Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorschläge für Maßnahmen zur Einschätzung der Gefahren von Gletschern

21.12.2004


Ein Verzeichnis über die potenziellen Gefahren von Gletscherereignissen führte zu einigen unerwarteten Beobachtungen, die auf die steigende Notwendigkeit verbesserter Maßnahmen hinwiesen.



Betrachtet man die Geschichte von Gletscherereignissen, so wird deutlich, dass Verbesserungen in diesem Bereich tatsächlich über Leben und Tod entscheiden könnten. Seit 1595 kamen mindestens 440 Menschen bei Gletscherkatastrophen ums Leben. Das bedeutet in etwa ein Todesopfer alle 20 Jahre oder ein Unfallopfer pro Jahr. Wenn man dazu die derzeit schwankenden Umwelt- und Klimabedingungen betrachtet, wird offensichtlich, dass das Risiko exponentiell steigt.



Einer der beunruhigendsten Aspekte von Gletscherkatastrophen besteht darin, dass diese enorm gefährlich und unberechenbar sein können, ganz zu schweigen von den gewaltigen Schäden, die sie verursachen können. So können zum Beispiel 51 der 82 im Verzeichnis untersuchten Gletscher in der Schweiz Siedlungen, Verkehrswege, Agrargebäude, Wanderwege und touristische Einrichtungen beschädigen. Das Verzeichnis ist äußerst umfangreich, weil darin Risikoinformationen aus verschiedenen Quellen wie Berichten, Publikationen und Zeitungen vereint sind.

Trotz der erzielten Fortschritte sind noch immer Verbesserungen mit Hinblick auf Gletscherhochwasser (Gletscherabfluss - Jokulhlaup) erforderlich, insbesondere hinsichtlich des plötzlichen Abflusses und des rapiden Abflussanstiegs. Gletscherabflüsse stellen für bestimmte Regionen wie beispielsweise die Alpen eine ernsthafte Bedrohung dar. Um diese Abflüsse einschätzen und verhindern zu können, ist eine präzise Vorhersage ihres Zeitpunktes, ihrer Dauer und ihres Umfangs erforderlich.

Ein zusätzliches Problem stellen Lawinen dar, da die Eismassen das ganze Jahr über von den Gletschern gelöst werden. Das bedeutet, es genügt ein kleines Stück fallendes Eis, um eine gewaltige Lawine auszulösen. Das geschieht, wenn sich dichter und feuchter Schnee um einen Hängegletscher herum ansammelt.

In Anbetracht aller Gletschergefahren sind das Verständnis der Risiken und die Entwicklung von Methoden zur Früherkennung entscheidende Maßnahmen. Zusätzlich dazu ist eine kontinuierliche Überwachung und Aktualisierung der Informationen zu möglicherweise wegbrechenden unstabilen Eismassen, zur Bildung von Ablösungen sowie zu allen Bewegungen unstabiler Eismassen erforderlich.

Kontakt:

Martin Funk
Eidgenossische Technische Hochschule Zurich
Departement Bau, Umwelt und Geomatik
Gloriastrasse 37 - 39
8092 Zürich, Schweiz
Tel: +41-16324132
Fax: +41-16321192
Email: funk@vaw.baug.ethz.ch

Martin Funk | ctm
Weitere Informationen:
http://www.baug.ethz.ch

Weitere Berichte zu: Eismasse Gletscher Gletscherereignis Gletscherkatastrophe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise