Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorschläge für Maßnahmen zur Einschätzung der Gefahren von Gletschern

21.12.2004


Ein Verzeichnis über die potenziellen Gefahren von Gletscherereignissen führte zu einigen unerwarteten Beobachtungen, die auf die steigende Notwendigkeit verbesserter Maßnahmen hinwiesen.



Betrachtet man die Geschichte von Gletscherereignissen, so wird deutlich, dass Verbesserungen in diesem Bereich tatsächlich über Leben und Tod entscheiden könnten. Seit 1595 kamen mindestens 440 Menschen bei Gletscherkatastrophen ums Leben. Das bedeutet in etwa ein Todesopfer alle 20 Jahre oder ein Unfallopfer pro Jahr. Wenn man dazu die derzeit schwankenden Umwelt- und Klimabedingungen betrachtet, wird offensichtlich, dass das Risiko exponentiell steigt.



Einer der beunruhigendsten Aspekte von Gletscherkatastrophen besteht darin, dass diese enorm gefährlich und unberechenbar sein können, ganz zu schweigen von den gewaltigen Schäden, die sie verursachen können. So können zum Beispiel 51 der 82 im Verzeichnis untersuchten Gletscher in der Schweiz Siedlungen, Verkehrswege, Agrargebäude, Wanderwege und touristische Einrichtungen beschädigen. Das Verzeichnis ist äußerst umfangreich, weil darin Risikoinformationen aus verschiedenen Quellen wie Berichten, Publikationen und Zeitungen vereint sind.

Trotz der erzielten Fortschritte sind noch immer Verbesserungen mit Hinblick auf Gletscherhochwasser (Gletscherabfluss - Jokulhlaup) erforderlich, insbesondere hinsichtlich des plötzlichen Abflusses und des rapiden Abflussanstiegs. Gletscherabflüsse stellen für bestimmte Regionen wie beispielsweise die Alpen eine ernsthafte Bedrohung dar. Um diese Abflüsse einschätzen und verhindern zu können, ist eine präzise Vorhersage ihres Zeitpunktes, ihrer Dauer und ihres Umfangs erforderlich.

Ein zusätzliches Problem stellen Lawinen dar, da die Eismassen das ganze Jahr über von den Gletschern gelöst werden. Das bedeutet, es genügt ein kleines Stück fallendes Eis, um eine gewaltige Lawine auszulösen. Das geschieht, wenn sich dichter und feuchter Schnee um einen Hängegletscher herum ansammelt.

In Anbetracht aller Gletschergefahren sind das Verständnis der Risiken und die Entwicklung von Methoden zur Früherkennung entscheidende Maßnahmen. Zusätzlich dazu ist eine kontinuierliche Überwachung und Aktualisierung der Informationen zu möglicherweise wegbrechenden unstabilen Eismassen, zur Bildung von Ablösungen sowie zu allen Bewegungen unstabiler Eismassen erforderlich.

Kontakt:

Martin Funk
Eidgenossische Technische Hochschule Zurich
Departement Bau, Umwelt und Geomatik
Gloriastrasse 37 - 39
8092 Zürich, Schweiz
Tel: +41-16324132
Fax: +41-16321192
Email: funk@vaw.baug.ethz.ch

Martin Funk | ctm
Weitere Informationen:
http://www.baug.ethz.ch

Weitere Berichte zu: Eismasse Gletscher Gletscherereignis Gletscherkatastrophe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Riesenfaultier war Vegetarier - Ernährung des fossilen Megatheriums entschlüsselt
18.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Drohneneinsatz in der Meeresforschung
13.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten