch für lange Zeiträume gelten, wenn sie sich auch mit der Zeit langsam abschwächen. So folgt auch auf ein warmes Jahr wahrscheinlich ein weiteres warmes Jahr, und auf ein zu warmes Jahrzehnt folgt tatsächlich häufiger als der Zufall erwarten lässt ein weiteres Jahrzehnt, das ebenfalls überdurchschnittlich warm ist. Allerdings handelt es sich dabei immer um statistische Zusammenhänge, also um Wahrscheinlichkeitsaussagen, sonst würde sich das Wetter ja nie ändern.

Die Arbeitsgruppe von Prof. Bunde hat diese Langzeitkorrelationen schon vor sieben Jahren in Wetterdaten entdeckt, nun zieht sie die Konsequenzen für extreme Wetterereignisse wie Hochwasser, Dürren oder sintflutartige Regenfälle. Extreme Ereignisse sind einer statistischen Bearbeitung nur schwer zugänglich, gerade weil sie so selten sind. Die Gießener Wissenschaftler können aber am Beispiel der Nilüberschwemmungen zeigen, dass die Abstände zwischen mittleren Hochwassern derselben Gesetzmäßigkeit folgen wie die Abstände zwischen extremen Hochwassern, nur dass die Abstände größer werden. Aus der Auswertung von mittleren Hochwassern lässt sich also ableiten wie häufig ein extremes Hochwasser zu erwarten ist. Dabei zeigt sich, dass auch die extremen Hochwasser nicht etwa zufällig verteilt sind, sondern gehäuft auftreten - sie sind ebenfalls langzeitkorreliert. Dieselbe Gesetzmäßigkeit gilt auch für die anderen untersuchten Wetterereignisse: Dürren und sintflutartige Regenfälle, extreme Hitze oder Kälte. Die Redeweise "Ein Unglück kommt selten allein" ist also durchaus berechtigt, wenn es um das Wetter geht.

Diese Ergebnisse sind zum Beispiel für Rückversicherer interessant, die wissen wollen, wie häufig das Wetter seine Kapriolen schlägt. Wenn etwa zwischen den beiden letzten Hochwassern 30 Jahre gelegen haben, dann sagt einem die Intuition nach Ablauf von weiteren 30 Jahren, dass nun eigentlich ein weiteres Hochwasser fällig sei. Diese Intuition führt nach den Ergebnissen von Armin Bunde in die Irre. Im Gegenteil wird ein weiteres Hochwasser umso unwahrscheinlicher, je länger es schon ausgeblieben ist. Gerade weil extreme Wetterereignisse sich häufen, sind dazwischen auch lange Perioden zu erwarten, die frei von Extremen sind. Nach den wissenschaftlichen Erkenntnissen der Gießener Arbeitsgruppe fällt auch die jüngste Anhäufung extremer Hochwasser in Europa nicht aus dem Rahmen und ist nicht zwingend eine Folgeerscheinungen der globalen Erwärmung.

Die beobachtete Gesetzmäßigkeit lässt sich mit einer einfachen "gestreckten Exponentialfunktion" beschreiben, eine Entdeckung, auf die der theoretische Physiker stolz ist. Sie lässt sich auch auf so unterschiedliche Phänomene wie den Herzschlag, Börsenkurse oder den Verkehr im Internet anwenden, so dass aus der Arbeitsgruppe von Prof. Bunde noch viele spannende Einsichten zu erwarten sind.

Quelle: Armin Bunde, Jan F. Eichner, Jan W. Kantelhardt und Shlomo Havlin, "Long-Term Memory: A Natural Mechanism for the Clustering of Extreme Events and Anomalous Residual Times in Climate Records", Physical Review Letters 94, 048701 (2005).

Kontakt:
Prof. Dr. Armin Bunde
Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut für Theoretische Physik
Heinrich-Buff-Ring 16
35392 Gießen
Telefon: 0641/99-33360
Fax: 0641/45616
E-Mail: armin.bunde@physik.uni-giessen.de

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/

Weitere Berichte zu: Extrem Hochwasser Wetterereignis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein
21.11.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Tonmineral bewässert Erdmantel von innen
20.11.2017 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie